Komplexe Familienverhältnisse: Wie sich das Konzept Familie im 21. Jahrhundert wandelt

Komplexe-Familienverhältnisse_CoverCaring Masculinities, Single Moms by Choice, Social Freezing und (queeres) Familienleben jenseits der heteronormativen Kleinfamilie sind nur einige Beispiele für neue oder komplexe familiale Praxen – oder zumindest können sie zu solchen beitragen. Die Zunahme der Komplexität ist dabei eng verknüpft mit einem Wandel der Geschlechterverhältnisse. Der Sammelband untersucht Familienverhältnisse unterschiedlichster Art und deren familialen Praxen (Doing Family). Gleichzeitig haben alle Beiträge immer im Blick, wie Geschlecht und Geschlechterverhältnisse (Doing Gender) verhandelt werden. Mehr …

Co-Parenting: Familie gründen ohne Liebesbeziehung

CoParenting+die-Zukunft-der-Liebe_CoverCo-Parenting als Familienkonzept breitet sich aus und stellt die Versprechen des romantischen Liebesideals mitsamt seinem geschlechterungleichen Normalfamilienmodell in Frage. Doch was bedeutet das für die Liebe selbst? Wird sie zerstört oder transformiert und öffnet sie sich für neue Familien- und Beziehungsformen? Entfaltet sich in der post-romantischen Elternschaft gar ein utopisch-emanzipatives Potenzial, das Frauen und LGBTIQ*s aus patriarchalen, hetero- und paarnormativen Herrschaftsverhältnissen befreit? Neben Gegenwarts- und Zukunftsszenarien erkundet die kultur- und strukturtheoretische Studie "Co-Parenting und die Zukunft der Liebe" anhand von Interviews, Literatur und anderem empirischem Material auch die gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieser Entwicklungen. Mehr …

Doing und Undoing Family - Theoretische und empirische Entwicklungen

Doing+Undoing-Family_CoverEine Familie hat man nicht einfach, man muss sie "tun". Das 2014 vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) publizierte Konzept des Doing Family, das permanente Gestalten des Familienlebens unter komplexen Rahmenbedingungen, also Familie als Herstellungsleistung zu verstehen, ist inzwischen verbreitet. Der neue Sammelband will nun aktuelle empirische Arbeiten und kritische Auseinandersetzungen mit dem Konzept des Doing Family aufzeigen, das Konzept präzisieren und Lücken schließen. Mehr …

Vielfalt von Elternschaft und Familie: Reformbedarf für Recht und Soziale Arbeit

Patchwork- und Stieffamilien, Regenbogenfamilien, multilokale Familien, Alleinerziehende, binationale Familien, Flüchtlingsfamilien oder Co-Parenting: Einer zunehmenden Vielfalt von Elternschaft und Familie auch im Zuge neuer Möglichkeiten in der Reproduktionsmedizin stehen verfestigte Rollenvorstellungen und tradierte gesellschaftliche Rahmenbedingungen gegenüber. Dieser Band beleuchtet die empirische Sachlage, prüft rechtlichen Anpassungsbedarf und fragt nach den Konsequenzen für die Soziale Arbeit: Wie kann eine vorurteilsfreie und vor allem am Kindeswohl orientierte Beratung und Unterstützung gelingen? Mehr …

Neue Formen von Elternschaft

Mehr-als-Vater-Mutter-Kind_DJI-Impulse-4-17_CoverNeben den leiblichen Eltern sorgen immer öfter soziale Mütter und Väter für den Nachwuchs. Sie sind zwar nicht verwandt, übernehmen aber Verantwortung für Kinder. Dennoch orientieren sich Recht, Politik und Gesellschaft immer noch stark am Leitbild der bürgerlichen Kleinfamilie. Das Forschungsmagazin des Deutschen Jugendinstituts "DJI Impulse" thematisiert in seiner neu erschienenen Ausgabe 4/2017 die veränderten Formen von Elternschaft und benennt die daraus resultierenden Herausforderungen. Darüber hinaus gibt es ein Online-Dossier zum Thema. Mehr …

Familienleitbilder in Deutschland

FamilienLeitbilder_LogoWelche kulturellen Leitvorstellungen zum Familienleben, zu Partnerschaft und Elternschaft existieren in Deutschland? Was gilt als "normal", als wünschenswert und als abweichend? Und wie beeinflussen diese Vorstellungen die Familiengründung und das Familienleben? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Familienleitbildforschung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. Damit lenkt die Studie "Familienleitbilder in Deutschland" aus dem Jahr 2015 den Blick weg von strukturellen und materiellen Rahmenbedingungen hin auf kulturelle Dimension in der Diskussion zum demografischen Wandel. Mehr …