Frühe Hilfen: Materialien zur Elternansprache direkt bestellbar

Materialien-Elternansprache-Frühe-Hilfen_NZFH_Plakate_150pxDas Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) stellt Akteurinnen und Akteuren der Frühen Hilfen Plakate, Aufsteller, Postkarten und Abreißzettel zur Verfügung. Mit den Materialien können sie niedrigschwellig auch schwer erreichbare Eltern in belastenden Lebenslagen ansprechen und einen Zugang zu Angeboten der Frühen Hilfen schaffen. Die Materialien können jetzt direkt kostenlos bestellt werden. Mehr …

NEST-Material für Frühe Hilfen unterstützt Fachkräfte bei der Arbeit mit Familien

Fachkräfte in den Frühen Hilfen können jetzt das Startpaket "NEST-Material für Frühe Hilfen" wieder bestellen. Zentraler Bestandteil ist ein Ordner mit Arbeitsblättern zu verschiedenen Themen, die in der Arbeit mit Familien von der Schwangerschaft bis zum Ende des dritten Lebensjahres relevant sind. Alle Texte, Grafiken und Papiere für die Familien entsprechen den Regeln der Leichten Sprache und ermöglichen somit für viele Familien einen einfachen Zugang zu den Inhalten. Mehr …

Online-Kurs für Fachkräfte Frühe Hilfen: Lebenswelt Familie verstehen

Die Lernplattform des Nationalen Zentrum Frühe Hilfen bietet Kurse zum selbstständigen, digitalen Lernen. Das Angebot richtet sich insbesondere an Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende, die Eltern bei der Entwicklung ihres Kindes von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr begleiten können. Der neue Online-Kurs "Lebenswelt Familie verstehen" nimmt den Umgang mit der Heterogenität familialer und kultureller Lebenswelten in den Blick. Er geht der Frage nach, wie Fachkräfte Frühe Hilfen Zugänge zu Familien in unterschiedlichen Lebenswelten finden können. Alle Infos auf www.fruehehilfen.de.

Eltern haben sich eine Pause verdient: 'wellcome' hilft Familien auch in Pandemiezeiten wirkungsvoll

Logo-wellcomeMit Hygienekonzepten, vermehrten Außenaktivitäten wie Spaziergängen und viel persönlichem Einsatz wurden 2020 fast 340 Familien entlastet. Dass "wellcome - Praktische Hilfe nach der Geburt" auch in Pandemiezeiten Familien helfen kann ist, zeigt der wirkungsorienterte Jahresbericht 2020. Mehr …

Neue Handreichung: Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen in Niedersachsen

Qualitätsentwicklung-in-den-Frühen-Hilfen_Handreichung_CoverIm Sommer 2019 hat die Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen einen Prozess zur Erarbeitung von Qualitätsstandards initiiert, die die Umsetzung der Frühen Hilfen in Niedersachsen unterstützen sollen. Unter Begleitung des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) wurden drei Qualitätszirkel zu verschiedenen Fragestellungen gegründet. Ziel war, Qualitätsstandards für die kommunale Praxis zu entwickeln. Die Ergebnisse dieses Prozesses sind nun in einer Handreichung aufbereitet. Mehr …

Guter Start ins Kinderleben: Hilfen in der Stadt Oldenburg

FH-Oldenburg-Flyer_2021_150pxDas Amt für Jugend und Familie, Fachbereich Frühe Hilfen / Prävention der Stadt Oldenburg hat einen Einleger für das U-Untersuchungsheft entwickelt. Die kleine Faltbroschüre soll Eltern den Zugang zu Angeboten und Unterstützungsmöglichkeiten erleichtern. Gleichzeitig bietet sie Fachkräften die Möglichkeit über den Einleger ins Gespräch mit den Eltern zu kommen, ohne zu stigmatisieren. Mehr …

Datenschutz bei Willkommensbesuchen

Viele Kommunen bieten Eltern nach der Geburt ihres Kindes Besuche zu Hause an. Im Zusammenhang mit diesen Willkommensbesuchen stellen sich einige datenschutzrechtliche Fragen – insbesondere nach dem Inkrafttreten der Europäischen Datenschutzgrund-Verordnung (DSGVO), aber auch durch die voneinander abweichenden Regelungen in den Bundesländern. Im Auftrag des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen hat das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V. Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Mehr …

Kurzfilm des NZFH in mehreren Sprachen: Was sind Frühe Hilfen?

