Dieter Baacke Preis 2019: Auszeichnungen für herausragende Medienpädagogik

Dieter-Baacke-Preis_LogoHerausragende Projekte der Medienpädagogik werden vom Bundesfamilienministerium und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) jährlich mit dem Dieter Baacke Preis geehrt. Ein Film aus Niedersachsen gehört im Jahr 2019 zu den ausgezeichneten Projekten: "Adamstown - der Film" ist ein inklusives medienpädagogisches Großprojekt in ländlicher Region. Es wirken Menschen jeden Alters und vielfältiger Voraussetzungen aktiv und kreativ vor- und hinter der Kamera mit. Filmstudierende aus Ruanda sorgen zudem als Expert*innen für einen besonders gelungenen Look des Films, der sich inhaltlich auch dem Thema Diskriminierung widmet. Das inklusive Filmbildungsprojekt wurde vom ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. in Drochtersen-Hüll (Landkreis Stade) umgesetzt.

Der Dieter Baacke Preis zeigt Beispiele und Methoden, wie aktuell, vielseitig, visionär oder auch gut vernetzt Medienbildung heute sein kann. Und wie Medienpädagogik bald überall aussehen sollte. Medienprojekte mit Kindern und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt des mit 12.000 Euro ausgezeichneten bundesweiten Preises. Der Dieter Baacke Preis wird in sechs verschiedenen Kategorien verliehen.

Insgesamt acht Projekte wurden in diesem Jahr ausgezeichnet:

Die beiden Preisträgerprojekte "How2Influence" und "Future Influencer – Die smarte Schule" beziehen Kinder und Jugendliche aktiv ein, um nicht nur technische digitale Kenntnisse zu erweitern, sondern sich auch kreativ und kritisch mit den Wirkungen und Auswirkungen der medialen Möglichkeiten auseinanderzusetzen.

Die junge Umweltredaktion des Medienprojekts Wuppertal greift in ironisierendem Stil Social Media-Formate auf, um sich – neben klassischen Reportagen – für Klima- und Umweltschutz zu engagieren. Das Projekt "Haste Töne" aus Hamburg gibt Kindern im Grundschulalter in einem großen stadtweiten Netzwerk Gelegenheit, selbstentwickelte Geschichten zu erzählen und Themen, die sie beschäftigen, als Videos oder Audio-Podcasts umzusetzen. Als besonders gelungenes medienpädagogisches Netzwerk wurde der Video-Wettbewerb "Klappe gegen Rassismus!" aus Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.

Weitere Formate sprechen besondere Gruppen an: So lädt das Projekt "Yalla - Rein in die Stadt!" neu Zugewanderte dazu ein, die neue Lebenswelt zu erkunden und ihre Empfehlungen für Freizeit und auch für Alltagsgestaltung als Videopodcast weiterzugeben. "Ich kann in meiner Kunst verschwinden" regt die jungen Besucherinnen eines internationalen Mädchenzentrums dazu an, sich über herkömmliche Selfie-Ästhetik hinaus fotografisch selbst zu inszenieren.


zurück …

zurück …