Aktionsplan Inklusion 2019/2020

Aktionsplan-Inklusion-2019-20Niedersachsens Sozialministerin Dr. Carola Reimann hat den niedersächsischen Aktionsplan Inklusion für die Jahre 2019 und 2020 vorgestellt. Mit dem Aktionsplan zielt die Landesregierung darauf ab, Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen zu verwirklichen und benennt dazu konkrete Maßnahmen.

Das umfassende Paket an Handlungsfeldern und Maßnahmen der Aktionspläne zeigt auf, dass die Verwirklichung der Inklusion ganzheitlich gedacht werden muss. "Für eine erfolgreiche Umsetzung müssen die betroffenen Menschen gehört und einbezogen werden", so Sozialministerin Dr. Carola Reimann.

Petra Wontorra, Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, begleitet die Landesregierung in den Themenfeldern Inklusion und selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in allen Lebensbereichen.

Der Aktionsplan Inklusion 2019/2020 enthält 91 neue Maßnahmen sowie 56 Maßnahmen aus dem ersten Aktionsplan Inklusion 2017/2018, die sich derzeit noch in der Planung oder Umsetzung befinden. Die 147 Maßnahmen gliedern sich in die zwölf Handlungsfelder Bewusstseinsbildung, Partizipation, Kommunikation, Bildung, Arbeit, Wohnen, Mobilität, Familie, Gesundheit und Pflege, Freizeit und Sport sowie Kultur, Medien und Digitalisierung.

Ein Großteil der Maßnahmen im Aktionsplan Inklusion 2019/2020 liegen in der federführenden Zuständigkeit des Sozialministeriums mit 55 Maßnahmen und dem Kultusministerium mit 41 Maßnahmen. Außerdem gibt es elf Maßnahmen, die von allen Ressorts und der Staatskanzlei gleichermaßen in eigener Zuständigkeit bearbeitet werden.

Mit insgesamt 37 Maßnahmen sind im Handlungsfeld Bildung die meisten Maßnahmen des Aktionsplans verankert und trägt damit diesen wichtigen Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention Rechnung.

Für die Umsetzung der inklusiven Schule und Maßnahmen der sonderpädagogischen Förderung stellt das Land umfangreiche Ressourcen und eine deutlich gestiegene Personalausstattung zur Verfügung. Im Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung 2018 bis 2022 investiert die Landesregierung insgesamt rund 1,9 Milliarden Euro in die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Unterstützungsbedarf und die Umsetzung der schulischen Inklusion.

Eine der wichtigsten Aufgaben im Aktionsplan und in der Sozialpolitik insgesamt wird die Novellierung des Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetzes (NBGG) sein.

zurück …

Quelle: Pressemitteilung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, 18.02.2019
www.ms.niedersachsen.de

Download der Aktionspläne Inklusion 2017/2018 und 2019/2020 und weitere Informationen unter www.ms.niedersachsen.de

zurück …