Coronavirus_Elena-Mozhvilo_unsplash_650px
Veränderte Tagesstrukturen, Homeoffice ohne gesicherte Kinderbetreuung, finanzielle Engpässe und die Einschränkung der gewohnten Sozialkontakte - Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind für alle Eltern eine Herausforderung. Auf unserer Themenseite finden Sie gebündelt Informationen zu Regelungen, Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie Tipps für Familien zu Hause und mehr. Die Rubrik wird kontinuierlich aktualisiert. Außerdem gibt es eine übersichtliche Liste mit den wichtigsten Links.

Kinderkrankengeld, Kinderzuschlag und Pflegeunterstützungsgeld bis Jahresende erweitert

Der Bundesrat hat am 9. Oktober 2020 ein Gesetz gebilligt, das zahlreiche Corona bedingte Regeln, die eigentlich Ende September ausgelaufen wären, bis zum Jahresende verlängert. Außerdem wird damit das Kinderkrankengeld erweitert. Mehr …

Desinfektionsmittel von Kindern fernhalten

Beim Giftinformationszentrum-Nord gehen derzeit vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie vermehrte Anfragen zu Vergiftungen oder Verletzungen unter anderem mit Desinfektionsmitteln ein. Alle Betreuenden werden zu besonderer Achtsamkeit aufgerufen. Neben Desinfektionsmitteln aller Art müssen auch Medikamente, Putz-und Waschmittel, Zimmerpflanzen, Batterien und ähnliches von Kindern bestmöglich ferngehalten werden. Das Giftinformationszentrum ist unter der Telefonnummer 0551 / 192 40 Tag und Nacht erreichbar. www.giz-nord.de

Online-Umfrage für Eltern: Familien in Zeiten von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich der Alltag vieler Familien umfassend gewandelt. Entscheidungen der Regierung über Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie Spielplatzschließungen und besonders Kita- und Schulschließungen betreffen Familien in ganz Deutschland. Die Hochschule Düsseldorf führt derzeit eine anonyme Online-Umfrage zu Familienleben und zu der Betreuungssituation während der Kita- und Schulschließungen durch. Es werden Fragen zur Betreuungssituation, Ihren Erfahrungen, Belastungen und Wünschen gestellt. Teilnehmen können Eltern mit Kindern unter 18 Jahren. Die Teilnahme dauert etwa 10 Minuten. Zur Umfrage

Kinderbonus für jedes Kind

Das Bundeskabinett hat am 12. Juni Teile des Corona-Konjunkturpakets beschlossen - darunter den Kinderbonus: 300 Euro für jedes im Jahr 2020 kindergeldberechtigte Kind. Er wird in zwei Raten ausgezahlt und nicht mit anderen Sozialleistungen verrechnet. Mehr …

Gemeinnützige Familienferienstätten öffnen wieder

Für Familien mit kleinen Einkommen, besonders für viele Alleinerziehende, ist eine Ferienreise eine große finanzielle Belastung. Damit sie sich auch entspannen und vom Alltag erholen können, bieten gemeinnützige Familienferienstätten Urlaub zu erschwinglichen Preisen an. Wegen der Corona-Pandemie waren die Einrichtungen wochenlang geschlossen, nun öffnen sie wieder. Der Schutz der Gäste steht dabei an erster Stelle: Die Familienferienstätten halten sich an die geltenden Verordnungen in den jeweiligen Bundesländern und haben ihre Hygienestandards und Abläufe entsprechend angepasst. Auch viele Freizeitaktivitäten können unter Berücksichtigung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen angeboten werden. Mehr …

Hinweise und Empfehlungen für Schwangere zu Corona

Wer darf wann mit zur Geburtsbegleitung? Muss ich bei der Geburt eine Maske tragen? Darf ich mein Kind stillen, wenn ich oder mein Partner / meine Partnerin krank sind? Die Bundeselterninitiative Mother Hood e.V. hat auf ihrer Website Informationen zu diesen und anderen Fragen rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt, Stillen in Zeiten von Corona zusammengetragen: www.mother-hood.de

