Die Mehrheit der Kinder wächst mit Geschwistern auf

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoIm Jahr 2016 lebten 81 Prozent der zehnjährigen Kinder in Deutschland mit Geschwistern zusammen in einem Haushalt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Tages der Geschwister am 10. April 2018 mitteilt, wächst damit ein Großteil der Kinder mit mindestens einer Schwester oder einem Bruder auf. Mehr …

Kein Abschied von der Elternschaft trotz immer späterer Familiengründung

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoMänner und Frauen werden in Deutschland tendenziell immer später Eltern. Dies bedeutet jedoch keinen generell abnehmenden Trend zur Familiengründung. Anhand eines Vergleichs von zusammengefassten Geburtsjahrgängen wird erkennbar, dass es bei Frauen zu Beginn des fünften Lebensjahrzehnts nach wie vor die Regel ist, als Mutter in einer Familie zu leben. Der Anteil der 40-jährigen Frauen der zusammengefassten Geburtsjahrgänge 1970 - 1974, welche als Mutter in einer Familie leben, ist mit 75 Prozent ähnlich hoch wie rund 15 Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Mehr …

Datenreport 2016

Datenreport-2016Der Datenreport ist ein Sozialbericht, der von der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt (Destatis), dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) herausgegeben wird. Er enthält Statistiken und Analysen zu den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen. Mehr …

Geburtenziffer 2015

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoDie zusammengefasste Geburtenziffer erreichte 2015 in Deutschland 1,50 Kinder je Frau. Ein ähnlich hoher Wert wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zuletzt 1982 für das Gebiet des heutigen Deutschlands mit 1,51 Kindern je Frau nachgewiesen. Im Jahr 2015 wurden im Vergleich zur Geburtenziffer 2014 von 1,47 Kindern je Frau 27 Babys pro 1.000 Frauen mehr geboren. Die seit 2012 beobachtete positive Entwicklung setzte sich damit fort. Mehr …

Mütter im Teenager-Alter in Deutschland und der EU immer seltener

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoJunge Frauen, die vor ihrem 20. Geburtstag ein Kind zur Welt bringen, werden in Deutschland und der Europäischen Union immer seltener. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, sank die Zahl der Neugeborenen mit einer Mutter unter 20 Jahren in Deutschland von 2006 bis 2014 von rund 18.400 auf rund 12.100. Der Anteil an allen Geburten ging von 2,7 Prozent auf 1,7 Prozent zurück. Mehr …

Niedersachsen: Entwicklung der Geburtenzahl weiter positiv

LSN_Statistisches-Landesamt-Nds_LogoZum 31.12.2014 waren in Niedersachsen 7,82 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner gemeldet, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt. Es wurden 66.406 Kinder geboren - eine Zunahme um 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der seit 2011 festgestellte positive Trend der Geburtenentwicklung hat sich damit weiter fortgesetzt. Mehr …

Familiengröße und Alleinerziehende in Niedersachsen

Im Jahr 2014 gab es in Niedersachsen fast 1,1 Millionen Familien. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, hatten 50,7 Prozent der Familien ein lediges Kind, 36,5 Prozent zwei ledige Kinder und 12,8 Prozent mehr als drei ledige Kinder. Die durchschnittliche Familiengröße lag bei 3,5 Personen. Mehr …

Kinderreiche Familien haben Negativ-Image

In Deutschland gibt es immer weniger kinderreiche Familien. Während von den zwischen 1933 und 1937 geborenen Frauen rund 32 Prozent drei oder mehr Kinder bekommen haben, waren es aus den Geburtsjahrgängen 1963 bis 1967 nur noch rund 15 Prozent. Das geht aus den Zahlen des Mikrozensus 2012 hervor. Ein möglicher Grund: das schlechte Ansehen, das kinderreichen Familien in der Gesellschaft anhaftet, so das Fazit einer repräsentativen Umfrage des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung vom Dezember 2013. Mehr …

Webtipps Sozialberichterstattung

Hier finden Sie weiterführende Links mit hilfreichen Websites zu statististischen Berichten und Quellen zur Sozialberichterstattung. Mehr …