Kinderfrüherkennungsuntersuchungen in Niedersachsen

Ein-U-fürs-LebenIn Niedersachsen werden seit April 2010 jährlich rund 320.000 Kinder vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) zu den Früherkennungsuntersuchungen U5 bis U8 eingeladen.

Wurde eine Untersuchung durchgeführt, wird dies dem LS von den Ärztinnen und Ärzten bestätigt. Andernfalls werden die Eltern daran erinnert, die Untersuchung nachzuholen. Wenn trotz Einladung und Erinnerung keine ärztliche Bestätigung über eine durchgeführte Untersuchung vorliegt, informiert das LS die örtlich zuständige Kinder- und Jugendhilfe. Die Kommune prüft dann im Einzelfall, ob sie sich im Sinne des Kindeswohls einschaltet.

Die Kosten der Früherkennungsuntersuchungen während der vorgesehenen Untersuchungszeiträume werden von den Krankenkassen / privaten Krankenversicherern übernommen. Mit der Rückmeldung werden keine medizinischen Daten übermittelt. Das Verfahren ist mit dem Niedersächsischen Landesbeauftragten für Datenschutz abgestimmt.

zurück …

www.u-untersuchungen.niedersachsen.de
Weitere Informationen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Arabisch.

Mehr zum Thema:

zurück …