10 Jahre Familien- und Kinderservicebüro Osnabrück


1 von 1

Das Familien- und Kinderservicebüro Osnabrück ist seit zehn Jahren Ansprechpartner für alle Fragen der Kindertagesbetreuung. Die Stadt Osnabrück bietet Kindertagesbetreuung in nahezu 100 Einrichtungen wie Kindergärten und Kitas und zudem Kindertagespflege bei mehr als 150 Tagesmüttern und drei Tagesvätern, die 420 Kinder betreuen.

Vor zehn Jahren hatte der Rat der Stadt einen umfassenden Ausbau der Kindertagesbetreuung für den Zeitraum von 2006 bis 2010 beschlossen. Das ehemalige Team Kindertagespflege wurde zum Familien- und Kinderservicebüro umgewandelt und das Aufgabengebiet erweitert: Kindertagesbetreuung wird seitdem dort aus einer Hand organisiert und vermittelt. Um die Informationen für die Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger übersichtlich zusammenzufassen wurde bereits 2008 das Internetportal "Kindertagesbetreuung" eingerichtet, das eine gute Ergänzung zur persönlichen Beratung ist. Unter www.osnabrueck.de/kindertagesbetreuung sind alle Osnabrücker Betreuungsangebote erläutert und erklärt, es gibt Informationen über freie Plätze, Antragformulare, Kostenrechner und vieles mehr.

Die Räume des Familien- und Kinderservicebüro befinden sich im Telekomgebäude an der Hannoverschen Straße 6-8. "Jeder ist bei uns mit seinen Fragen willkommen: Eltern, die ihr erstes Kind erwarten und sich vorab informieren möchten oder Eltern, die ungewöhnliche Betreuungszeiten für ihr Kind benötigen, weil sie zum Beispiel einer Schichtarbeit nachgehen. Gern erarbeiten wir mit den Familien auch ganze Betreuungskonzepte", erklärt Bettina Matzke, Leiterin des Familien- und Kinderservicebüros. Die Eltern werden umfassend beraten und können zwischen den unterschiedlichen Angeboten - Kindertagesstätten, klassische Kindertagespflege und Großtagespflege - wählen.

Das Gros der Kinder in der Kindertagespflege, die von Tagesmüttern betreut werden, stellt die Gruppe der unter Dreijährigen mit 306 Kindern dar. Die Tagesmütter betreuen somit so viele Kinder wie in 22 Krippengruppen. Der Rat der Stadt Osnabrück hat mit seinem Beschluss vom 8. Mai 2018 entscheidende Weichen gestellt, um die Kindertagespflege weiter auszubauen. Das Kindertagespflegegeld wurde auf 4,50 Euro pro Stunde und Kind deutlich erhöht, ab dem 1. August 2019 steigt es auf fünf Euro. Ebenso wird nun die Betreuung zu ungünstigen Zeiten, früh morgens, abends, samstags, sonntags und feiertags mit zusätzlichen 1,50 Euro extra vergütet. Außerdem fördert die Stadt Osnabrück geeignete, extra zu diesem Zweck gemietete Räume mit einem Zuschuss.

Ausbau der Kindertagespflege ist geplant

"Die Tagespflegepersonen haben mit ihrem Engagement einen großen Teil dazu beigetragen, dass sich das Image der Kindertagespflege so positiv weiterentwickelt hat", so die Leiterin Bettina Matzke. "Gerne spreche ich auch von 'Fachkräften der Kindertagespflege' und dabei ist es mein Ziel, diese zunehmende Professionalität mit dem ursprünglichen Charakter der Kindertagespflege zu vereinen", so die Leiterin Bettina Matzke. Das Familien- und Kinderservicebüro plant die Kindertagespflege weiter auszubauen und auch weitere Vertretungsmöglichkeiten zu schaffen. Verantwortungsbewusste Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben, bringen schon erste Voraussetzungen für die Kindertagespflege mit und sind herzlich willkommen sich bei Bettina Matzke zu melden.

Wohnungen für Kindertagespflege gesucht

Aktuell suchen mehrere Tagespflegepersonen, Erdgeschosswohnungen mit (kleinem) Garten, um dort eine Großtagespflegestelle einzurichten. In einer Großtagespflegestelle werden sechs bis maximal zehn Kinder zeitgleich betreut. Die Großtagespflegestellen nutzen die Wohnräume meist tagsüber von montags bis freitags. Vermieterinnen und Vermieter können sich gern im Familien- und Kinderservicebüro unter der Telefonnummer (0541) 323 34 52 melden.

zurück …

Kontakt:
Familien- und Kinderservicebüro der Stadt Osnabrück
Bettina Matzke
Hannoversche Straße 6-8
49084 Osnabrück
Telefon: (0541) 323 34 52

Übrigens! Einen Überblick über die derzeit rund 220 Familienbüros in Niedersachsen bietet die Aktionslandkarte.

Mehr zum Thema

zurück …