Bildungsübergänge gemeinsam gestalten

Bildungsuebergaenge-gemeinsam-gestalten_DRKIm bundesweiten Praxis- und Modellprojekt "stark für Erfolg – Begleitung von Kind und Familie bei Bildungsübergängen" hat das Deutsche Rote Kreuz zwischen 2012 und 2014 Angebote der Bildungsberatung und -begleitung erprobt und verankert. Das Projekt zielt darauf ab, elterliche Kompetenzen zur Begleitung der Bildungsverläufe ihrer Kinder zu stärken. Dabei ging es um die Schaffung und Nutzung von vernetzten Strukturen der Familienbildung und um Beteiligung von Familien mit Migrationshintergrund. Für die weiterführende Arbeit mit Familien und Netzwerkpartnern im interkulturellen Kontext bündelt eine Publikation die Erkenntnisse über Zugänge und Methoden der Bildungsbegleitung sowie die Ergebnisse aus Praxis und Forschung. Mehr …

Empfang für ehrenamtliche Integrationslotsinnen und -lotsen

Integrationslotsen-in-NDS-2017_Dominik- Kimyon_Nds-Sozialministerium_100pxRund 4.500 Integrationslotsinnen und Integrationslotsen gibt es inzwischen in Niedersachsen. Sie helfen neu zugewanderten Menschen oder schon länger hier lebenden Migrantinnen und Migranten dabei, sich in der niedersächsischen Gesellschaft zurecht zu finden und daran teilzuhaben. Etwa 90 besonders engagierten Frauen und Männern hat Sozialministerin Cornelia Rundt am 22. Mai 2017 bei einem feierlichen Empfang im Gästehaus der Landesregierung für ihre herausragende Arbeit gedankt. Mehr …

PAT - Mit Eltern Lernen

PAT-Mit-Eltern-lernen_Logo"PAT - Mit Eltern Lernen" (Parents as Teachers) ist ein international erprobtes und gut evaluiertes Hausbesuchsprogramm zur Elternbildung und frühkindlichen Förderung. Es informiert, unterstützt und begleitet Familien ab der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. Das Programm berücksichtigt in seinem Ansatz wichtige Prinzipien der interkulturellen Öffnung und Diversität in der Elternbildung und erreicht damit Familien unterschiedlicher kultureller Herkunft. Mehr …

Interkulturelles Väterbüro in Wolfsburg: Anlaufstelle für Väter aller Nationalitäten

Seit Oktober 2014 bietet die Stadt Wolfsburg eine neue Anlaufstelle für Väter an - das Interkulturelle Väterbüro in der Schillerstraße 2, die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Sie möchte Wolfsburger Väter aus allen Kulturkreisen für mehr Verantwortung bei der Erziehung und Bildung ihrer Kinder gewinnen. Die Stadt reagiert damit auf den gesellschaftlichen Wandel und die sich verändernden Strukturen innerhalb der Familien - unter anderem wollen immer mehr Väter eine aktive Erzieherrolle einnehmen. Mehr …

GemeinsamWachsen - niedrigschwelliges Angebot für Eltern mit Kleinstkindern

Seit September 2011 werden in den hannoverschen Familienzentren "GemeinsamWachsen"-Gruppen für Eltern und deren Kinder im Alter von null bis drei Jahren angeboten. Das Programm orientiert sich an dem Konzept "Growing Together" aus Pen Green in Corby. Das offene und kostenlose Angebot richtet sich an Eltern, die ihre Kinder nicht in eine Krippen-Betreuung geben möchten, insbesondere an Eltern mit Migrationshintergrund. Mehr …

Stadtteilmütter: Migrantinnen leisten Integration

Staddteilmütter-Hannover-2012Seit 2009 arbeiten Stadtteilmütter in Familienzentren der Stadt Hannover. Die Migrantinnen, deren Kinder selbst eine Kita besuchen oder besucht haben, ergänzen, entlasten und verstärken die Arbeit der Familienzentren: Durch ihre kombinierten Rollen erreichen sie Familien, die sonst nicht bzw. nur schwer zu erreichen sind. Mehr …

Familienbüro Cloppenburg: kurdische Eltern-Kind-Gruppe

Familienbüro-Cloppenburg_Kurdische-Mutter-Kind-GruppeEine offene Eltern-Kind-Gruppe für kurdische Eltern bietet das städtische Familienbüro in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Cloppenburg an. Das kostenlose Angebot richtet sich an Eltern von Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren. Mehr …

Babylotse plus: beispielhaftes Projekt für Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Babylotse-Plus_LogoIm Juni 2012 hat das Bundeskabinett die Einführung der "Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen" beschlossen. Die Verwaltungsvereinbarung ist wichtiger Bestandteil der Regelungen des am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetzes. Die Bundesinitiative fördert deutschlandweit den Aus- und Aufbau der Netzwerke Frühe Hilfen, die junge Familien und werdende Eltern unterstützen. Als beispielhaftes Projekt startete bereits Anfang Juni das Projekt "Babylotse plus" an der Berliner Charité. Mehr …

Mit Bildungspatenschaften Integration fördern

Logo-aktion-zusammen-wachsenBildungspatenschaften können Kindern mit Zuwanderungshintergrund durch eine gezielte, individuelle Sprachförderung helfen, später in der Schule die gleichen Voraussetzungen zu haben wie Kinder deutscher Herkunft. Die "Aktion zusammen wachsen" vernetzt bundesweit bestehende ehrenamtliche Patenschaftsprojekte und unterstützt die Gründung neuer Bildungspatenschaften für Kinder im Vor- und Grundschulalter. Die Website zur Aktion informiert Eltern, Kitas, Schulen und Ausbildende und stellt Beispiele verschiedener Bildungspatenschaften vor. Bei der Suche nach Bildungspatenschaftsprojekten vor Ort hilft eine Projektdatenbank. www.aktion-zusammen-wachsen.de

