Beratung & Unterstützung

Die Beratungslandschaft in Deutschland stellt viele Möglichkeiten und Angebote bereit, um Informationen, Rat, Unterstützung und Hilfe zu erhalten. Bei schwierigen Entscheidungen, persönlichen Lebenskrisen oder Konfliktsituationen in Partnerschaft und Familie stehen Ratsuchenden zahlreiche Beratungsangebote zur Verfügung. Sie bieten qualifizierte Orientierung und Unterstützung, vermitteln Hilfen und eröffnen Zukunftsperspektiven.

Die Anbieter und die Beratungsarten sind vielfältig: neben dem klassischen Beratungsgespräch vis-a-vis können Ratsuchende auch auf Telefonseelsorge und Online-Beratung zurückgreifen oder sich an Selbsthilfegruppen wenden. Angebote finden sich bei den öffentlichen Trägern wie den kommunalen Jugend- oder Gesundheitsämtern ebenso wie bei freien Trägern. Dazu gehören die Wohlfahrtsverbände und Vereine, die religiös oder überkonfessionell ausgerichtet und regional wie überregional tätig sind. Für viele der Beratungsangebote sind vom Gesetzgeber hinsichtlich der Inhalte und Qualität Standards vorgegeben – öffentliche wie freie Träger beraten gleichermaßen nach diesen Vorgaben. Die freien Träger sind darüber hinaus ihrem jeweiligen Selbstverständnis verpflichtet.

Beratungen sind selbstverständlich vertraulich – Beraterinnen und Berater unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht, Ratsuchende können anonym bleiben. Die meisten Beratungsangebote sind kostenfrei.

Wie aber lässt sich aus der Vielzahl der Möglichkeiten das passende Angebot finden? Aspekte wie Anliegen und Persönlichkeit der Rat suchenden Person sind nur einige der Faktoren, die dabei wichtig sind.

BeratungPersönliche Beratung
Eine intensive und individuelle Beratung ermöglicht das persönliche Gespräch in einer Beratungsstelle. Beraterinnen und Berater gehen unmittelbar und einfühlsam auf die jeweilige Lebenssituation und das Anliegen ein. Eventuelle Missverständnisse können durch direkte Rückfragen vermieden oder geklärt werden. In einem persönlichen Beratungsgespräch werden nicht nur Informationen geboten, die zur Entscheidungshilfe beitragen, oder gemeinsame Lösungen erarbeitet, sondern auch praktische Unterstützung, beispielsweise bei der Beantragung finanzieller Hilfen. Auch bei einer persönlichen Beratung bleiben Ratsuchende auf Wunsch anonym.

zurück zur Übersicht

Aber nicht jede oder jeder Ratsuchende möchte im direkten Gegenüber mit einer fremden Person über private und sehr persönliche Themen sprechen. Für sie stehen als Alternative Telefon- und Internetberatung offen.


Telefonberatung
Etwas mehr Anonymität vermittelt eine telefonische Beratung. Auch hier liegt, ähnlich wie im Gespräch in einer Beratungsstelle, der Vorteil im unmittelbaren, direkten Gespräch. Gerade bei akuten Krisensituationen bieten die Telefonseelsorge oder Krisentelefone rund um die Uhr und gebührenfrei eine erste Hilfestellung. Auf Wunsch und je nach Problemlage wird dabei auch an Fachkräfte in Beratungsstellen zu einer persönlichen Beratung weitervermittelt.

Achtung! Nicht alle telefonischen Beratungsangebote sind durchgehend zu erreichen und auch die Kosten variieren. Vor allem bei privaten Anbietern können erhöhte Telefongebühren anfallen. Ratsuchende sollten sich deshalb vorher genau informieren, beispielsweise auf der Website des Anbieters. Nicht sicher prüfen lässt sich allerdings die Qualifikation dieser Anbieter. Die Telefonberatungsangebote öffentlicher oder freier Träger werden von qualifizierten, speziell ausgebildeten Beraterinnen und Beratern durchgeführt.

zurück zur Übersicht


Onlineberatung im Internet mit E-mail, Einzel-/Gruppen-Chat und Forum
Das höchste Maß an Anonymität bietet die schriftliche Beratung über das Internet. Für diejenigen, die ein Gespräch vor Ort oder telefonisch nicht wahrnehmen können oder wollen, stellt sie eine ebenso qualifizierte wie intensive Alternative dar. Allerdings finden einige Arten der Onlineberatung zeitversetzt statt: beispielsweise die Beratung per E-mail, bei der Anfragen je nach Andrang von den Beratenden – in der Regel innerhalb von drei Tagen – beantwortet werden, oder die Diskussionsforen, bei denen die Fragen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit ähnlichen Problemen je nach Interesse aufgegriffen werden. Einzel- oder moderierte Gruppen-Chats hingegen sind zeitgleich.

