Komplexe Familienverhältnisse: Wie sich das Konzept Familie im 21. Jahrhundert wandelt

Komplexe-Familienverhältnisse_CoverCaring Masculinities, Single Moms by Choice, Social Freezing und (queeres) Familienleben jenseits der heteronormativen Kleinfamilie sind nur einige Beispiele für neue oder komplexe familiale Praxen – oder zumindest können sie zu solchen beitragen. Die Zunahme der Komplexität ist dabei eng verknüpft mit einem Wandel der Geschlechterverhältnisse. Der Sammelband untersucht Familienverhältnisse unterschiedlichster Art und deren familialen Praxen (Doing Family). Gleichzeitig haben alle Beiträge immer im Blick, wie Geschlecht und Geschlechterverhältnisse (Doing Gender) verhandelt werden. Mehr …

Co-Parenting: Familie gründen ohne Liebesbeziehung

CoParenting+die-Zukunft-der-Liebe_CoverCo-Parenting als Familienkonzept breitet sich aus und stellt die Versprechen des romantischen Liebesideals mitsamt seinem geschlechterungleichen Normalfamilienmodell in Frage. Doch was bedeutet das für die Liebe selbst? Wird sie zerstört oder transformiert und öffnet sie sich für neue Familien- und Beziehungsformen? Entfaltet sich in der post-romantischen Elternschaft gar ein utopisch-emanzipatives Potenzial, das Frauen und LGBTIQ*s aus patriarchalen, hetero- und paarnormativen Herrschaftsverhältnissen befreit? Neben Gegenwarts- und Zukunftsszenarien erkundet die kultur- und strukturtheoretische Studie "Co-Parenting und die Zukunft der Liebe" anhand von Interviews, Literatur und anderem empirischem Material auch die gesellschaftspolitischen Herausforderungen dieser Entwicklungen. Mehr …

Doing und Undoing Family - Theoretische und empirische Entwicklungen

Doing+Undoing-Family_CoverEine Familie hat man nicht einfach, man muss sie "tun". Das 2014 vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) publizierte Konzept des Doing Family, das permanente Gestalten des Familienlebens unter komplexen Rahmenbedingungen, also Familie als Herstellungsleistung zu verstehen, ist inzwischen verbreitet. Der neue Sammelband will nun aktuelle empirische Arbeiten und kritische Auseinandersetzungen mit dem Konzept des Doing Family aufzeigen, das Konzept präzisieren und Lücken schließen. Mehr …

Vielfalt von Elternschaft und Familie: Reformbedarf für Recht und Soziale Arbeit

Patchwork- und Stieffamilien, Regenbogenfamilien, multilokale Familien, Alleinerziehende, binationale Familien, Flüchtlingsfamilien oder Co-Parenting: Einer zunehmenden Vielfalt von Elternschaft und Familie auch im Zuge neuer Möglichkeiten in der Reproduktionsmedizin stehen verfestigte Rollenvorstellungen und tradierte gesellschaftliche Rahmenbedingungen gegenüber. Dieser Band beleuchtet die empirische Sachlage, prüft rechtlichen Anpassungsbedarf und fragt nach den Konsequenzen für die Soziale Arbeit: Wie kann eine vorurteilsfreie und vor allem am Kindeswohl orientierte Beratung und Unterstützung gelingen? Mehr …

Neue Formen von Elternschaft

Mehr-als-Vater-Mutter-Kind_DJI-Impulse-4-17_CoverNeben den leiblichen Eltern sorgen immer öfter soziale Mütter und Väter für den Nachwuchs. Sie sind zwar nicht verwandt, übernehmen aber Verantwortung für Kinder. Dennoch orientieren sich Recht, Politik und Gesellschaft immer noch stark am Leitbild der bürgerlichen Kleinfamilie. Das Forschungsmagazin des Deutschen Jugendinstituts "DJI Impulse" thematisiert in seiner neu erschienenen Ausgabe 4/2017 die veränderten Formen von Elternschaft und benennt die daraus resultierenden Herausforderungen. Darüber hinaus gibt es ein Online-Dossier zum Thema. Mehr …

DIW-Studie: Elterngeld hat soziale Normen verändert

Das im Jahr 2007 eingeführte Elterngeld hat soziale Normen verändert. Wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt, gehen viele Mütter ein Jahr in Elternzeit. Frauen mit geringen Einkommen kehren früher an ihren Arbeitsplatz zurück, dafür pausieren Frauen mit mittleren und hohen Einkommen durch das Elterngeld länger vom Job, nachdem ihr Kind geboren wurde. Mit Blick auf die Väter scheint es inzwischen gesellschaftlich akzeptiert zu sein, dass sie in Elternzeit gehen, meist jedoch nur für die Mindestdauer von zwei Monaten. Mehr …

