STIKO empfiehlt Corona-Impfung ab 12 Jahren ohne Einschränkungen

Impfkampagne-CoronaDie ständige Impfkommission des Bundes (STIKO) hat ihre Empfehlungen für eine Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren aktualisiert. Demnach überwiege auf Basis der aktuell vorliegenden quantitativen Daten nach Ansicht der STIKO nun auch bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankung der Nutzen die Risiken der Impfung. Deshalb wird ihnen die Impfung von der STIKO ebenfalls empfohlen. Mehr …

Neues BZgA-Kartenspiel: Bewegungsspaß für zwischendurch

Bewegung hält gesund und fördert das Wohlbefinden: Um sowohl Kinder als auch ältere Menschen zu mehr körperlicher Aktivität anzuregen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein intergeneratives Kartenspiel aufgelegt. Es kann überall hin mitgenommen und gespielt werden – beim Spaziergang im Park, auf dem Spielplatz oder dem heimischen Balkon. Mehr …

Infoportal zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter

Das erste wissenschaftlich fundierte digitale Infoportal zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter ist online: www.ich-bin-alles.de. Die Website richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Depression, nicht erkrankte Kinder und Jugendliche, die sich zu dem Thema informieren möchten, sowie an Eltern. Das deutschlandweit einzigartige Projekt informiert auf der Website und über die sozialen Medien. Es bietet Hilfe und Unterstützung für die steigende Anzahl von Kindern und Jugendlichen mit Depression sowie Ansätze zur Prävention der Depression. Mehr …

Kita-Preis Gesundheitsförderung: zehn Einrichtungen in Niedersachsen und Bremen ausgezeichnet

Für ihr herausragendes Engagement und besondere, innovative Leistungen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung wurden am 13. April 2021 zehn vorbildhafte Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen und Bremen gewürdigt und ausgezeichnet. Sie sind Preisträger des ersten Kita-Preises "Gute und gesunde Kita für alle", den das Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas, unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne und der BARMER als Präventionspartner, erstmals ausgeschrieben hat. Mehr …

Wegweiser Psyche für Kinder und Jugendliche

Wegweiser-PsycheWo finden Kinder, Jugendliche und ihre Eltern Hilfe bei psychischen Belastungen? Welche Angebote gibt es, an wen kann ich mich wenden? Bei diesen Fragen hilft der neue "Wegweiser Psyche für Kinder und Jugendliche" vom Sozialpsychiatrischen Dienst der Region Hannover. Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe und der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Vertreterinnen und Vertreter von ambulanten und stationären Angeboten haben den Leitfaden entwickelt. Mehr …

Broschüre in Leichter Sprache: Schütteln kann Babys krank machen

Schütteln-kann-Babys-krank-machen_CoverZur Aufklärung von Schütteltrauma hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen eine achtseitige Broschüre in Leichter Sprache veröffentlicht. Die DIN-A5-Broschüre erklärt Eltern, warum Babys schreien und wie man ein Baby beruhigen kann. Mütter und Väter erfahren zudem, warum Schütteln gefährlich ist und wo sie Hilfe bekommen. Zahlreiche Zeichnungen in Leichter Sprache erhöhen das Textverständnis. Die Publikation richtet sich an Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung. Sie ergänzt die Materialien zur Prävention von Schütteltrauma des NZFH. Kommunen und Mitglieder im "Bündnis gegen Schütteltrauma" können die anpassbare Vorlage für die Broschüre per E-Mail an redaktion@fruehehilfen.de anfordern. Download oder Bestellung auf www.fruehehilfen.de.

