Mehr Vater-Kind-Zeit durch ElterngeldPlus

Elterngeld und ElterngeldPlus stärken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neue Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Mit dem ElterngeldPlus nehmen Väter sichtbar längere Zeiträume in Anspruch.

Das Bundesfamilienministerium hat Zahlen des Statistischen Bundesamts vom 14. Juni 2018 zur Nutzung von Elterngeld und ElterngeldPlus ausgewertet. Demnach bleibt das ElterngeldPlus bei den Eltern sehr beliebt. Wie sich zeigt, pendelt sich die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer langsam bei einem Wert von knapp einem Drittel ein (Erstes Quartal 2018: 30,9 Prozent, Vorquartal: 30,3 Prozent). Spitzenreiter unter den Bundesländern ist dabei unverändert Thüringen mit einer Inanspruchnahme von ElterngeldPlus durch 40,7 Prozent der Eltern, gefolgt von Rheinland-Pfalz mit 39,8 Prozent und Bremen mit 37 Prozent.

Der Anteil der Väter, die ElterngeldPlus beantragen, stabilisierte sich im ersten Quartal 2018 bei rund 18 Prozent. Die meisten Väter beziehen dabei in Berlin ElterngeldPlus (28,1 Prozent), gefolgt von Bremen (24,1 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (20,2 Prozent). Aus einer Befragung des Instituts für Demografie Allensbach ist bekannt, dass das ElterngeldPlus Väter ermutigt, überhaupt Elternzeit zu beanspruchen: 41 Prozent der ElterngeldPlus beziehenden Väter hätten sich ohne das ElterngeldPlus weniger Zeit für die Kinderbetreuung genommen.

Mit ElterngeldPlus nehmen Väter auch sichtbar längere Zeiträume in Anspruch. So zeigt sich, dass Väter, die ausschließlich Basiselterngeld beanspruchen im 1. Quartal 2018 durchschnittlich für 3 Monate Elterngeld bezogen. Väter, die sich auch für das ElterngeldPlus entschieden, bezogen hingegen für durchschnittlich 8,2 Monate Elterngeld. Am längsten bezogen schleswig-holsteinische Väter ElterngeldPlus - mit durchschnittlich 9,9 Monaten.

zurück …

Quelle: Meldung des Bundesfamilienministeriums vom 14.06.2018
www.bmfsfj.de

Mehr zum Thema

zurück …