Frühe-Hilfen-Film_screenshot_150pxDas Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat einendreiminütigen Film veröffentlicht. Er erklärt spielerisch, was Frühe Hilfen sind und wie einfach Schwangere und Familien mit Unterstützungsbedarf die Angebote erhalten können. Der Film richtet sich neben Eltern auch an Fachkräfte, die Mütter und Väter begleiten und beraten. Mehr …

Freie Inhalte für die Arbeit mit Familien

kindergesundheit-info_cc-inhalte_LogoDie Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt ab sofort ausgesuchte Inhalte von www.kindergesundheit-info.de frei zur nichtkommerziellen Weiternutzung in der Arbeit mit Familien. Die Texte, Schaubilder, Grafiken und PDFs rund um das erste Lebensjahr stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC) und können kostenlos genutzt werden - für Willkommenspakete, Faltblätter oder die eigene Website. Mehr …

Frühe Hilfen: Region Hannover baut Hausbesuchsprogramm aus

Seit 2018 läuft das Projekt "Bin da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr " mit zwei Standorten der Region Hannover, die für die Kommunen Neustadt, Wunstorf, Ronnenberg, Gehrden und Wennigsen zuständig sind. Jetzt soll das Hausbesuchsprogramm verstetigt und flächendeckend auf die weiteren elf Kommunen ausgeweitet werden. Mehr …

Landkreis Verden: Tag der offenen Tür bei der Zentrale Frühe Hilfen

LK-Verden_Zentrale-Frühe-Hilfen_2019_150pxZu einem Tag der offenen Tür hat das kleine Gesundheitszentrum "Zentrale Frühe Hilfen" im Landkreis Verden gemeinsam mit dem Café Kinderwagen und dem Bundesprogramm "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung" eingeladen. Auf die Besucherinnen und Besucher warteten vielfältige Informationen zu den Angeboten der Frühen Hilfen des Fachdienstes Jugend und Familie des Landkreises Verden. Darüber hinaus gab es an dem Tag verschiedene Spiel- und Spaß-Aktionen für Kinder. Mehr …

Oldenburger System Frühe Hilfen informiert auf neuen Wegen

OSFH_SandbergRathausmarkt_2019_c_TorstenvonReeken_150pxViele Kinder hatten am 22. Mai 2019 Freude beim Spielen auf dem nur für diesen Tag neben dem Alten Rathaus aufgeschütteten Sandberg. Zu der Aktion hatte das Oldenburger System Frühe Hilfen (OSFH) eingeladen. Das Netzwerk unterschiedlicher Träger aus der Jugend- und Familienhilfe, an dem auch die Stadt Oldenburg beteiligt ist, stellt Eltern präventive Unterstützungsangebote zur Verfügung. Mehr …

Rückblick: Fachtag Frühe Hilfen in Niedersachsen 2019

Fachtag-Frühe-Hilfen-in-Nds-2019_Keuntje_150pxRund 150 Expertinnen, Experten und Fachkräfte aus allen Bereichen der Frühen Hilfen und des Gesundheitswesens kamen am 13. Februar 2019 auf Einladung des Niedersächsischen Landesamts für Soziales, Jugend und Familie und des Sozialministeriums nach Hannover. Begrüßt wurden sie von Dr. Dirk Härdrich, Landesjugendamt, Birgit Maaß, Sozialministerium, und Susanne Keuntje, Landeskoordination Frühe Hilfen Niedersachsen. Der Fachtag stand in diesem Jahr unter dem Thema "Bindungsstörungen und Auswirkungen auf die frühkindliche Entwicklung – Frühe Hilfen als Unterstützungssystem". Mehr …