Uni Hildesheim: Studierende gründen 'Anonymes Zuhörtelefon'

Zuhoertelefon-Uni-HildesheimOb Corona, Liebeskummer oder Stress bei der Arbeit - ein anonymes Gesprächsangebot von Psychologie-Studierenden der Universität Hildesheim bietet Raum um über Probleme, Sorgen und Ängste zu reden, um nicht mit den eigenen Gefühlen und Gedanken alleine gelassen zu werden. Menschen jeden Alters, die das Bedürfnis haben, mit einer neutralen, unvoreingenommenen Person über Sorgen oder Probleme zu sprechen, oder einfach nur mit jemandem, der Zeit für ein Gespräch hat, über Alltägliches plaudern möchten, können sich an das Zuhörtelefon wenden. Mehr …

Fünf Jahre Ernährungsinitiative Ich kann kochen!

Ich-kann-kochen_LogoFünf Jahre nach ihrem Start hat die Initiative für praktische Ernährungsbildung Ich kann kochen! der Sarah Wiener Stiftung und der Barmer mehr als einer Million Kita- und Grundschulkindern Spaß am Kochen und ausgewogener Ernährung vermittelt. Derzeit sind rund 11.600 Einrichtungen Teil der Initiative, darunter 5.616 Kitas und 2.146 Grundschulen. Ich kann kochen! wurde im Oktober 2015 gemeinsam von der Sarah Wiener Stiftung und der Krankenkasse ins Leben gerufen. Mehr …

Region Hannover: Projekt 'Kinder psychisch erkrankter Eltern' wird verlängert

Etwa jedes sechste Kind in Deutschland wächst mit einem psychisch erkrankten Elternteil auf, so der Bericht der Bundesarbeitsgruppe Kinder psychisch und suchterkrankter Eltern von 2019. Ihr Risiko, im weiteren Leben selbst eine psychische Erkrankung zu entwickeln, liegt um ein Drei- bis Vierfaches höher. Zur Unterstützung betroffener Kinder und Jugendlicher setzt das Jugendamt der Region Hannover seit 2017 im Zuständigkeitsbereich ihrer 16 Kommunen fachübergreifend das Projekt "Kinder psychisch erkrankter Eltern" um. Der Jugendhilfeausschuss hat am 12. November 2020 eine weitere Verlängerung des Projektes bis Ende 2021 beschlossen. Mehr …

Einsatz von Fachkräften Frühe Hilfen beugt Kindesvernachlässigung vor

Zahlreiche Kommunen setzen Fachkräfte Frühe Hilfen ein, um Eltern in schwierigen Lebenslagen darin zu unterstützen, dass ihre Kinder physisch und psychisch gesund aufwachsen können. Maßgeblichen Anteil an der mittlerweile bundesweit erfolgreichen Etablierung dieser aufsuchenden interdisziplinären Frühen Hilfen zur Vorbeugung von Kindesvernachlässigung hat die in Hannover ansässige Stiftung Eine Chance für Kinder. Mehr …

Übergewicht bei Kindern durch Kosmetik in Schwangerschaft

Nutzen Schwangere parabenhaltige Kosmetika, die länger auf der Haut verbleiben, kann dies Folgen für die spätere Gewichtsentwicklung des Kindes haben. Das zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Universität Leipzig sowie der Charité und dem Berlin Institute of Health in einer im Fachmagazin Nature Communications veröffentlichten Studie. Mehr …

Masernschutzgesetz

Zum 1. März 2020 tritt das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) in Kraft. Ziel des Gesetzes ist es, Kinder wirksam vor Masern zu schützen. Daher ist für sie künftig beim Eintritt in die Kindertagesstätte oder Schule ein altersgerechter Masernimpfschutz nachzuweisen. Auch Personen, die in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen arbeiten, sollen gegen die gefährliche Infektionskrankheit geimpft sein. Mehr …

Weltweite Studie zur gesundheitlichen Situation von Kindern

Die Gesundheit und das Lebensumfeld der nachfolgenden Generation werden nicht angemessen geschützt, warnen die Weltgesundheitsorganisation WHO, das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und das medizinische Fachjournal Lancet in einer neuen Studie zur gesundheitlichen Situation von Kindern. Erarbeitet wurde die Untersuchung von einer internationalen Expertenkommission für Kindergesundheit. Mehr …

