Zusätzliche Fachkräfte für die inklusive Schule in Niedersachsen

Das Niedersächsische Kultusministerium hat Anfang Oktober 2017 grünes Licht für die Zuweisung von insgesamt 650 Vollzeitstellen für zusätzliches Fachpersonal an allgemeinen Schulen und an Förderschulen gegeben. Dieses Volumen wird auf rund 815 Schulen in Niedersachsen verteilt, die somit bald weitere Unterstützung bei der Inklusion erhalten, wie die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt erklärt. Mehr …

Aktionsplan Inklusion 2017/2018

Aktionsplan-Inklusion-2017-18Der Aktionsplan Inklusion 2017/2018 des Landes Niedersachsen wurde im Januar 2017 vom Landeskabinett beschlossen. Mit dem Aktionsplan wird die UN-Behindertenrechtskonvention in Niedersachsen konkret umgesetzt. Er enthält mehr als 200 konkrete Maßnahmen aus allen Lebensbereichen wie beispielsweise Arbeit, Pflege, Bildung und Gesundheit. Zu den Zielen der im Aktionsplan festgelegte Maßnahmen gehören Verbesserungen in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Mehr …

Familie ist Vielfalt - Inklusion leben, Teilhabe sichern

Familie-ist-Vielfalt_CoverDas Bundesforum Familie hat seine Abschlusspublikation zum Forums-Thema 2013-2015 "Familie und Inklusion" vorgelegt. Von Juni 2013 bis Anfang Dezember 2015 haben die Mitglieder des Bundesforums in Netzwerktreffen und Arbeitsgruppen Teilhabehürden für Familien analysiert und Ideen diskutiert, um Barrieren abzubauen. Die gemeinsame Abschlusspublikation führt die Ideen und Diskussionsprozesse zusammen und bietet mit zwölf Leitlinien Empfehlungen dafür, wie Inklusion als Weg zu mehr Chancengerechtigkeit für alle Familien ermöglicht werden kann. Mehr …

Hilfen für Familien mit behinderten, chronisch- und schwerstkranken sowie pflegebedürftigen Kindern und Jugendlichen

Hilfen-fuer-Familien-mit-behinderten-schwerkranken-KindernDie Pflege und Betreuung von chronisch oder schwerkranken Kindern stellt Eltern vor besondere Herausforderungen, von denen oft die ganze Familie betroffen ist. In einer Broschüre des Niedersächsischen Sozialministeriums finden Angehörige Antworten auf wichtige Fragen, die sich im Alltag dieser Familien stellen: Welche rechtlichen Ansprüche gibt es? Auf welche Entlastungsmöglichkeiten kann zurückgegriffen werden? Wo findet sich eine Pflege- oder Kureinrichtung, die pflegebedürftigen Kindern oder Jugendlichen gerecht wird? Bestehen auch Möglichkeiten, einmal einen Urlaub alleine zu verbringen und die Kinder dabei gut versorgt zu wissen? Mehr …

Auszeit vom Alltag für Eltern behinderter Kinder

Lebenshilfe_LogoMutter/Vater-Kind-Kuren bieten Vorbeugung, Hilfe und Entlastung vom Familienalltag mit all seinen Herausforderungen. Für Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen ist die Suche nach einer geeigneten Kureinrichtung jedoch oft mühsam. Basierend auf Kurerfahrungen von Eltern hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe eine Broschüre mit vielen Hinweisen und Tipps für eine gelingende "Auszeit vom Alltag" herausgegeben. Mehr …

Besonders lebenswert: Angebote für Familien mit einem behinderten Kleinkind Region Hannover

Mittendrin-Hannover_LogoDer Verein mittendrin e.V. hat eine Broschüre und Website gestaltet, die Eltern eines Babys oder Kleinkinds mit Behinderung gebündelt Angebote in der Region Hannover vorstellt. Beide sind in einfacher Sprache gehalten. Gefördert wird das Projekt durch die Landeshauptstadt Hannover und die Region Hannover. Mehr …

Neuregelung des Mutterschutzrechts

Petra Wontorra, Niedersächsische Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, begrüßt den neuen Gesetzesentwurf des Bundes zum Mutterschutz (MuSchG): "Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft" - So lautet Artikel 6 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Mutterschutz brauchen alle schwangeren Frauen, die arbeiten. Noch gilt aber der gesetzliche Mutterschutz nicht für Frauen mit Behinderungen, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen arbeiten. Mehr …

DVD-Tipp: Inklusion macht Schule

Vielfalt-macht-Schule_CoverMit dem Film "Inklusion macht Schule" präsentiert Mittendrin Hannover e.V. eine ermutigende Dokumentation über Inklusion in fünf hannoverschen Schulen. Der vom hannoverschen Verein für Inklusion produzierte Film zeigt Möglichkeiten auf, wie sich Schulen in kleinen und zu ihrem Konzept passenden Schritten zur inklusiven Schule entwickeln können. Er soll vor allem Lehrkräften Mut machen, trotz vorhandener Schwierigkeiten die eigene Schule für alle Kinder zu öffnen. Mehr …