Anpassungen beim Elterngeld

Die Bundesregierung hat kurzfristig Anpassungen des Elterngelds in der Corona-Zeit entschieden. Die gesetzlichen Anpassungen sollen verhindern, dass Eltern aufgrund der Corona-Krise finanzielle Nachteile beim Elterngeld haben. Die Regelungen sind zeitlich begrenzt und gelten rückwirkend vom 1. März bis 31. Dezember 2020. Die verschobenen Elterngeldmonate müssen spätestens bis zum 30. Juni 2021 angetreten werden. Mehr …

Krisen und Stress bewältigen: Ideen für Familien

Manchmal helfen schon kleine Dinge, um herausfordernde Zeiten besser zu überstehen. In unserer Linkliste finden Sie Webtipps mit Methoden, Ideen und Tipps, die Familien helfen, ihren Alltag (nicht nur) in Krisen-Zeiten zu erleichtern. Die Vorschläge auf den Websites sind übersichtlich und einfach aufbereitet und ganz leicht mit sehr wenigen Mitteln umzusetzen.

Alltagsmaskenpflicht in Niedersachsen

Ab dem 27. April 2020 gilt in Niedersachsen in Geschäften und für Fahrgäste im öffentlichen Personenverkehr die Pflicht zum Tragen einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung. Alle Informationen dazu sowie Nähanleitungen gibt es auf www.niedersachsen.de/Coronavirus.

Spiel und Unterhaltung: Ideen für drinnen und draußen und die Zeit zuhause

Hier finden Sie Linktipps mit Tipps und guten Ideen für die Zeit zuhause. Mehr …

Nummer gegen Kummer: Sorgentelefon für Eltern und für Kinder

Nummer gegen Kummer_ElterntelefonDie aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sind für alle Eltern eine Herausforderung. Oft hilft schon, darüber zu sprechen. Eltern, die sich in der Situation überfordert oder in einer Erziehungsfrage hilflos fühlen, können sich an das Elterntelefon der Nummer gegen Kummer wenden. Für Kinder mit Sorgen gibt es das Kinder- und Jugendtelefon und eine Online-Beratung. Mehr …

Infos zu Angeboten vor Ort

AktionslandkarteViele Einrichtungen und Beratungsstellen müssen ihr Angebot derzeit verändern. Persönliche Beratungen und Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht mehr statt. Beratungsstellen sind aber auch weiterhin für Eltern und Kinder zu erreichen - telefonisch und online und eventuell mit geänderten Sprechzeiten. Viele Einrichtungen für Familien haben sich auf die neue Situation eingestellt und bieten Alternativangebote und nützliche Tipps auf ihren Websites. In unserer Aktionslandkarte sind über 660 Einrichtungen in Niedersachsen gelistet. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf über die gelisteten Kontaktmöglichkeiten (Telefon, E-Mail, Website) an die Einrichtung. Die meisten Einrichtungen informieren auf ihrer Website, wie sie derzeit zu erreichen sind und ob es (Ersatz-)Angebote gibt. Neu in der Aktionslandkarte sind außerdem die Jugendämter: Auch dort finden Sie Unterstützung und Informationen zu den Angeboten für Familien bei Ihnen vor Ort.

Coronavirus: Guter Umgang mit Kinder-Ängsten und Stress zu Hause

Am Thema "Coronavirus" kommt derzeit kaum jemand vorbei – auch die Kinder nicht. Sie dürfen nicht mehr in die Kita, Schule, den Spielplatz, das Jugendzentrum, hören beunruhigende Meldungen und werden mit neuen Hygieneregeln konfrontiert. Was können Eltern tun, um ihnen die Ängste zu nehmen? Mehr …

Survival-Kit für Männer unter Druck

In einer Krisensituation steigt das Risiko die Kontrolle zu verlieren. Das "Survival-Kit für Männer unter Druck" unterstützt betroffene Männer in 10 Schritten dabei, Stressmomente in der Corona-Krise zu bewältigen. Denn es gibt weder einen Grund noch eine Entschuldigung, die eigene Überforderung, Unsicherheit oder Wut an Anderen auszulassen. Gewalt ist keine Lösung. Das Infoblatt steht in verschiedenen Sprachen als Download auf der Website des Bundesforums Männer.

