Familienfreundliche Stadt Hannover: Empfehlungen zur Weiterentwicklung vorgelegt

Empfehlungen-fuer-familienpolitische-Handlungsleitlinien_LHHDas Motto "Familien leben in Hannover" beschreibt seit Ende 2009 Ziel und Weg zur familienfreundlichen Stadt Hannover. Den jüngsten Baustein legte die Verwaltung mit den "Empfehlungen zu familienpolitischen Handlungsleitlinien und -maßnahmen" vor. Der Familienbericht soll für die kommenden fünf Jahre als Arbeitsgrundlage für die Weiterentwicklung der Landeshauptstadt als familienfreundliche Stadt dienen.

Als Ergebnis eines abgestuften Konzepts breiter Beteiligung nehme er zugleich die strategischen Zielsetzungen des Stadtentwicklungskonzeptes 'Mein Hannover 2030' auf, berichtete Bildungs-, Jugend- und Familiendezernentin Rita Maria Rzyski bei der Vorstellung der Empfehlungen.

Die Beteiligung der Familien hat Erkenntnisse erbracht zu den Bereichen Wohnen und Zusammenleben, Mobilität und Straßenverkehr, Bildung und Betreuung, Sport und Gesundheit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Einkommen und Teilhabe, Information und Kommunikation.

Die familienpolitische Leitlinie des zweiten Berichtsteils ordnet den Ergebnissen der Beteiligung Empfehlungen für Maßnahmen zu. Sie finden sich zum Teil in bereits laufenden Programmen der Stadtverwaltung wieder, betreffen aber auch neue Impulse. Das Spektrum deckt wieder alle Bereiche von Wohnen bis Kommunikation ab. Zusätzlich zu den Anregungen aus der Familienbeteiligung ist das Thema "Inklusion" in die Bereiche aufgenommen worden. Insgesamt werden 63 Einzelprogramme und Maßnahmen aufgeführt. Die familienpolitische Leitlinie soll für den Zeitraum 2016 bis 2021 gelten.

Ausgehend von einem Gutachten der prognos AG Basel aus dem Jahr 2008 hat die Landeshauptstadt Hannover im Sinne einer verbesserten Familienfreundlichkeit kontinuierlich Kommunikationswege verbessert (Beispiele: Internetportal, Kinderbetreuungsbörse) und neue Beratungsangebote geschaffen (Beispiele: FamilienserviceBüro, Familienmanagement, Begrüßungspakete für Eltern Neugeborener).

"Klink dich ein", lautete außerdem die Aufforderung an Familien und Fachleute, mit der Verwaltung in den Dialog zu treten, Bedürfnisse zu formulieren, Ideen und Vorschläge zu entwickeln. Möglichkeiten boten fünf unterschiedliche Beteiligungsformate wie Familienkonferenzen in ausgewählten Stadtteilen, Online-Familienkonferenz, Fachtage sowie wiederholtes Familienmonitoring.

Insgesamt haben zwischen 2013 und 2015 rund 13.000 Elternteile, Kinder, Jugendliche und Seniorinnen sowie Senioren zwischen vier und 88 Jahren die Beteiligungsmöglichkeiten genutzt. Manche Beiträge und Anregungen wurden bereits realisiert, andere fließen in die weitere Gestaltung familienpolitischer Planungen ein.

zurück …

Pressemitteilung der Landeshauptstadt Hannover vom 25. April 2016 unter www.hannover.de

Landeshauptstadt Hannover (Hrsg.):
Empfehlungen zu familienpolitischen Handlungsleitlinien und -maßnahmen 2016-2021
Hannover 2016

Link zum Download des Familienberichts von der Website Hannover.de

zurück …