Gesundheitswegweiser für Migrantinnen und Migranten

Mit einem Gesundheitswegweiser für Migrantinnen und Migranten in 13 Sprachen und dem mehrsprachigen Ärzteverzeichnis "Welche Ärztin, welcher Arzt spricht meine Sprache?" unterstützt der Landkreis Darmstadt-Dieburg Zugewanderte und ihre Familien in der Gesundheitsvorsorge. Mehr …

Medienkompetenz-Initiative für türkischstämmige Familien

Logo-Internet-ABC-TürkischDas Internet ist heute allgegenwärtig, in deutschen und türkischen Haushalten gleichermaßen. Für einen sicheren Einstieg ins Netz möchte www.internet-abc.de Sorge tragen. Ab sofort bietet das Informationsportal auch Seiten auf Türkisch mit einem kompakten Praxiskurs für Kinder und Eltern. Neben der Nutzung im familiären Rahmen kann der neue Bereich auch in der Elternarbeit und im muttersprachlichen Unterricht an Schulen zum Einsatz kommen. Mehr …

Koordinierte Elternbildung in Hannover

Mit dem Projekt Koordination Elternbildung soll das breit gefächerte Angebot Elternbildung in Hannover neu koordiniert und konzeptionell weiter entwickelt werden. Die Dokumentation zum Projekt, das Mitte 2008 gestartet ist und über das Landesprogramm "Familien mit Zukunft" gefördert wird, liegt nun vor. Der Bericht stellt auch das Handlungskonzept Programm Elternbildung ab 2011 vor. Mehr …

Güçlü Veli - Güçlü Çocuk: Starke Eltern - Starke Kinder® für türkischsprachige Eltern

Logo Starke Eltern - starke KinderStarke Eltern - Starke Kinder® ist ein bundesweit durchgeführtes Elternbildungsprogramm des Deutschen Kinderschutzbundes für alle Mütter und Väter. Ziel dieser Elternkurse ist es, die Kommunikation zwischen Eltern und ihren Kindern zu verbessern und damit die Erziehungskompetenz zu stärken. Damit die Kurse flächendeckend angeboten werden können, werden Fortbildungen für die Qualifizierung zur Elternkursleitung durchgeführt, in Niedersachsen auch für türkischsprachige Kurse. Mehr …

Tagesmütter mit Migrationshintergrund und Elternnetzwerk

Die Stadt Melle hat mit ihrem Familienbüro das Projekt "Frühkindliche Bildung und Betreuung in Migrantenfamilien" gestartet. Ein wesentlicher Baustein ist die Qualifizierung von Tagesmüttern mit Migrationshintergrund. Lesen Sie hier, welche Vorteile das Projekt sowohl den teilnehmenden Tagesmüttern als auch den betreuten Kindern bietet und wie die Nachfrage von beiden Seiten ist.

Familienhebammen für Familien mit Migrationshintergrund

Absolventinnen der Fortbildung zur FamilienhebammeSeit Februar 2010 stehen den niedersächsischen Kommunen auch Familienhebammen zur Verfügung, die speziell zum Thema "Familien mit Migrationshintergrund" ausgebildet wurden. Die von der Stiftung Eine Chance für Kinder qualifizierten Familienhebammen unterstützen junge Schwangere und Mütter, die sich in schwierigen materiellen und sozial belastenden Lebenslagen befinden - nicht nur während der Schwangerschaft und bei der Babypflege. Die Familienhebammen vermitteln auch weitere Hilfsmöglichkeiten, helfen beim Stellen von Anträgen oder begleiten bei Behördengängen. In Niedersachsen setzen zahlreiche Kommunen Familienhebammen ein - welche Jugendämter das sind, ist auf der Website der Stiftung Eine Chance für Kinder unter www.eine-chance-fuer-kinder.de nachzulesen. Weitere Informationen zu den Familienhebammen finden Sie auch bei unseren Elterninformationen.

Elternstadtteilpläne für Hannover

Stadt-Hannover_Elternstadtteilplaene_sFür Hannovers Stadtteile Vahrenheide Ost, Mittelfeld, Stöcken und Hainholz sind Elternstadtteilpläne erhältlich. Entwickelt wurden die praktischen Wegweiser durch die Vielfalt der Angebote des jeweiligen Stadtteils im Rahmen des Projekts "Koordination Elternbildung". Mehr …

Fach- und Familieninformations-system Frühe Hilfen in Niedersachsen

FIS_LogoMit einer neuen Internet-datenbank bringt die Niedersächsische Landes-regierung interessierte Eltern und Anbieter früher Hilfen zusammen. Eltern und Familien können sich damit per Mausklick einen unkomplizierten, umfassenden Überblick über die vielfältigen Angebote früher Hilfen in ihrer Nähe verschaffen. Auch Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe profitieren von www.fruehe-hilfen-niedersachsen.de: Sie können die Informationen über bestehende Angebote direkt in ihre alltägliche Arbeit einbringen. Mehr …

Eltern-Medien-Trainer mit Schwerpunkt Migration

Logo-Eltern-Medien-TrainerEltern-Medien-Trainerinnen und Trainer mit dem Ausbildungs-Schwerpunkt Migration bieten gezielt Projekte an, die vom klassischen Elternabend abweichen, um Eltern mit Migrationshintergrund besser zu erreichen. In medienpädagogischen Veranstaltungen sensibilisieren sie Eltern aus anderen Kulturkreisen für einen bewussten Umgang mit Medien. Die Elternabende sind kostenfrei. Termine und Buchungsanfragen sind über die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen möglich unter www.eltern-medien-trainer.de.