70 Jahre Müttergenesungswerk

Müttergenesungswerk_LogoAm 31. Januar 2020 feierte das Müttergenesungswerk sein Jubiläum: Seit 1950 setzt sich die gemeinnützige Stiftung für Gesundheitsvorsorge und -rehabilitation von Müttern ein. In über 1.000 Beratungsstellen mit rund 130.000 Beratungen jährlich werden Mütter und inzwischen auch Väter und pflegende Angehörige unterstützt. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Kuren in Deutschland sind weltweit einzigartig. Mehr …

your Health - your Rights: Integratives Gesundheitsprojekt für Migrantenfamilien übertrifft Erwartungen

AHN_Interkultureller-Familiengesundheitstag_150pxDas von der Aidshilfe Niedersachsen erfolgreich erprobte Konzept der "Interkulturellen Familiengesundheitstage", das vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert wird, hat sich in diesem Jahr erneut bewährt: Weitere sechs niedersächsische Kommunen haben dieses Generationen, Kulturen und Geschlechter übergreifende Format in den vergangenen Monaten genutzt, um schwer erreichbare multikulturelle Zielgruppen anzusprechen. Die Resonanz war sehr gut. Zahlreiche weitere Anfragen konnten in diesem Jahr nicht bearbeitet werden. 2020 soll es weitergehen. Mehr …

Projekt Pausentaste: Beratung für pflegende Kinder und Jugendliche jetzt auch per Chat

Das vom Bundesfamilienministerium geförderte Projekt "Pausentaste" zur Unterstützung pflegender Kinder und Jugendlicher wird erweitert: Ab sofort können sich Betroffene auch in einem Chat beraten lassen. Zwei Mal wöchentlich stehen dafür Fachleute vom Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer" bereit. Mehr …

KiGGS: Neue Daten für Taten zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

KiGGS-Studie_LogoDas Themenspektrum der in Deutschland einzigartigen "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) ist breit. Im Bundesgesundheitsblatt, Ausgabe Oktober 2019, sind nun in elf Beiträgen neue Ergebnissen aus der zweiten Welle der KiGGS-Studie veröffentlicht. Mehr …

Weltpolio-Tag: Niedersachsen wirbt für konsequenten Impfschutz

Niedersachsens Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann weist aus Anlass des Welpolio-Tages am 24. Oktober auf die Bedeutung von Schutzimpfungen für Kinder und regelmäßige Auffrischungsimpfungen für Erwachsene hin. Das Impfprogramm "Impfen. Klar." und die Kampagne "Abgelaufen?" richten die Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Gesundheits-Thema. Mehr …

Land Niedersachsen unterstützt Bundesratsinitiative zum Schutz vor Passivrauchen im Auto

Das Land Niedersachsen ist einer Bundesratsinitiative zur Änderung des Bundesnichtraucherschutzgesetzes beigetreten. Fünf Bundesländer fordern ein Rauchverbot im Auto, wenn Schwangere und Kinder dabei sind. Sie haben hierfür einen Gesetzesantrag in den Bundesrat eingebracht, der am 20. September 2019 im Bundesrat vorgestellt wurde und anschließend in den Ausschüssen beraten wird. Niedersachsens Sozialministerin Dr. Carola Reimann wies in einer Stellungnahme auf die besonders hohe gesundheitliche Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch Passivrauchen hin. Mehr …

Wegeweiser Kindergesundheitsförderung in Deutschland

Wegweiser-Gesundheitsförderung-Kinder+Jugendliche_CoverDas Bundesgesundheitsministerium will die Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen weiter stärken. In einem zweijährigen Dialog- und Arbeitsprozess haben zentrale Vertreterinnen und Vertreter des Gesundheitswesens, der Familien- und Kinderverbände, der Bildungs- und Sozialwissenschaften sowie Expertinnen und Experten der zuständigen Ministerien zehn inhaltliche Eckpunkte erarbeitet. Der neue Wegeweiser für Kindergesundheit ist ein erstes Ergebnis des fortlaufenden Fachdialogs. Mehr …

