Niedersächsisches Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes - AG KJHG

Das Niedersächsische Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AG KJHG) konkretisiert seit 1. Juli 2007 unter anderem die Regelung zur Erlaubnis der Kindertagespflege des § 43 SGB VIII.

So ist durch § 15 AG KJHG geregelt, dass die Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen als im Haushalt der Tagespflegeperson oder der Personensorgeberechtigten durchgeführt werden kann. Allerdings muss mindestens eine Tagespflegeperson eine pädagogische Fachkraft sein, wenn mehr als acht fremde Kinder von mehreren Tagespflegepersonen in Zusammenarbeit betreut werden.

Sollte bei einer gemeinsamen Nutzung von Räumen durch mehrere Tagespflegepersonen die vertragliche und persönliche Zuordnung des einzelnen Kindes zu einer bestimmten Tagespflegeperson nicht gewährleistet sein, handelt es sich um eine Tageseinrichtung.

Übrigens!
Eine Erläuterung zu den Voraussetzungen für eine Großtagespflegestelle im Sinne des § 15 AG KJHG finden Sie auf der Website der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen. Sie enthält unter anderem Informationen zu den erforderlichen Qualifikationen der Tagespflegepersonen sowie zu den geeigneten räumlichen Voraussetzungen.

zurück …

Gesetzestexte

zurück …