Sicherer Sonnenschutz für Kinder

Kinder halten sich gerne im Freien auf und sind von UV-Strahlung am meisten betroffen. Da Kinderhaut empfindlicher ist als die von Erwachsenen und den körpereigenen Sonnenschutz noch nicht ausreichend entwickelt hat, benötigt sie einen besonderen Sonnenschutz - denn Sonnenbrände in der Kindheit erhöhen das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken. Allein in Deutschland leiden Schätzungen zufolge fast 900.000 Menschen an Hautkrebs. Jährlich sterben etwa 2.300 Betroffene an den Folgen des malignen Melanoms (Schwarzer Hautkrebs). Deshalb sollten Eltern auf einen besonderen Sonnenschutz bei ihren Kindern achten. Und das nicht nur an Sonnentagen im Urlaub am Meer oder in den Bergen, sondern auch im Alltag, bei Sport und Spiel. Denn selbst bei bedecktem Himmel wirken bis zu 80 Prozent der UV-Strahlung noch auf die Haut ein.

Mit ein paar einfachen Regeln können Eltern ihre Kinder vor zuviel UV-Strahlung schützen. Die Expertinnen und Experten der Präventionskampagne Haut, einer gemeinsamen Aktion von gesetzlicher Kranken- und Unfallversicherung, raten:

  • Kinder in den ersten zwölf Lebensmonaten keiner direkten Sonnenbestrahlung aussetzen!
    Babys sollten immer an einen Schattenplatz liegen, durch einen Schirm oder ein Verdeck gegen die Sonne geschützt werden. Sonnenschutzmittel sollten im ersten Lebensjahr nicht verwendet werden, da sie die empfindliche Babyhaut unnötig belasten.

  • Kleidung ist der wirksamste Schutz vor UV-Strahlung.
    Die Kleidung sollte luftig und nicht zu eng sein und möglichst viel vom Körper bedecken. Am besten ist UV-Schutzkleidung mit speziellen UV-absorbierenden Fasern (nach dem UV-Standard 801). Kopf und Augen sollten durch eine Mütze – am besten mit Nackenschutz – und eine Sonnenbrille geschützt werden.

  • Mittagssonne meiden!
    Die Zeit zwischen 11 und 15 Uhr besser im Haus verbringen. Eltern sollten zudem darauf achten, dass ihre Kinder im Schatten spielen.

  • Sonnencremes mit hohen Lichtschutzfaktoren (LSF) nutzen – mindestens 20!
    Kinder dabei bereits zu Hause mit dem Schutzmittel eincremen und dies über den Tag mehrmals wiederholen. Das Nachcremen verlängert allerdings nicht die Schutzwirkung, es erhält sie lediglich. Für Aufenthalte am und im Wasser sollten wasserfeste Sonnenschutzmittel verwendet werden, die nach jedem Baden erneut aufzutragen sind.

  • Künstliche UV-Bestrahlung für einen braunen Teint ist besonders im Kindes- und Jugendalter zu vermeiden.

zurück …

zurück …