Seelisch gesund aufwachsen - Merkblätter und Filme für Eltern bei Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

Seelisch-gesund-aufwachsen_Elterninfos_CoverEltern, die mit ihrem Kind zu den Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 gehen, erhalten dort künftig auch Merkblätter zur seelischen Gesundheit bzw. psychischen Entwicklung ihrer Kinder. Die zehn Merkblätter "Seelisch gesund aufwachsen" orientieren sich an den bekannten Merkblättern "Kinderunfälle" und wurden von den gesetzlichen Krankenkassen, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der Deutschen Liga für das Kind, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) entwickelt. Zudem besteht die Möglichkeit, sich mit zehn anschaulichen Filmen - in mehrere Sprachen übersetzt - zur psychischen Gesundheit von Kindern zu informieren. Mehr …

App Vergiftungsunfälle bei Kindern: Infomaterialien für Kitas, Arztpraxen und Schulen

Vergiftungsunfälle-bei-Kindern_App-Infos_150pxMit seiner preisgekrönten App "Vergiftungsunfälle bei Kindern" bietet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Vorsorge-Beratung und Notfall-Hilfe zugleich. Sie vermittelt Kenntnisse, um Babys und Kleinkinder vor Vergiftungen zu schützen und enthält Empfehlungen zur Unfallvermeidung. Außerdem gibt sie Hinweise für den Notfall. Jetzt steht umfangreiches Informationsmaterial über die App zur Verfügung, das sich gezielt an Kitas, Arztpraxen, Apotheken und Schulen richtet. Mehr …

Hilfen für Familien mit behinderten, chronisch- und schwerstkranken sowie pflegebedürftigen Kindern und Jugendlichen in Niedersachsen

Hilfen-fuer-Familien-mit-behinderten-schwerkranken-KindernDie Pflege und Betreuung von chronisch oder schwerkranken Kindern stellt Eltern vor besondere Herausforderungen, von denen oft die ganze Familie betroffen ist. In einer Broschüre des Niedersächsischen Sozialministeriums finden Angehörige Antworten auf wichtige Fragen, die sich im Alltag dieser Familien stellen: Welche rechtlichen Ansprüche gibt es? Auf welche Entlastungsmöglichkeiten kann zurückgegriffen werden? Wo findet sich eine Pflege- oder Kureinrichtung, die pflegebedürftigen Kindern oder Jugendlichen gerecht wird? Bestehen auch Möglichkeiten, einmal einen Urlaub alleine zu verbringen und die Kinder dabei gut versorgt zu wissen? Mehr …

Sozialministerin Carola Reimann besucht Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz

Kinderhospiz-Loewenherz-Syke_Foto-Heiner-Brock_sNiedersachsens Sozialministerin Carola Reimann hat das Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke besucht und den anwesenden Fachkräften und ehrenamtlich Aktiven für ihren außergewöhnlichen Einsatz gedankt. Hier werde Pionierarbeit für die Kinder- und Jugendhospizarbeit in Niedersachsen geleistet, sagte die Ministerin. Mehr …

KiGGS: Allergien, psychische Auffälligkeiten, Unfallverletzungen - neue Daten zur Kindergesundheit

KiGGS-Studie_LogoAllergien, psychische Auffälligkeiten, Unfallverletzungen - dazu hat das Robert Koch-Institut neue Daten aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) veröffentlicht. KiGGS ist die einzige umfassende Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und eine wichtige Datenbasis für evidenzbasierte Entscheidungen der Politik. Mehr …

Kinderunfälle zu Hause vermeiden

BAG-Mehr-Sicherheit-für-Kinder_LogoÜber 80 Prozent der Unfälle von Säuglingen und Kleinkindern bis zum zweiten Lebensjahr passieren in den eigenen vier Wänden. Im Gegensatz dazu schätzen Eltern die Sicherheit zuhause sehr hoch ein und vermuten, dass die Gefahren eher im Straßenverkehr lauern. Grund genug für die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. und ihren Kooperationspartner Ariel, sich anlässlich des Kindersicherheitstags 2018 gemeinsam für mehr Sicherheit in der eigenen Wohnung einzusetzen. Mehr …

