KinderHabenRechte-Preis 2017: Projekte für Kinderrechte ausgezeichnet

NDS-KinderHabenRechtePreis-2017_Logo"Recht hast Du." – unter diesem Motto stand in diesem Jahr der gemeinsame Preis des Kinderschutzbundes Niedersachsen und des Landes Niedersachsen für Kinderrechte. Cornelia Rundt, Niedersächsische Sozialministerin und Schirmherrin des KinderHabenRechte-Preises, hat am 29. September die mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Auszeichnung überreicht. Die drei ausgezeichneten Initiativen setzen sich dafür ein, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene über Kinderrechte Bescheid wissen. Mehr …

Deutsches Institut für Menschenrechte fordert lokale Anlaufstellen für Kinderrechte

Anlässlich des 25. Jahrestags des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland am 5. April 1992 fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte, bundesweit lokale Anlaufstellen für Kinderrechte zu stärken und - wo nicht vorhanden - einzurichten. Es brauche Stellen, die Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, von ihren Rechten tatsächlichen Gebrauch zu machen, betonte Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention. Mehr …

KIM-Studie 2016: Kindheit, Internet, Medien

KIM-Studie-201677 Prozent aller Sechs- bis 13-Jährigen nutzen nach eigener Angabe zumindest selten einen Computer oder Laptop. Dabei wird der PC von allen Kindern zuhause genutzt und jedes Zweite sitzt auch bei Freundinnen und Freunden am Computer, wie die KIM-Studie zum Umgang mit Medien in dieser Altersgruppen ergab. Sie wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs) alle zwei Jahre erstellt. Nur zwei Fünftel der befragten Kinder nutzen demnach Computer in der Schule. Die Wahrscheinlichkeit der Nutzung in der Schule ist bei älteren Kindern an einer weiterführenden Schule deutlich höher als bei Grundschulkindern. Mehr …

Kinderreport 2017 des Deutschen Kinderhilfswerkes: Demokratieförderung von Kindern und Jugendlichen dringend geboten

Kinderreport-2017_DKHW_CoverNur rund zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland (64 Prozent) traut der heutigen Generation der Kinder und Jugendlichen zu, als Erwachsene Verantwortung für den Erhalt unserer Demokratie zu übernehmen. Dabei steigt das Zutrauen mit zunehmendem Alter und steigendem Einkommen deutlich an. Ein Drittel der Bevölkerung (33 Prozent) zweifelt an der Demokratiefähigkeit der nachfolgenden Generation. Das sind zentrale Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes für den Kinderreport 2017. Mehr …

15. Kinder- und Jugendbericht vorgestellt

Jugend-ermöglichen_Jugendbroschüre-zum-15-Kinder+Jugendbericht_CoverAm 1. Februar 2017 hat das Bundeskabinett die Stellungnahme zum 15. Kinder- und Jugendbericht beschlossen. Eine unabhängige Sachverständigenkommission hatte den Bericht mit dem Titel "Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten - Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter" im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet. Der Bericht zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Alltagshandelns Jugendlicher und junger Erwachsener und untersucht die Rahmenbedingungen für ihr Aufwachsen. Qualifizierung, Verselbständigung und Selbstpositionierung werden dabei als die drei Kernherausforderungen des Jugendalters benannt. Außerdem gibt es erstmals eine Broschüre für Jugendliche zum Bericht. Mehr …

Wir sind da! Kinder aus Krisenregionen

Wir-sind-da_frühe-Kindheit_Heft-2016-6_CoverHeft 2016-6 der Zeitschrift "frühe Kindheit" ist zu dem Themenschwerpunkt "Wir sind da! Kinder aus Krisenregionen. Eine Herausforderung für unsere Gesellschaft" erschienen. Die Ausgabe dokumentiert die gleichnamige wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind am 7./8. Oktober 2016. Das Heft kann auf www.fruehe-kindheit-online.de zum Preis von 6 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden

Niedersachsen richtet Kinderkommission ein

Am 6. Dezember 2016 hat sich die Niedersächsische Kinderkommission konstituiert. Sie ist bundesweit erst die dritte Kinderkommission: Eine solche Expertengruppe gibt es lediglich beim Deutschen Bundestag und in Bayern. Die Niedersächsische Kinderkommission zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich aus Abgeordneten des Landtags und unabhängigen Fachfrauen und -männern zusammensetzt. Sie soll dafür sorgen, dass die Rechte von Kindern stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken und stärker berücksichtigt werden. Die Kinderkommission soll auch als Beschwerde- und Ombudsstelle fungieren. Mehr …

