Kinderzuschlag

Der Kinderzuschlag (KiZ) unterstützt Eltern mit kleinen Einkommen, die damit ihren eigenen Bedarf decken können, nicht aber den ihrer Kinder.

Für wen?
Anspruch auf Kinderzuschlag haben Eltern und Alleinerziehende, die in ihrem Haushalt mit einem unverheirateten unter 25-jährigen Kind leben, wenn

  • für das Kind auch Kindergeld bezogen wird
  • sie über ein bestimmtes Mindesteinkommen verfügen (600 Euro für Alleinerziehende, 900 Euro für Paare)
  • kein Anspruch auf Arbeitslosengeld II besteht, weil der Bedarf der Familie durch das zur Verfügung stehende Einkommen + Kinderzuschlag + eventuell Wohngeld gedeckt ist oder höchstens 100 Euro fehlen, um Hilfebedürftigkeit nach SGB II zu vermeiden.

Hinweis: Zum 1. Januar 2020 entfiel die Höchst-Einkommensgrenze, Einkommen der Eltern verringert den Kinderzuschlag nun in geringerem Maße und es wird ein erweiterter Zugang zum Kinderzuschlag für Familien, die keine Leistungen nach dem SGB II beziehen, geschaffen. Durch diese Änderungen können auch Familien bis in mittlere Einkommensbereiche hinein einen Anspruch haben, zum Beispiel wenn ihre Wohnkosten hoch sind oder mehrere Kinder im Haushalt wohnen. Es kann sich daher lohnen, (erneut) einen Antrag auf Kinderzuschlag zu stellen.

Finanzielles In welcher Höhe?
Der Kinderzuschlag kann pro Kind bis zu 185 Euro im Monat betragen. Wenn das Einkommen der Eltern höher ist als ihr eigener Bedarf, vermindert sich der Kinderzuschlag: Das Elterneinkommen wird zu 45 Prozent angerechnet, das Vermögen zu 100 Prozent. Auch das Einkommen des Kindes, z.B. Unterhalt, Unterhaltsvorschuss oder Waisenrente, wird auf den Kinderzuschlag angerechnet, allerdings nur mit 45 Prozent, Vermögen wird ebenfalls voll angerechnet.

Der Kinderzuschlag wird für 6 Monate bewilligt. Ändern sich in dieser Zeit das Einkommen oder die Wohnkosten, hat das keinen Einfluss auf den Kinderzuschlag.

Wo wird der Kinderzuschlag beantragt?
Der Kinderzuschlag muss schriftlich bei der örtlich zuständigen Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden.

Webtipp Außerdem kann er auf "KiZDigital" auch online beantragt werden: Unter www.kinderzuschlag.de können Eltern mit wenigen Schritten ermitteln, ob die grundlegenden Voraussetzungen für den KiZ erfüllt werden. Im Online-Antrag selbst werden Eltern dann Schritt für Schritt durch den Antrag geführt. Infoboxen bieten bei Bedarf hilfreiche Erklärungen zu den notwendigen Angaben und Nachweisen. Durch die Angabe von Kontonummer oder Kindergeldnummer werden Antragstellende als Bestandskunden identifiziert und die weitere Antragstellung erleichtert. Ein intelligenter Antragsassistent ergänzt Namen von Kindern, um die Übersichtlichkeit zu verbessern und Fehler zu vermeiden. Er erkennt auch nicht plausible Angaben und fordert zur Korrektur auf. So wird die Antragstellung einfacher und frustrierende Nachfragen vermieden.

Weiterführende Informationen, Broschüren und Links

BeratungWeitere Informationen sowie Antragsformulare stehen auf der Website der Bundesagentur für Arbeit unter www.familienkasse.de und unter www.kinderzuschlag.de zur Verfügung.

BeratungKostenfreies Servicetelefon der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit
T 0800 4 5555 30
montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr

Webtipp Lohnt sich der Antrag? Der Online-KiZ-Lotse der Familienkasse prüft mit wenigen Angaben, ob Sie Anspruch auf den Kindergeldzuschlag haben. Er fragt Daten zur persönlichen Situation, zum Einkommen und den Wohnkosten ab. Der KiZ-Lotse berechnet allerdings nicht die Höhe des Kinderzuschlags.

Buchtipp Infobroschüre für Eltern: Starke-Familien-Checkheft
Zu den Änderungen bei den Familienleistungen hat das Bundesfamilienministerium eine handliche Infobroschüre für Eltern herausgegeben. Das Checkheft gibt einen schnellen Überblick, auf welche staatliche Unterstützung Familien bauen können. Übersichtlich, einfach erklärt und mit den wichtigsten Infos zum Heraustrennen. Es kann auf der Website des BMFSFJ heruntergeladen oder als Druckversion bestellt werden.

RechtlichesVorschriften zum Kinderzuschlag sind im Bundeskindergeldgesetz (BKGG) auf der Website des Bundesjustizministeriums zu finden.

zurück …

Hinweis!

Finanzielles Empfängerinnen und Empfängern von Kinderzuschlag können auch Leistungen zur Bildung und Teilhabe aus dem Bildungspaket erhalten. Für sie gilt außerdem eine Befreiung von Kita-Gebühren.

zurück …