10 Jahre Betreuungsnetzwerk für schwerkranke Kinder und Jugendliche

Logo Betreuungsnetz für schwerkranke KinderBereits seit 10 Jahren besteht das gemeinnützige Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher. Auf Initiative von Prof. Dr. Dirk Reinhardt hat es eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche in ganz Niedersachsen - wenn möglich zu Hause - aufgebaut. Im Rahmen einer Festveranstaltung am 8. April 2018 lobte Niedersachsens Landesbischof Ralf Meister die Leistung von spezialisierten Ärztinnen und Ärzten, Pflegediensten und psychosozialen Fachkräften. Mehr …

Geschwister stärken: Arbeitsmaterial zur Gruppenarbeit mit Geschwistern von Kindern mit Behinderung oder schwerer Erkrankung

Geschwister-stärken_CoverDer Alltag mit einem erkrankten und/oder behinderten Kind erfordert viel Zeit, Kraft und Geld. Die gesunden Geschwister spüren dies ebenfalls. Geschwisterkinder-Gruppen können dabei helfen, Geschwister von Kindern mit schwerer Krankheit oder Behinderung zu stützen und zu stärken. Mit dem Handbuch "Geschwister stärken" hat das Geschwisterkinder Netzwerk nun Arbeitsmaterial zum Einstieg in diese Gruppenarbeit veröffentlicht. Mehr …

Plan Baby bei MS: Unterstützung bei Kinderwunsch von Frauen mit Multipler Sklerose

Plan-Baby-bei-MS_CoverMultiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die besonders häufig bei Frauen zwischen 20 und 40 Jahren diagnostiziert wird, also genau in der Zeit, wo sie auch an die Gründung einer Familie denken. Während in der Vergangenheit MS-erkrankten Frauen eher von einer Schwangerschaft abgeraten wurde, stellt die Krankheit aus Sicht heutiger Forschung keinen grundsätzlichen Hinderungsgrund dar. Aber natürlich benötigen die betroffenen Familien eine besondere Unterstützung. Dabei möchte das Projekt "Plan Baby bei MS" der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) helfen. Mehr …

Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas

Kompetenzz-Gesundsf-KitasDas Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas möchte Kindertageseinrichtungen darin unterstützen, Gesundheitsförderung als ein ganzheitliches Konzept zu verstehen und in den Arbeitsalltag zu integrieren. Dies bedeutet auch, dass die Lebenswelt Kita gesundheitsförderlich gestaltet und die individuellen Gesundheitsressourcen derjenigen, die dort aufwachsen, spielen, lernen und arbeiten, gestärkt und gefördert werden. Mehr …

Alkoholprobleme in Familien - wie Kinder darunter leiden

Alkoholspiegel_06-2017_BZgAIn Deutschland haben knapp zehn Millionen Menschen einen problematischen Alkoholkonsum, davon über 28 Prozent der Männer und knapp 10 Prozent der Frauen im Alter von 18 bis 64 Jahren. Die Zeitschrift "Alkoholspiegel" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt regelmäßig Hintergrundinformationen zur Alkoholprävention. In der Ausgabe Juni 2017 werden die Auswirkungen des missbräuchlichen oder abhängigen Alkoholkonsums von Eltern oder Elternteilen auf die betroffenen Kinder thematisiert. Mehr …

Landesrahmenvereinbarung zum Präventionsgesetz

Die Krankenkassen wollen zusammen mit der gesetzlichen Rentenversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung sowie dem Land das Engagement für Gesundheitsförderung und Prävention in Niedersachsen ausbauen und ihre Zusammenarbeit intensivieren. Das sieht eine Landesrahmenvereinbarung vor, die die Träger der Sozialversicherung und das Niedersächsische Sozialministerium jetzt unterzeichnet haben. Grundlage ist das in 2015 verabschiedete Präventionsgesetz des Bundes. Mehr …

