Kinder in Regenbogenfamilien

Kinder-in-RegenbogenfamilienDie Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift "frühe Kindheit" der Deutschen Liga für das Kind ist zu dem Themenschwerpunkt "Kinder in Regenbogenfamilien" erschienen. In den Beiträgen geht es u.a. um Befunde aus der Familienforschung, bestehende Vorurteile gegenüber Regenbogenfamilien und um die Perspektiven von Kindern, die mit lesbischen Müttern, schwulen Vätern oder Trans*-Eltern aufwachsen. Als Praxisbeispiele werden Regenbogenfamilienzentren in Berlin und Wien vorgestellt. Das Heft kann zum Preis von 6 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden unter: www.fruehe-kindheit-online.de oder per E-Mail an post@liga-kind.de.

Workshops: Beratung für Regenbogenfamilien

LSVD_RegenbogenfamDas Bundesfamilienministerium fördert das dreijährige Modellprojekt "Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien". Durchgeführt wird das bundesweite Projekt vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD). Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beratungsstellen können an kostenfreien Workshops teilnehmen, um sich mit den Herausforderungen und Potenzialen von Regenbogenfamilien vertraut zu machen. Beratungsstellen können Inhouse-Schulungen buchen oder an festgelegten Terminen teilnehmen. www.regenbogenkompetenz.de.

Forschung belegt: Kinder wachsen bei gleichgeschlechtlichen Paaren ebenso gut auf

Adoptionen-in-Dtl_CoverStudien zeigen, dass für die gute Entwicklung von Kindern sowie für eine gelingende Eltern-Kind-Beziehung die Art und Weise entscheidend ist, wie Familie gelebt wird - nicht die Familienform. Das vom Bundesfamilienministerium im Jahr 2015 beim Deutschen Jugendinstitut (DJI) eingerichtete Expertise- und Forschungszentrum Adoption (EFZA) hat im Rahmen seiner Untersuchungen das Thema der Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare behandelt. Das Ergebnis ist eindeutig: Nationale und internationale Forschungsbefunde, die im Dossier "Adoptionen in Deutschland" dargestellt werden, kommen übereinstimmend zu dem Schluss, dass sich Kinder, die bei gleichgeschlechtlichen Paaren aufwachsen, mindestens ebenso gut entwickeln wie Kinder mit einem gemischtgeschlechtlichen Elternpaar. Mehr …

Ehe für alle

Der Bundesrat hat am 7. Juli 2017 seine ursprünglich eigene Initiative zur "Ehe für alle" abschließend gebilligt. Der Bundestag hatte den Gesetzentwurf Ende Juni beschlossen. Künftig hat damit ein gleichgeschlechtliches Paar nach der standesamtlichen Trauung die selben Rechte und Pflichten wie in einer Ehe zwischen Mann und Frau. Praktisch wirkt sich das vor allem beim Adoptionsrecht aus: Künftig dürfen gleichgeschlechtliche Paare dann auch ein Kind gemeinsam adoptieren. Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Cornelia Rundt begrüßt den Beschluss. Niedersachsen hatte den Gesetzentwurf des Bundesrates für die Gleichstellung von Ehen Homosexueller im September 2015 miteingebracht. Mehr …

Themenjahr 2017 der Antidiskriminierungsstelle: Gleiches Recht für jede Liebe

Gleiches-Recht-fuer-jede-Liebe_Themenjahr-2017_LogoDie Antidiskriminierungsstelle machte im Themenjahr 2017 auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität aufmerksam. Unter dem Motto "Gleiches Recht für jede Liebe." wurde die Öffentlichkeit für die Diskriminierungserfahrungen von homo- und bisexuellen Menschen sensibilisiert und Betroffene über ihre Rechte aufgeklärt. Mit verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Forschungsvorhaben wurde die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von LSBTI*-Personen vorangetrieben. Inhaltliche Schwerpunkte des Themenjahres: Gleichstellung im Ehe- und Adoptionsrecht, Bildung und Arbeit sowie Diskriminierungserfahrungen homo- und bisexueller Menschen im Alltag. www.gleiches-recht-jede-liebe.de

Bücherliste: Vielfalt in Kita, Krippe und Hort

Das "Projekt Bücherkiste – Vielfalt in Krippe, Kindergarten und Hort" bietet eine Empfehlungsliste, die zur Reflexion der Geschlechterverhältnisse beiträgt. Die nach Themenbereichen und Altersangaben sortierte Bücherliste vermittelt kindergerechtes Wissen zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt und zu Regenbogenfamilien. Mehr …

Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien: Bundesweites Modellprojekt gestartet

