Bewegungskindergarten

Rennen, Springen, Klettern, Hüpfen, Toben: Kinder brauchen Spiel und Bewegung für eine gute Entwicklung. Eine anregende Bewegungsumwelt, vielfältige Bewegungsmöglichkeiten, einfühlsame Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher können dazu beitragen, die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes zu unterstützen. Renate Zimmer, Professorin für Sportpädagogik, rät Eltern und Erzieherinnen und Erziehern: "Schafft die Stühle ab!" Erst wenn Kinder sich ausreichend bewegen können, gelangen sie zu Konzentration und Ruhe.

Angesichts von Computer, Internet oder Fernseher in den Kinderzimmern und der damit verbundenen Bewegungsarmut wird gerade in der Kita, im Kindergarten und im Hort das Thema Bewegungserziehung immer wichtiger. Mit dem Konzept Bewegungskindergarten soll verstärkt der Bewegungsarmut vieler Kinder begegnet werden. Der Bewegungskindergarten entspricht damit auch den neuen Bildungs- und Erziehungsempfehlungen der Länder.

Erziehung zur Bewegung

Bewegung ist schon für Säuglinge und Kleinkinder außerordentlich wichtig für ihre Entwicklung. Als langjährige Leiterin des Säuglings- und Kleinkindheims "Pikler Institut" in Budapest hat Emmi Pikler (1902-1984) die selbständige Bewegungsentwicklung von Kindern anschaulich beschrieben und dokumentiert. Ihre Forschungen zeigen, dass alle Kinder, wenn sie gesund sind und Geborgenheit durch anteilnehmende Erwachsene erfahren, allein, ohne fremde Hilfe, zum freien Sitzen, Stehen und Gehen gelangen.

Die Bewegung gehört zu den elementaren kindlichen Handlungs- und Ausdrucksformen. Rennen, Springen und Toben schärfen das Wahrnehmungsvermögen, das zum Beispiel im Straßenverkehr gebraucht wird. Außerdem wird der Gleichgewichtssinn der Kinder geschult und das Reaktionsvermögen verbessert sich.

Bewegungskindergärten wollen

  • dem Bewegungsbedürfnis der Kinder entgegenkommen und ihr Bewegungsbedürfnis durch kindgerechte Spiel- und Bewegungsangebote befriedigen.
  • Kindern die Möglichkeit geben, ihren Körper und sich selbst kennenzulernen.
  • zur Auseinandersetzung mit der räumlichen und dinglichen Umwelt herausfordern.
  • die motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitern und verbessern.
  • das gemeinsame Spiel von leistungsschwächeren und leistungsstärkeren Kindern ermöglichen.
  • Gelegenheit zur ganzheitlichen, körperlich-sinnlichen Aneignung der Welt geben.
  • zur Erhaltung der Bewegungsfreude, der Neugierde und der Bereitschaft zur Aktivität beitragen.
  • Vertrauen in die eigenen motorischen Fähigkeiten geben und eine realistische Selbsteinschätzung ermöglichen.

Markenzeichen Bewegungskindergarten

Logo-Bewegter-KindergartenIn Niedersachsen gibt es den Qualitätszirkel Bewegungskindergarten. Er setzt sich zusammen aus der Turnerjugend, der Sportjugend Niedersachsen, der Universität Hannover, der Landesturnschule Melle, der Kita Mobile e.V. und dem Gemeinde-Unfallversicherungsverband. In Abstimmung mit dem Kultusministerium und zahlreichen anderen Partnern hat der Zusammenschluss Qualitätskriterien für Kindergärten entwickelt, die sich ein Profil als Bewegungskindergarten geben wollen. Einen Überblick über die teilnehmenden Kitas findet sich auf den Websites des Qualitätszirkels.

www.markenzeichen-bewegungskita.de | Auf der Website des Qualitätszirkels Bewegungskindergarten finden Sie aktuelle Hinweise und Empfehlungen rund um die bewegten Kindertagesstätten. Mit einer Liste der teilnehmenden Einrichtungen.

Checkliste Bewegungsräume in Krippe, Kita, Kindergarten

Eltern sollten prüfen, welche Bewegungsräume die Einrichtung eröffnet: Welche Bewegungsaktivitäten sind im Außengelände möglich? Welche Bewegungsmöglichkeiten bieten die Innenräume? Ein Wechsel von großräumiger Bewegung und Entspannung sollte den Kindern durch eine gute Raumplanung ermöglicht werden.

  • Gibt es Hügel und Mulden, über die Kinder sich bewegen können?
  • Können sie schaukeln, klettern, balancieren, und haben sie Möglichkeiten sich selbst passende Bewegungsherausforderungen zu schaffen – z.B. durch eine Bewegungsbaustelle?
  • Gibt es einen gut ausgestatteten Bewegungsraum, in denen Kinder z.B. Klettermöglichkeiten vorfinden und gibt es eine Weichbodenmatte?
  • Sind Drehscheiben, Hängematten und Rollbretter vorhanden, die den Kindern intensive Gleichgewichtserfahrungen ermöglichen?
  • Welche Bewegungsaktivitäten bieten Gruppen- oder Funktionsräume und sind sie erwünscht?
  • Werden naturbelassene Räume, die sich in der Nähe der Kita befinden, gemeinsam aufgesucht?

(Autorin: Sylvia Wilke)

Spiel- und Bewegungstipps

Spiele von gestern für Kinder von heute
Mit ihren Spielideen will die Aktion "Das Sichere Haus" Kinder weglocken von Computer, Gameboy oder Fernseher und gleichzeitig Motorik, Konzentration und Gedächtnis fördern. Gleich zwei Broschüren bieten Konzentrations-, Geschicklichkeits- und Bewegungsspiele:

Beide Broschüren steht zum Download bereit auf der Website www.das-sichere-haus.de oder können dort als Druckversion kostenlos bestellt werden.

zurück …

Mehr zum Thema

Niedersachsen Elterninformationen zum Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder von drei bis sechs Jahren steht auf der Website des Niedersächsischen Kultusministeriums zur Verfügung.

zurück …