Norbert Schnipkoweit neuer Leiter des Landessozialamts

5. November 2019

"Ich freue mich, dass wir mit Norbert Schnipkoweit einen hervorragenden Verwaltungsexperten mit besonderer Expertise in der Familienpolitik sowie mit vielfältiger Führungserfahrung für dieses wichtige Amt gewonnen haben." Das erklärt Heiger Scholz, Staatssekretär im Niedersächsischen Sozialministerium, anlässlich der Ernennung des Leitenden Ministerialrats Norbert Schnipkoweit zum Präsidenten des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie. Schnipkoweit folgt auf dieser Position Christian Armborst, der von 2015 bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden Ende September die Sozialbehörde geleitet hat. "Die Führung dieser Behörde ist eine Herausforderung", so Heiger Scholz, "das Landessozialamt versteht sich als serviceorientierte Anlaufstelle für die Menschen in Niedersachsen, es ist wichtig u.a. für die Umsetzung von Inklusion und die Stärkung des Kinder- und Jugendschutzes in Niedersachsen."

Der neue Präsident ist ein ausgewiesener Verwaltungsexperte, der umfassende Führungserfahrungen auf verschiedenen Positionen der Landesverwaltung erworben hat. Nach seiner Ausbildung beim Landkreis Hildesheim wechselte er in das Niedersächsische Finanzministerium. Nach einer mehrjährigen Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim übernahm er Führungspositionen bei der inzwischen aufgelösten Bezirksregierung Hannover, danach wechselte er in das Niedersächsische Sozialministerium und war dort in unterschiedlichen Führungsfunktionen, zuletzt als Leiter des Referats "Familienpolitik, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt" und stellvertretender Leiter der Abteilung Migration und Generationen tätig.

Der fünffache Familienvater aus dem Hildesheimer Ortsteil Himmelsthür freut sich auf die neue Herausforderung in einer Behörde, die seit 70 Jahren zur niedersächsischen Verwaltungslandschaft gehört: "Das Landessozialamt ist durch seine Aufgabenvielfalt für die Bürgerinnen und Bürger des Landes eine der wichtigsten Säulen der Sozialverwaltung in Niedersachsen. Die Arbeit der qualifizierten und engagierten Beschäftigten kommt sehr unmittelbar den Menschen zu Gute. Das ist für mich Herausforderung und Ansporn zugleich."

Das Landessozialamt hat den Hauptsitz in Hildesheim sowie Außenstellen in Braunschweig, Hannover, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Verden. Insgesamt knapp 900 Beschäftigte bearbeiten eine große Anzahl sozialer Aufgaben, die sich über die vielfältigen Aspekte der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen bis hin zu den Aufgaben des Landesjugendamtes erstrecken.

zurück …

zurück …