Kinder dürfen nein sagen! Infos in leichter Sprache

Kinder-dürfen-nein-sagen_CoverPrävention und Schutz vor allen Formen von Gewalt ist auch eine Aufgabe von Kindertageseinrichtungen und Schulen. Kinder zu unterstützen und sie sprachfähig zu machen im Umgang mit Gewalt, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie über ihre Rechte zu informieren - das ist das Ziel der Broschüre. Mehr …

Ratgeber zur Elternassistenz

Elternassistenz_CoverViele Menschen mit Behinderung wünschen sich Kinder. Im familiären Alltag können sie dabei in einigen Bereichen Unterstützung benötigen. Eine Möglichkeit zur Unterstützung ist die Elternassistenz. Der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern - bbe e.V. hat dazu einen Ratgeber herausgegeben. Die kostenlose Broschüre bietet Informationen für die Beantragung und Organisation personeller Hilfen zur Pflege und Versorgung der Kinder. Mehr …

Beratungsstelle Inklusion und Rut-Bahlsen-Zentrum

Eine Kindertagesstätte mit bundesweit einmaligem Konzept wurde im Juni 2012 in Hannover eröffnet. Im Rut-Bahlsen-Zentrum werden demnächst Kinder von der Krippe bis zum Hort durchgängig integrativ betreut. Zum Angebot gehört außerdem eine ergänzende Beratungsstelle für Eltern und Fachkräfte. Mehr …

Neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen

Petra Wontorra wird neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen. Die 55-jährige Bremerin war vom Landesbehindertenbeirat vorgeschlagen und vom Kabinett schließlich ausgewählt worden. Petra Wontorra wird zum 1. Januar 2015 Nachfolgerin von Karl Finke, der nach 24 Jahren im Amt von Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Cornelia Rundt sowie vielen geladenen Gästen verabschiedet wurde. www.ms.niedersachsen.de

Modellstandorte entwickeln sich zu Inklusiven Kommunen

Der Landkreis Friesland, die Landeshauptstadt Hannover, die Stadt Oldenburg, der Landkreis und die Stadt Göttingen (gemeinsame Bewerbung) sowie die Stadt Langen sind Modellkommunen im Rahmen des Projekts "Inklusive Kommune". Im Juli 2014 hat Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt Förderzusagen in Höhe von insgesamt 450.000 Euro vergeben. Mehr …

Förderung Familienentlastender Dienste

Das Land Niedersachsen fördert mit einer zum 1. Januar 2014 neugefassten Richtlinie familienentlastende Dienste. Diese unterstützen Familien, in denen Kinder mit Behinderungen leben, stunden- oder tageweise bei der Betreuung. Mehr …

Inklusive Schule in Niedersachsen

In Niedersachsen ist die inklusive Schule verbindlich zum Schuljahresbeginn 2013/14 eingeführt worden. Schülerinnen und Schülern wird ein barrierefreier und gleichberechtigter Zugang zu den niedersächsischen Schulen ermöglicht. Eltern von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung erhalten ein Wahlrecht, ob ihr Kind die allgemeine Schule oder eine Förderschule besuchen soll. Mehr …

Integration von Kleinkindern mit Behinderung in Krippen und Krabbelgruppen

Mittendrin-Hannover_LogoIn Zusammenhang mit der frühkindlichen Bildung und dem bundesweiten Krippenplatzausbau werden Kleinkinder mit Behinderung oft vergessen. Zu diesem Thema gibt es sowohl wenig Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis als auch kaum Veröffentlichungen, um sich darüber zu informieren. Mit der DVD "Ein Platz für Änna" will der Verein Mittendrin Hannover e.V. dies ändern. Der Film zeigt anhand eines Beispiels anschaulich den Alltag einer integrativen Krippe. Mehr …

Familienerholung in Niedersachsen für Familien mit behindertem Kinder

Für kinderreiche Familien, für Alleinerziehende oder für Familien mit einem behinderten Kind ist ein gemeinsamer Urlaub oft nicht erschwinglich. In diesen Fällen fördert Niedersachsen unter bestimmten Voraussetzungen Familienfreizeiten und -erholungsangebote. Informationen für Familien dazu gibt es bei unseren Elterninformationen. Fachkräfte von Beratungsstellen sowie interessierte Träger finden entsprechende Informationen unter Richtlinie Familienerholung.

Elterninformationen zum Thema Inklusion

Für Mütter und Väter gibt es entsprechende Tipps bei unseren Elterninformationen

Webtipps Familie & Inklusion

Hier finden Sie weiterführende Links mit hilfreichen Websites zum Thema Familie und Inklusion. Mehr …

Kroschke Kinderstiftung

Kroschke-Stiftung_LogoDie Kroschke Kinderstiftung fördert Projekte in Norddeutschland aus den Bereichen Frühe Hilfe, schwerstkranke Kinder, Gesundheitsvorsorge, Kinder in belasteten Lebenssituationen und chronisch kranke Kinder. Sie arbeitet dabei eng mit Vereinen und Verbänden, Eltern- und Selbsthilfegruppen zusammen. Von großer Bedeutung sind Initiativen mit Modellcharakter. Der Einsatz für chronisch kranke und behinderte, vor allem für herzkranke, blinde und sehbehinderte Kinder, hat einen hohen Stellenwert. Darüber hinaus fördert die Kroschke Kinderstiftung Projekte aus den Bereichen Forschung, Integration/Inklusion, Therapie, Ausstattung und Versorgung. www.kinderstifung.de