Zweiter Niedersächsischer Kinderschutzfachkräfte-Kongress: Kinderschutzfachkräfte im Spagat zwischen vielen Rollen

Kinderschutzfachkraefte-Kongress-2016_Julia-Spacek_Kinderschutz-Akademie-in-NDS"Wer bin ich und wenn ja, wie viele?" – unter diesem Motto stand der zweite Niedersächsische Kinderschutzfachkräfte-Kongress, zu dem das Niedersächsische Sozialministerium, die Kinderschutz-Akademie in Niedersachsen und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren im November 2016 eingeladen haben. Rund 150 Kinderschutz-Fachkräfte aus ganz Niedersachsen waren nach Hannover gekommen und nahmen an dem Programm aus Vorträgen, Workshops und Diskussionen teil. Mehr …

30 Jahre Kinderschutz in Oldenburg

Kinderschutz-Zentrum-Oldenburg_LogoMit einem Fachtag und einer überarbeiteten Website haben das Kinderschutz-Zentrum Oldenburg und das Diakonische Werk 30 Jahre Kinderschutz in Oldenburg gefeiert. Seit 1986 besteht der Oldenburger Verein zur Verhütung von Kindesmisshandlung, aus dem später die Vertrauensstelle Benjamin und das Kinderschutz-Zentrum hervorgingen. Heute ist das Kinderschutz-Zentrum nicht nur Beratungs- sondern auch Fortbildungsstelle. Mehr …

Kinderrechte in der Ganztagsschule

Der niedersächsische Landesverband des Kinderschutzbundes hat im August 2016 sein "Positionspapier FÜR Ganztagsschulen" vorgestellt. Kinderrechte als kontinuierliches Thema in der Schule zu implementieren bedeute weit mehr, als theoretisches Wissen darüber zu vermitteln. Kinderrechte zu leben basiere auf einer Grundhaltung, die sich im pädagogischen Handeln ausdrückt. Mehr …

Kinderrechte zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Kinderrechte_DJI-Impulse-3-2015_CoverDas Bewusstsein für die Rechte von Kindern wächst weltweit, doch ihre tatsächlichen Lebensverhältnisse sind oft ernüchternd. Auch in Deutschland werden Kinder geschlagen oder ausgegrenzt. Jedes zehnte Kind wächst in relativer Armut auf. Ausgabe 3/2015 von DJI Impulse analysiert die komplexen Prozesse der Verletzung von Kinderrechten und beschreibt Herausforderungen bei der Gesundheit, Bildung und Partizipation von jungen Menschen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DJI und anderer renommierter Forschungsinstitute schildern, wie eine Politik für Kinder konsequent umgesetzt werden kann. Mehr …

Children's World-Studie: Wie empfinden Kinder ihr Leben?

Childrens-worlds-Studie_LogoMehr als 17.000 achtjährige Kinder in 16 Ländern auf vier Kontinenten wurden zu ihren Erfahrungen und Ansichten über ihr Leben befragt. Studien über diese Altersgruppe liegen bislang nicht vor. Der zweite Bericht der "Children's World"-Studie zeigt wichtige Ergebnisse auf, die verwendet werden können, um das Leben von Kindern auf der ganzen Welt zu verbessern. Mehr …

Algermissen erhält das Siegel Kinderfreundliche Kommune

Kinderfreundliche-Kommunen_LogoAls erste ländliche Gemeinde und zweite Kommune in Niedersachsen hat Algermissen im Landkreis Hildesheim im Februar 2016 das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erhalten. Damit wird der engagierte Einsatz der Kommune für die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte des Kindes ausgezeichnet. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen hat Algermissen innerhalb eines Jahres einen herausragenden Aktionsplan für Kinderfreundlichkeit erarbeitet, der in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden soll. Mehr …

Kinder dürfen nein sagen! Infos in leichter Sprache

Kinder-dürfen-nein-sagen_CoverPrävention und Schutz vor allen Formen von Gewalt ist auch eine Aufgabe von Kindertageseinrichtungen und Schulen. Kinder zu unterstützen und sie sprachfähig zu machen im Umgang mit Gewalt, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie über ihre Rechte zu informieren - das ist das Ziel der Broschüre. Mehr …

Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention

Das Deutsche Institut für Menschenrechte, die unabhängige Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands, wurde im November 2015 vom Bundesfamilienministerium damit beauftragt, die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zu untersuchen und zu überwachen. Dafür hat das Institut eine Monitoring-Stelle eingerichtet. Mehr …

Starkmachen für Kinderrechte

Starkmachen-fuer-Kinderrechte_BMFSFJDie Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen ist die von den meisten Staaten weltweit unterzeichnete Konvention. Sie trat am 20. November 1989 in Kraft. Im "Übereinkommen über die Rechte des Kindes" sind die zentralen, weltweit geltenden Kinderrechte aufgeführt. Die Kampagne "Starkmachen für Kinderrechte" des Bundesfamilienministeriums hebt besonders die Rechte auf Schutz vor Gewalt, auf Bildung, auf Beteiligung, auf Gleichbehandlung sowie und das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung hervor. Mehr …

Wolfsburg erhält das Siegel Kinderfreundliche Kommune

Kinderfreundliche-Kommunen_LogoAls erste Großstadt in Deutschland erhält Wolfsburg das Siegel "Kinderfreundliche Kommune". Damit wird der systematische Einsatz der Stadt für die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte des Kindes ausgezeichnet. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen hat die Stadt in einer zweijährigen Pilotphase einen Aktionsplan für Kinderfreundlichkeit erarbeitet, der in den kommenden vier Jahren umgesetzt werden soll. Wolfsburg erhält nach dem hessischen Hanau als zweite deutsche Stadt das Siegel und stellt sich einem regelmäßigen Prüfverfahren. Mehr …

Kinderschutz-Akademie in Niedersachsen eröffnet

Kinderschutz-Akademie_LogoDie Kinderschutz-Akademie des Deutschen Kinderschutzbundes Niedersachsen ist die bundesweit erste Einrichtung dieser Art. Sie bündelt praxisnahe Fortbildungen für soziale Fachkräfte im Kinderschutz mit praxisorientierter Forschung und Evaluation sowie dem Dialog und Transfer von zeitgemäßem Kinderschutz und Kinderrechten in Wissenschaft, Politik und Praxis. Im November 2013 wurde sie eröffnet. Mehr …

Jungen und ihre Lebenswelten - Abschlussbericht des Beirat Jungenpolitik

Im Juni 2013 hat das Bundesfamilienministerium den Abschlussbericht des Jungenbeirats unter dem Titel "Jungen und ihre Lebenswelten - Vielfalt als Chance und Herausforderung" vorgelegt. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist demnach kein Thema für junge Männer - obwohl sie gerne Zeit mit ihrer Familie verbringen möchten und männliche Bezugspersonen für Kinder wichtig finden. Mehr …

Kinderfreundliche Kommunen: Deutsches Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland starten bundesweite Initiative

Kinderfreundliche-Kommunen_LogoAusgewählte Städte und Gemeinden in Deutschland können erstmals das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" beantragen. Auf der bundesweiten Auftaktveranstaltung Ende Januar 2013 wurden dazu die erforderlichen Standards und Bausteine vorgestellt. Mit dem Siegel unterstützen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland das Engagement zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention auf lokaler Ebene. Mehr …

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig beruft Bundesjugendkuratorium

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig hat im Juli 2014 im Namen der Bundesregierung die Mitglieder des Bundesjugendkuratoriums (BJK) für die 18. Legislaturperiode berufen. Die 15 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe beraten die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe. Das Gremium befasst sich mit den Themen Chancengleichheit, Kinderarmut und frühkindlicher Bildung sowie mit Fragen zur Gestaltung der Europäischen Jugendpolitik und aktuellen Themen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesjugendkuratoriums.

Kinderschutz in Niedersachsen

Kinderschutz geht alle an! An wen wenden sich Nachbarn, wenn sie Hinweise darauf haben, dass ein Kind möglicherweise vernachlässigt, misshandelt oder missbraucht wird? Auf www.kinderschutz-niedersachsen.de finden Fachkräfte und Eltern knapp und übersichtlich Kontaktadressen, Anlauf- und Beratungsstellen, die helfen, wenn Kinder in akuter Gefahr sind, wenn Schwangere oder Eltern nicht mehr weiterwissen.