Elternschaft zwischen Autonomie und Unterstützung

Elternschaft-zwischen-Autonomie-und-UnterstuetzungElternschaft ist vielfältiger geworden und weniger an formale Voraussetzungen gebunden als früher. Daraus folgt eine notwendige Neugewichtung des Kooperationsverhältnisses zwischen Eltern, Staat und Gesellschaft. Rechtliche und politische Reformen der letzten Jahre und neue öffentliche und betriebliche Unterstützungsangebote an Eltern setzen dabei den Rahmen für Gestaltungsmöglichkeiten von Elternschaft. Das Buch beleuchtet den Status quo und die Entwicklungen sowie Herausforderungen und beschreibt die Konturen der "neuen" Elternschaft. Mehr …

Mutter, Vater, Kind - Geschlechterpraxen in der Elternschaft

Mutter-Vater-Kind-Geschlechterpraxen-in-der-Elternschaft_CoverElternschaft befindet sich im Wandel. Band 3 aus der Reihe Geschlechterforschung für die Praxis des Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen (gFFZ) beschäftigt sich deshalb mit den normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern, vor allem in der "Start-Etappe", der Übergangspassage von Schwangerschaft, Geburt und früher Elternschaft. Mehr …

Doing Family - Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist

Doing-Family_CoverFamilienleben ergibt sich heute nicht mehr so selbstverständlich wie früher: Das "Doing Family" ist ein aktiver Gestaltungsprozess von Familienbeziehungen in einer Gesellschaft, die sich schnell verändert. Diese "Herstellungsarbeit" betrifft auch Genderaspekte. Wie Familien diesen Wandel bewältigen und ihr Alltagshandeln danach ausrichten, untersucht eine Sammlung sozialwissenschaftlicher Beiträge, die vom Deutschen Jugendinstitut veröffentlicht wurde. Der Sammelband führt umfassend in den Ansatz des Doing Family in der Familienwissenschaft ein und reflektiert dessen Nutzen für familienbezogene Praxis und Politik. Mehr …

Geschlechter- und Familienvielfalt. Eine Bücherliste mit Empfehlungen für Kinder von 3 bis 8 Jahren

Geschlechter+Familienvielfalt-Bücherliste-Kinderbücher_CoverWie kann es gelingen, geschlechtsspezifische Zuschreibungen und unterschiedliche familiäre Lebensmodelle im Vorschulalter zu thematisieren, ohne diese besonders hervorzuheben? Das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V. hat dazu eine kommentierte Bücherliste mit Empfehlungen für Kinder von 3 bis 8 Jahren veröffentlicht. Mehr …

Familienleitbilder in Deutschland

FamilienLeitbilder_LogoWelche kulturellen Leitvorstellungen zum Familienleben, zu Partnerschaft und Elternschaft existieren in Deutschland? Was gilt als "normal", als wünschenswert und als abweichend? Und wie beeinflussen diese Vorstellungen die Familiengründung und das Familienleben? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Familienleitbildforschung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. Damit lenkt die Studie "Familienleitbilder in Deutschland" aus dem Jahr 2015 den Blick weg von strukturellen und materiellen Rahmenbedingungen hin auf kulturelle Dimension in der Diskussion zum demografischen Wandel. Mehr …

Vater, Mutter, Kind? Acht Trends in Familien, die Politik heute kennen sollte

Vater-Mutter-Kind_CoverFamilien sind heute vielfältiger als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Auch das Familienleben hat sich verändert und ist mit wachsenden Herausforderungen verbunden. Wie sich die Rahmenbedingungen für Familien gewandelt haben, hat ein Autorinnenteam des Deutschen Jugendinstituts in acht Trends herausgearbeitet. Ihr Fazit zur Studie: Eine moderne Familienpolitik muss nicht nur familienfreundlich sein, sie muss vor allem auch viel kinderfreundlicher werden. Die politischen Handlungsfelder, die sich dafür auftun, sowie entsprechende Empfehlungen zu deren Umsetzung liefern sie gleich mit. Mehr …

Familie(n) heute

Familien-heute_CoverWas definiert Familien heute und welche Vielfalt ist unter dem Begriff Familie zu verstehen? Der Band aus dem Beltz Juventa Verlag gibt in zahlreichen Aufsätzen namhafter Familienforscherinnen und -forscher einen Überblick über geschichtliche und aktuelle Formen von Familie. Dabei wird auch ein besonderer Fokus auf Paarbeziehungen, auf Geschlechterverhältnisse und gleichgeschlechtliche Familien gelegt. Die Beiträge bieten dem Fachpublikum sowie Studierenden Überblick über den aktuellen Diskussionsstand und laden ein zur vertiefenden (Eigen-)Forschung. Mehr …

Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen

Titelbild des Buches Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehenDie Diskussion um die veränderte traditionelle Sicht auf Familie und die Folgen des demografischen Wandels ist Thema der Expertinnen- und Expertenkommission der Bertelsmann Stiftung. Wie kann ein modernes Leitbild Familie heute aussehen und was ist dafür notwendig? Ihre vorliegende Bestandsaufnahme bietet dazu einen fachübergreifenden Überblick mit Impulsen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen, Kultur und Medien. Mehr …