'LernRäume' erhalten 3,5 Millionen Euro für Bildungs-, Betreuungs-, und Bewegungsangebote in Sommerferien

In Niedersachsen wird es in den Sommerferien 2021 (22.07.-01.09.) zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche geben. Unter anderem werden die "LernRäume" wieder Bildungs-, Betreuungs-, und Bewegungsangebote machen. Das Land stellt hierfür 3,5 Millionen Euro zur Verfügung.

"Unser Ziel ist, mit unseren Partnern ein breites Netz an spannenden und schönen Projekten für Kinder und Jugendliche anzubieten", so Kultusminister Grant Hendrik Tonne. "Vom Harz bis zur Küste, vom Emsland bis zum Cuxland, für Stadt- und Landkinder sollen Möglichkeiten entstehen: In Jugendherbergen und Schullandheimen, gemeinsam mit den Waldpädagogikzentren oder dem NABU, den Volkshochschulen, dem Landesjugendring und mit den Bildungsträgern der katholischen und evangelischen Kirchen. Wir wollen Spaß und Spiel, Bildung und Bewegung anbieten, Kontakt zu Gleichaltrigen, pädagogisch begleitet und ausgerichtet auf positive Selbsterfahrungen der Kinder und Jugendlichen."

Zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind, wurden für die Sommerferien 2020 erstmals "LernRäume" durch das Niedersächsische Kultusministerium gefördert. Die "LernRäume" waren ursprünglich eine Initiative der Konföderation evangelischer Kirchen und des Diakonischen Werkes in Niedersachsen gemeinsam mit den katholischen Bistümern und der Caritas in Niedersachsen. Das Projekt wurde zügig finanziell ausgebaut und um weitere Kooperationspartner erweitert. Seitdem bieten auch anerkannte außerschulische Lernstandorte, Schullandheime, Waldpädagogikzentren, Jugendherbergen, der Landesjugendring und anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung (über die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, AEWB) Kindern und Jugendlichen "LernRäume". Von den 3,5 Millionen für die Sommerferien 2021 entfallen 2,5 Mio. Euro auf die anerkannten außerschulischen Lernstandorte, Schullandheime, Waldpädagogikzentren, Jugendherbergen, den Landesjungendring und die AEWB und 1 Millionen Euro auf den kirchlichen Bereich.

Die "LernRäume" richten sich schwerpunktmäßig an Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1-8. Aber auch Projekte für Neunt- und Zehntklässler können angeboten und gefördert werden.

Bisher haben rund 1.200 "LernRäume" stattgefunden für zirka 20.000 Schülerinnen und Schüler. Die Themen- und Formatpalette ist vielfältig: Camps, Kurse und Workshops aus den Bereichen Natur, Sport, Kunst, oder Kultur oder Fremdsprachen sind ebenso dabei wie "Kinderkirchentage", ein "Ernährungsführerschein", "Ukulele lernen für Anfänger" oder "Social Media Heros".

"So bunt und vielfältig soll das Angebot auch in den Sommerferien 2021 sein", erklärte Kultusminister Grant Hendrik Tonne: "Der Wegfall von sozialen Kontakten, Freundschaften und festen Strukturen war ein deutlicher Eingriff in die altersgemäße Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Darüber gehen wir nicht hinweg. Unsere Botschaft ist ganz klar: Die Kinder und die Jugendlichen stehen bei uns im Mittelpunkt, wir möchten mit den Angeboten ein bisschen zurückgeben an Freude und Kontakten."

Die Fördergrundsätze sind den Trägern bereits übermittelt worden. Die Träger können rund drei Wochen lang ihre Projekte beantragen und erhalten sehr kurzfristige Zusagen. Auf www.mk.niedersachsen.de wird dann eine Übersicht über die Projekte mit Ansprechpartnern veröffentlicht, damit Teilnehmende und Anbieter zusammenfinden.

Tonne: "Die Botschaft heute ist: Wir unterstützen alles, was gut ist für die Kinder und Jugendlichen. Je mehr Angebote, desto besser. Sollten die Gelder nicht reichen, dann werden wir nachlegen und kurzfristig weitere Mittel bereitstellen."

zurück …

zurück …