Region Hannover: Koordinierungszentrum Frühe Hilfen

Frühe-Hilfen-frühe-Chancen-Koordinierungszenrum_LogoDie Region Hannover hat im Herbst 2015 eine Stabstelle zum Arbeitsfeld Frühe Hilfen eingerichtet: Das Koordinierungszentrum Frühe Hilfen - Frühe Chancen ist die Weiterentwicklung des gleichnamigen Projekts, das die Region drei Jahre zuvor gestartet hatte. Mehr …

Netzwerke Frühe Hilfen im Landkreis Diepholz

Der Landkreis Diepholz hat den gesetzlich vorgegebenen Netzwerkaufbau im Bereich Frühe Hilfen umgesetzt. Die Aufgabe des Netzwerks ist es, Fachkräfte und Institutionen zusammen zu bringen, die Eltern mit Kindern von der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr helfen und unterstützen. Mehr …

Gut ankommen mit Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderankenpflegerinnen

Logo Koordininierungszentrum Kinderschutz LüneburgHansestadt und Landkreis Lüneburg haben ihre Angebote "Willkommensbesuch für Eltern mit Neugeborenen" und "Begleitung von Schwangeren, Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern durch eine Familienhebamme oder Familien-Gesundheits- und Kinderankenpflegerinnen" für Flüchtlingsfamilien angepasst. Dazu gibt es eine neu zugeschnittene Willkommenstasche mit Infomaterialien in der jeweiligen Landessprache und einem kleinen Geschenk. Dafür zuständig ist das Koordinierungszentrum Kinderschutz. Gefördert werden diese passgenauen Angebote über das Landesprogramm "Gut ankommen in Niedersachsen". Mehr …

Zentralen Frühe Hilfen: Abschlussbericht zum Modellprojekt

Von 2016 bis 2019 wurde an den Standorten Verden, Bad Gandersheim und Wilhelmshaven das Modellprojekt "Zentralen Frühe Hilfen" in unterschiedlichen Settings durchgeführt und mit Landesmitteln gefördert. Das Konzept zum Ausbau der niedrigschwelligen Gesundheitshilfe für Familien, insbesondere für Schutz suchende Frauen und Kinder, hatte die Stiftung "Eine Chance für Kinder" entwickelt und die Projektleitung übernommen. Nun liegt der Evaluationsbericht vor. Mit Unterstützung der Stiftung und des Landkreises Verden wird die Zentrale Frühe Hilfen in Verden auch nach der Modellerprobung weitergeführt. Mehr …

Kommunale Netzwerke Frühe Hilfen

Die Bundesstiftung Frühe Hilfen fördert Netzwerke Frühe Hilfen auf kommunaler Ebene. Dort arbeiten Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen zusammen. Das Netzwerk besteht aus Vertreterinnen und Vertretern des Gesundheitswesens, der Kinder- und Jugendhilfe, der Schwangerschaftskonfliktberatung, der Frühförderung und weiteren Partnern gem. § 3 Abs. 2 BKischG. Auch Familienhebammen und Ehrenamtliche sind in die regionalen Netzwerke Frühe Hilfen integriert. Mehr …

AUF EINEN BLICK
Frühe Hilfen in Niedersachsen

www.gutaufwachsen.de
Die Niedersächsische Landesregierung bringt mit einer Internet-Datenbank interessierte Eltern und Anbieter früher Hilfen zusammen. Auf der Website können sich Eltern und Familien per Mausklick einen unkomplizierten, umfassenden Überblick über die vielfältigen Angebote früher Hilfen in ihrer Nähe verschaffen. Auch Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe profitieren davon: Sie können die Informationen über bestehende Angebote direkt in ihre alltägliche Arbeit einbringen.