OSKAR hilft: Sorgentelefon für Familien mit schwerstkranken Kindern

Oskar-Sorgentelefon-Kinderhospiz_LogoOSKAR, das weltweit erste 24-Stunden-Sorgen- und Infotelefon für Familien mit unheilbar kranken Kindern, ist unter 0800 / 88 88 47 11 erreichbar. Die Hotline des Bundesverbandes Kinderhospiz richtet sich an jene etwa 40.000 Familien in Deutschland, deren schwerstkranke Kinder nur noch eine begrenzte Zeit zu leben haben. Mehr …

Kleinkindergesundheit stärken im Landkreis Cloppenburg

Logo-LK-Cloppenburg_KlickclackDie Beratungsstelle Klick Clack des Landkreises Cloppenburg berät Familien mit Kindern im Alter bis zu 3 Jahren umfassend zum Thema Kleinkindergesundheit. Das Team aus einer Kinderärztin und drei Kinderkrankenschwestern vermittelt neben der medizinischen und pflegerischen Beratung auch Hilfen, die im Landkreis Cloppenburg für Familien mit Kindern angeboten werden. Das Angebot ist kostenfrei, alle Angaben unterliegen der Schweigepflicht. Auch Eltern von älteren Kindern können die Beratung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen auf der Website des Landkreises unter www.lkclp.de

Kinderfrüherkennungsuntersuchungen in Niedersachsen

Ein-U-fürs-LebenIn Niedersachsen werden seit April 2010 jährlich rund 320.000 Kinder vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) zu den Früherkennungsuntersuchungen U5 bis U8 eingeladen. Wurde eine Untersuchung durchgeführt, wird dies dem LS von den Ärztinnen und Ärzten bestätigt. Andernfalls werden die Eltern daran erinnert, die Untersuchung nachzuholen. Wenn trotz Einladung und Erinnerung keine ärztliche Bestätigung über eine durchgeführte Untersuchung vorliegt, informiert das LS die örtlich zuständige Kinder- und Jugendhilfe. Die Kommune prüft dann im Einzelfall, ob sie sich im Sinne des Kindeswohls einschaltet. Mehr …

Eindämmung des Coronavirus

Schon mit dem Beachten von ein paar einfachen Hygiene-Regeln kann jede und jeder etwas zur Eindämmung des Coronavirus beitragen - und sich selbst schützen. Wie Sie sich schützen können, Hinweise für Kitas und Schulen, alle Erlasse und Maßnahmen des Landes, Hotlines sowie weitere Informationen zum Thema Corona-Virus in Niedersachsen finden Sie auf www.niedersachsen.de/coronavirus Mehr …

Informationen für Eltern

Behinderte oder schwerkranke Kinder und ihre Eltern haben mit vielen Problemen zu kämpfen. Unterstützung finden betroffene Familien in solchen Situationen zum Beispiel in Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen. Weiterführende Links und Infos bieten unsere Elterninformationen.

Webtipps Kindergesundheit

Hier finden Sie weiterführende Links mit hilfreichen Websites zum Thema Kindergesundheit. Mehr …

Kroschke Kinderstiftung

Kroschke-Stiftung_LogoDie Kroschke Kinderstiftung fördert Projekte in Norddeutschland aus den Bereichen Frühe Hilfe, schwerstkranke Kinder, Gesundheitsvorsorge, Kinder in belasteten Lebenssituationen und chronisch kranke Kinder. Sie arbeitet dabei eng mit Vereinen und Verbänden, Eltern- und Selbsthilfegruppen zusammen. Von großer Bedeutung sind Initiativen mit Modellcharakter. Der Einsatz für chronisch kranke und behinderte, vor allem für herzkranke, blinde und sehbehinderte Kinder, hat einen hohen Stellenwert. Darüber hinaus fördert die Kroschke Kinderstiftung Projekte aus den Bereichen Forschung, Integration/Inklusion, Therapie, Ausstattung und Versorgung. www.kinderstiftung.de