Für die Onlineberatung ist meist eine Anmeldung erforderlich. Die individuellen Einzel-Chat-Beratungen finden je nach Anbieter zu festgelegten Zeiten oder nach Terminabsprache in gesicherten virtuellen Räumen statt. Das heißt, die "Gespräche" sind, im Gegensatz zu Gruppen-Chats, für andere nicht einsehbar. Für die Gruppen-Chats und Diskussionsforen, deren Themen und Zeiten festgelegt sind, gelten darüber hinaus bestimmte Nutzungsregeln zum Schutz der Teilnehmenden. Die Einhaltung dieser Regeln wird von den Anbietern überwacht.

zurück zur Übersicht


Selbsthilfegruppen
In Selbsthilfeorganisationen zu unterschiedlichsten Themenbereichen finden Betroffene und Angehörige Anteilnahme, Unterstützung und Information von Menschen, die ebenfalls betroffen sind. Selbsthilfegruppen leisten keine Beratung im klassischen Sinn. Vielmehr lassen sich durch praktische und emotionale Hilfe zur Selbsthilfe Probleme wie chronische oder seltene Krankheiten, Lebenskrisen oder belastende soziale Situationen leichter bewältigen. In Deutschland gibt es über 200 Kontakt- und Informationsstellen von Selbsthilfegruppen (KISS). Sie geben eine Übersicht über vorhandene regionale Gruppen, klären über die Möglichkeiten von Selbsthilfe auf oder helfen bei der Gründung eigener Initiativen.

Weiterführende Informationen

Beratung

Informationen und Links zu besonderen Beratungsangeboten bei Erziehungsfragen, Gewalt im familiären Umfeld oder sexueller Gewalt gegen Kinder, Gesundheitsfragen sowie Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikt stehen hier zur Verfügung.

Webtipp

www.dajeb.de | Online-Suche Beratungsstellen
In der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V sind Beratungsstellen der Ehe-, Familien- und Schwangerschaftsberatung vertreten. Der "Beratungsführer online" beinhaltet über 11.700 Beratungsstellen inklusive bundesweite Internet- und Telefondienste (anonyme Beratung). Die Datenbank erlaubt eine gezielte Suche nach Kategorien, Postleitzahlen und Ortsnamen und wird zweiwöchentlich aktualisiert. Der DAJEB-Online-Beratungsführer wird vom Bundesfamilienministerium gefördert.

www.nakos.de | Online-Suche Selbsthilfegruppen
Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) bietet auf ihrer Website Datenbanken mit Adressen regionaler, bundesweiter und internationaler Selbsthilfegruppen.

www.das-beratungsnetz.de | Zentrale Beratungsplattform für psychosoziale Onlineberatung
Ob zu sozialen, persönlichen, gesundheitlichen oder anderen Problembereichen - die Plattform bietet Zugang zu einer Vielzahl gemeinnütziger Einrichtungen, die kostenlos und anonym per Chattermin, E-Mail oder Telefon beraten. Außerdem gibt es für Ratsuchende öffentlichen Foren, Pinnboards und Chats, um miteinander zu kommunizieren und für einander da zu sein - alles ebenfalls unter Wahrung der Anonymität.

zurück …

Überblick über die Beratungsarten:

Wie erkenne ich gute Beratung?
Buchtipp Die Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB) hat ein Informationsfaltblatt für Ratsuchende erarbeitet. Der Flyer gibt ethische Grundsätze und fachliche Standards wieder, die von den Mitgliedsverbänden der DGfB geteilt werden, und beschreibt Kriterien für eine gute Beratung. Er kann per E-mail (info@dachverband-beratung.de) bei der DGfB bestellt werden.

Beratungsthemen: Erziehung, Gewalt, Gesundheit, Schwangerschaft
BeratungInformationen und Links zu besonderen Beratungsangeboten bei Erziehungsfragen, Gewalt im familiären Umfeld oder sexueller Gewalt gegen Kinder, Gesundheitsfragen sowie Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikt.

zurück …