Lohnfortzahlung bei Ausfall der Kinderbetreuung

Seit dem 16. März 2020 ist die Beschulung und Betreuung von Kindern in allen Bundesländern bis auf Weiteres aufgehoben. Eltern, die wegen der geschlossenen Kitas und Schulen nicht zur Arbeit können und einen Verdienstausfall haben, weil sie ihr Kind betreuen müssen, können nun eine Entschädigung bekommen. Diese Neuerung gilt bis Ende 2020. Voraussetzung ist, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder nicht anderweitig betreuen können, etwa durch Ehepartnerin oder Ehepartner oder die Nachbarschaft. Mehr …

Informationen zu staatlichen Hilfen und Unterstützungsangeboten für Familien

familienportal.de | Das Bundesfamilienministerium hat auf seinem Familienportal Informationen zu staatlichen Hilfen und Serviceangeboten zu Themen wie Kinderbetreuung, Lohnfortzahlungen oder Gesundheitsschutz zusammengestellt. Die Übersicht wird fortlaufend aktualisiert.

Notfall-KiZ: Eltern mit Verdienstausfällen können Anspruch auf Zusatzleistung prüfen

Notfall-KiZ_LogoDie Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Vom 1. April bis 30. September 2020 gibt es deshalb nun ein Notfall-KiZ (Kinderzuschlag) für Familien mit kleinen Einkommen. Die Beantragung geht ganz einfach online unter www.notfall-kiz.deMehr …

U-Untersuchungen U6 bis U9 werden verschoben

Ein-U-fürs-LebenDie U-Untersuchungen haben eigentlich jeweils feste Zeiträume, in denen ein Besuch des Kindes in einer Kindarztpraxis stattfinden soll. Um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden nun die festen Zeitspannen für die Früherkennungsuntersuchungen U6 bis U9 vorübergehend bis zum 30. September 2020 aufgehoben. Sie können auch an späteren Terminen als bislang vorgesehen kostenlos wahrgenommen werden. Besprechen Sie dies bitte mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt. Die frühen U-Untersuchungen (U2 bis U5) finden weiterhin in den vorgesehenen Abständen statt. Mehr Infos zu Früherkennungsuntersuchungen für Kleinkinder, Schulkinder und Jugendliche.

Coronavirus: Linkliste mit Informationen und Tipps für Eltern

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Links mit für Eltern und Familien relevanten Informationen zu Regelungen, Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten und Anregungen. Mehr …

Zentrale Corona-Hotline Niedersachsen

Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in Niedersachsen finden Sie auf www.niedersachsen.de/coronavirus

Zentrale Corona-Hotline Niedersachsen
0511 / 120 60 00
Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr

Kinderschutz-Einrichtungen in Niedersachsen

Kinderschutzportal-Niedersachsen_LogoAuch die Kinderschutz-Einrichtungen in Niedersachsen, wie beispielsweise die Kinderschutz-Zentren oder die Gewaltberatungsstellen sind weiterhin zu erreichen, überwiegend telefonisch oder online. Alle Kontaktdaten (Telefon, E-Mail, Website mit aktuellen Hinweisen zur Erreichbarkeit) finden Sie in der Adressdatenbank des Niedersächsischen Kinderschutzportals. Im Bereich Rat und Hilfe für Erwachsene finden sich außerdem weitere Online-/Telefon-Beratungsstellen u.a. für Kinder psychisch kranker Eltern oder aus Suchtfamilien.

bevorgarnichtsmehrgeht_330p