LSVD-family_LogoAnfang Juli 2015 ist das Projekt "Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien - Erfordernisse und Potenziale in professioneller Begleitung" des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD) gestartet. Mit dem dreijährigen bundesweiten Modellprojekt sollen die Familienberatungsstellen in ihrer Kompetenz zur Beratung und Unterstützung von gleichgeschlechtlichen Eltern und gleichgeschlechtlichen Paaren mit Kinderwunsch gestärkt werden. Mehr …

Homosexualität in der Familie

Mit finanzieller Unterstützung des Bundesfamilienministeriums hat ein Projektteam beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) in einem Modellprojekt (2011-2014) in zahlreichen Fortbildungen und Seminaren gemeinsam mit Fachleuten aus der Familiensozialarbeit zu den vielfältigen Herausforderungen eines Coming-outs für die ganze Familie gearbeitet. Daraus entstand das "Handbuch für familienbezogenes Fachpersonal". Themen sind der Umgang mit Angehörigen, das Späte Coming-out, Großeltern in Regenbogenfamilien sowie Homosexualität im Kontext von Migration. Expertinnen und Experten des wissenschaftlichen Beirates des Projekts ergänzen die Materialsammlung. Informationen und Download unter www.homosexualitaet-familien.de

Das Regenbogen-Experiment

Das-Regenbogen-Experiment_CoverSind Schwule und Lesben die besseren Eltern? Diese provokante Frage stellt der Untertitel eines Buches, das Hintergründe zu einer Debatte liefert, die die Gemüter erhitzt. Auch wenn die rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben weit vorangeschritten ist - Regenbogenfamilien polarisieren nach wie vor. Aber bedeutet die Akzeptanz von Regenbogenfamilien tatsächlich das Aus für die traditionelle Familie? Wie verwirklichen homosexuelle Paare ihren Kinderwunsch, wie gehen sie mit Widerständen um und wie entwickeln sich ihre Kinder? Wie verhandeln Politik, Kirche und Gesellschaft die Gleichstellung schwul-lesbischer Familienprojekte? Die Autorin geht diesen Fragen nach und zeichnet dabei ein differenziertes Bild quer durch die Gesellschaft. Mehr …

Sukzessivadoption für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften

Der Bundesrat hat im März 2014 den Gesetzentwurf zur Sukzessivadoption für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften gebilligt: Schwule und Lesben können nun ein von ihrem bzw. ihrer eingetragenen Lebenspartner / Lebenspartnerin bereits adoptiertes Kind nachträglich ebenfalls adoptieren. Bislang war eine solche Sukzessivadoption nur heterosexuellen Paaren erlaubt. Mit diesem Gesetz werden die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts aus seinem Urteil vom 19. Februar 2013 umgesetzt. Die gemeinsame Adoption eines Kindes wird für gleichgeschlechtliche Partnerschaften vorerst weiterhin nicht möglich sein. Mehr …

Erfahrungen von Kindern aus Regenbogenfamilien in der Schule

School-is-out_Studie-Regenbogenfamilien_CoverErleben Kinder, die mit Eltern aufwachsen, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell und trans identifizieren, Diskriminierungen in der Schule? Welche Strategien entwickeln sie im Umgang damit? Diese Fragen hat eine internationale Studie in Deutschland, Schweden und Slowenien untersucht. Auf der Basis der Studienergebnisse wurden im Rahmen des Forschungsprojekts außerdem Unterrichtsmaterialien zum Thema "Normalität befragen" entwickelt. Mehr …

Regenbogenfamilien - Tipps für Eltern

Mit einer Fülle familiärer Konstellationen und Lebenswirklichkeiten erobern sich Familien gleichgeschlechtlicher Elternpaare einen eigenen Platz in der Familienlandschaft. Weiterführende Tipps und Materialien zu den Herausforderungen und Chancen unterschiedlicher familiärer Konstellationen und Lebenswirklichkeiten dieser Familien finden Sie in unseren Elterninfos: Beratungsstellen, Webtipps, Elternratgeber und Kinderbücher. Mehr...

Beratungszentrum für Regenbogenfamilien

Regenbogenfamilienzentrum_LogoDeutschlands erstes Regenbogenfamilien-Zentrum wurde im März 2013 in Berlin eröffnet. Es bietet lesbischen, schwulen, bisexuellen und transidenten Menschen mit Kindern eine Anlaufstelle mit Beratungs-, Bildungs- und Gruppenangeboten. Getragen wird das Projekt vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) Landesverband Berlin-Brandenburg e.V., finanziert von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Weitere Informationen unter www.berlin.lsvd.de/projekte/regenbogenfamilien