Förderrichtlinie Familienförderung ab 2011

Für die Förderung der Familienbüros nach dem Ende des Landesprogramms "Familien mit Zukunft" und für Familien unterstützende Projekte stellt das Land jährlich 4 Millionen Euro zur Verfügung. Die bereits etablierten sowie weitere, neue Familienbüros konzentrieren sich nun auf Projekte zur Erprobung von neuen Wegen in der Familienbildung. Zielgruppen sind vor allem sozial benachteiligte Familien und Familien mit Zuwanderungsbiografie. Aufsuchende Elternarbeit, Angebote Früher Hilfen sowie Projekte zur Stärkung benachteiligter Kinder mit begleitender Elternarbeit gehören dazu.

Die neue "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familien unterstützenden Maßnahmen" (Richtlinie Familienförderung) wurde zum 1. Juli 2015 geändert. Eingebunden sind nun die Förderung der Mütterzentren und die Förderung von Maßnahmen zur Elternarbeit des bisherigen Projekts "EFi - Elternarbeit, Frühe Hilfen, Migrationsfamilien".

Arbeitshilfe Handlungskonzepte Familienförderung

Ergänzend zu den im April und Mai 2011 angebotenen Workshops zur Umsetzung der neuen Richtlinie Familienförderung stellt das Niedersächsische Sozialministerium eine kurze Arbeitshilfe zur Verfügung. Sie soll als Raster für zukünftig zu erstellende Handlungskonzepte und als Hilfe für die Konzeptionen und Aufgabenbeschreibung der Familienbüros dienen. Darüber hinaus kann sie Grundlage für die jährliche Evaluation sein.

Rückblick: Workshop Frühe Hilfen zur Förderrichtlinie Familienförderung

Workshop_25-6-12Auch in 2012 hat das Niedersächsische Sozialministerium zur Unterstützung der Jugendämter und der Freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe Workshops zur neuen Richtlinie Familienförderung angeboten. Bei der Veranstaltung am 25. Juni lag der thematische Schwerpunkt auf dem Bereich der Frühen Hilfen. Mehr …

Begleitende Workshops: Dokumentationen

Die Dokumentationen zu den Workshops 2011/2012 zur Familienförderung stehen hier als Downloads zur Verfügung: