Niedersachsen unterstützt Weiterbildung von Kindertagespflegepersonen

Die Niedersächsische Landesregierung will perspektivisch die Qualität in der Kindertagespflege steigern. Daher orientiert sich künftig die Höhe der Zuschüsse des Landes am jeweiligen Qualifikationsniveau der Kindertagespflegepersonen.

Außerdem wird die Weiterbildung von Kindertagespflegepersonen mit abgeschlossener Grundqualifizierung bis hin zum Quereinstieg in die sozialpädagogische Ausbildung durch das Land mit bis zu 90 Prozent der entstandenen Kosten unterstützt. Darüber hinaus finanziert das Land bis zu 50 Prozent der Personalkosten für Fachberatung und der Kosten für Fortbildungen der Kindertagespflegepersonen mit insgesamt bis zu 600 Euro je Kindertagespflegeperson und Jahr. Das sieht die aktualisierte Förderrichtlinie für die Kindertagespflege vor.

Je besser eine Kindertagespflegeperson pädagogisch qualifiziert ist, desto höher fällt die Pauschale des Landes an die örtlichen Träger der Kinder- und Jugendhilfe aus. "Damit setzen wir einen gezielten Anreiz zur Fort- und Weiterbildung von Tagesmüttern und Tagesvätern und stärken dieses wichtige Standbein für eine flexible, familiennahe Kinderbetreuung", erklärt die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Der im Kultusetat für die Kindertagespflege vorgesehene Betrag für die neue Pauschale steigt auf rund 50 Millionen Euro im Jahr 2020. Für die Finanzierung der fachlich-pädagogischen Beratung sowie Fortbildungen und Weiterbildungsmaßnahmen stehen im Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung darüber hinaus jährlich über 6 Millionen Euro bereit.

Weiterbildungen im Bereich der Kindertagespflege können durch anerkannte Träger der Erwachsenenbildung sowie freie Bildungsträger durchgeführt werden. Mit der niedersächsischen Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) und dem Niedersächsischen Kindertagespflegebüro sind Fachtagungen und Informationsveranstaltungen zu den Möglichkeiten der Weiterqualifizierung von Kindertagespflegepersonen in der Planung.

In Niedersachsen arbeiten rund 6.200 Personen als Tagesmütter oder Tagesväter. Sie betreuen zirka 22.000 Kinder, davon rund 12.000 Kinder im Alter unter 3 Jahren. Über verschiedene Förderprogramme sind in den vergangenen Jahren fast 4.000 Plätze in der Kindertagespflege investiv gefördert worden. Außerdem besuchten 291.568 Kinder zum Stichtag 01.03.2016 eine Kindertageseinrichtung, davon 46.314 im U-3-Alter.

Der Ausbau von Qualität und Quantität der frühkindlichen Bildung ist ein Schwerpunkt der Niedersächsischen Landesregierung. Der Krippenausbau und insbesondere die Einführung der dritten Krippenkraft lassen die Ausgaben auf 805 Millionen Euro im Jahr 2018 anwachsen. Das bedeutet, dass die Landesregierung die Ausgaben für die frühkindliche Bildung um 56 Prozent gegenüber dem Jahr 2013 erhöht hat. Damals betrug der Haushaltsansatz 515 Millionen Euro.

zurück …

Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 15. Dezember 2016

www.mk.niedersachsen.de

Mehr zum Thema

zurück …