Wie das Coronavirus den Alltag von Eltern und Kindern verändert

DJI_LogoDie Eindämmung des Coronavirus verlangt nicht nur Familien in Deutschland viel ab. Auch Kindertageseinrichtungen und Schulen müssen sich häufig komplett neu organisieren. Wie Eltern, Kinder und Fachkräfte die Krise bisher bewältigen, analysiert die neue Ausgabe des Forschungsmagazins DJI Impulse auf Basis von aktuellen Forschungsergebnissen des Deutschen Jugendinstituts (DJI). Mehr …

Corona-KiTa-Studie: Infektionsfälle in Kindertages­einrichtungen zeigen Stabilisierung auf hohem Niveau

Seit Ende September 2020 sind die laborbestätigten COVID-19-Infektionen bei Kindern unter sechs Jahren stark angestiegen und liegen um ein Vielfaches höher als in der Erkrankungswelle im Frühjahr. Dies hängt mit dem allgemeinen Anstieg des Infektionsgeschehens in der Gesamtbevölkerung zusammen. Mitte November zeichnet sich bei dieser Altersgruppe ein leichter Rückgang der Fallzahlen ab. Dies zeigen die ans Robert KochInstitut (RKI) übermittelten Daten der Gesundheitsämter, die für den aktuellen Quartalsbericht der interdisziplinären Corona-KiTa-Studie ausgewertet wurden. Mehr …

Corona: Traditionelle Aufgabenverteilung im Haushalt belastet Frauen stark

Homeschooling, kochen, betreuen: Die Corona-Pandemie stellt Familien vor große Herausforderungen. Neue Umfrageergebnisse zeigen, dass die Verteilung der Aufgaben zuhause vorwiegend klassischen Rollenbildern zwischen Mann und Frau folgt. Während in der Wahrnehmung der Männer Kinderbetreuung und Hausarbeit gerecht aufgeteilt sind, leiden viele Frauen unter der Krisensituation. Mehr …

Kindertagespflegepersonen: Mitmachen beim KiTa-Register!

Das Deutsche Jugendinstitut und das Robert-Koch-Institut haben im August ihre Befragung zur Kinderbetreuung in Pandemiezeiten gestartet. Erste Ergebnisse der Corona-Kita-Studie wurden bereits vorgestellt. Um ein aussagekräftigeres Bild zu bekommen, ruft der Bundesverband für Kindertagespflege nochmals zu einer stärkeren Beteiligung von Kindertagespflegepersonen auf. Mehr …

Im Lichte von Corona: Eltern von Kindern mit Förderbedarf wünschen sich mehr Unterstützung durch Schulen und Politik

Gemeinsam-lernen-oder-exklusion_CoverAngesichts ihrer Erfahrungen aus der Zeit der coronabedingten Schulschließungen wünschen sich Eltern von Kindern mit Förderbedarf künftig eine deutlich größere Unterstützung. Das gilt sowohl für Mütter und Väter, deren Kinder inklusiv unterrichtet werden, als auch für solche, deren Kinder eine Förderschule besuchen. Das ist das Fazit einer Studie der Bertelsmann Stiftung, bei der fast 2.900 Eltern, darunter mehr als 600 Mütter und Väter von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, befragt wurden. Mehr …

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten

Die Schließung von Kitas und Schulen während der ersten Monate der COVID-19-Pandemie hat Eltern vor besondere Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von beruflichem Alltag und Kinderbetreuung gestellt. Von wem wurden Schul- und Kitakinder während dieser Zeit betreut? Und wie hat der berufliche Alltag von erwerbstätigen Müttern und Vätern die Kinderbetreuung beeinflusst? Diese Fragen wurden in einer Zusatzerhebung des Nationalen Bildungspanels (NEPS) am Leibniz Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) untersucht. Mehr …

Corona-KiTa-Studie: Erste Ergebnisse liegen vor

Welche Rolle spielt die Kindertagesbetreuung bei der Ausbreitung von Covid-19? Das beleuchtet die Corona-KiTa-Studie. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellten jetzt erste Ergebnisse vor - außerdem erläuterten sie Praxistipps für den Kita-Betrieb. Mehr …

Eltern während der Corona-Krise: Zur Improvisation gezwungen

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) knüpft mit einer Studie an die sozialwissenschaftliche Forschung zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Eltern an und nimmt dabei sowohl die Familie als auch die Arbeitswelt in den Blick. Die Studie gibt zunächst einen Überblick über die Größenordnungen der von der Schließung von Kindertagesstätten (Kitas) und Schulen betroffenen Elterngruppen sowie der Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt in den Monaten des Lockdowns. Mehr …

Eltern junger Kinder während der Corona-Pandemie deutlich unzufriedener als zuvor

DIW_LogoEltern galten in den vergangenen Wochen und Monaten oftmals als die Hauptleidtragenden in der Corona-Krise – lange Zeit mangelte es jedoch an empirischen Studien, die diese These belegen. Eine Untersuchung des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Basis der COMPASS-Erhebung von infratest dimap zeigt nun, dass insbesondere Eltern mit Kindern unter sechs Jahren in der Corona-Zeit Lebenszufriedenheit eingebüßt haben. Mehr …

Unternehmen werden in Corona-Krise familienbewusster

Als im Frühjahr 2020 alle Schulen und Kitas geschlossen waren, merkten die Unternehmen, wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Prognos befragte Unternehmen und Eltern im Auftrag des Bundesfamilienministeriums und präsentierte die Ergebnisse. Mehr …

Corona-KiTa-Studie: Aufruf zur Teilnahme am bundesweiten KiTa-Register

Ein wichtiger Baustein der bundesweiten Corona-KiTa-Studie, durchgeführt vom Deutschen Jugendinstitut und dem Robert Koch-Institut, ist das KiTa-Register: Alle Kindertageseinrichtungen und Tagespflegepersonen in Deutschland sind aufgerufen, sich auf www.corona-kita-studie.de im KiTa-Register zu registrieren und an regelmäßigen Online-Erhebungen zu beteiligen. Mit der Corona-KiTa-Studie erforschen das Deutsche Jugendinstitut und das Robert Koch-Institut aus sozialwissenschaftlicher und medizinisch-epidemiologischer Sicht, welche Folgen das neuartige Coronavirus für Kitas, Kinder, Betreuungspersonen und Eltern hat. Die Erhebung läuft bis Dezember 2021. Mehr …

Online-Umfrage für Eltern: Familien in Zeiten von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich der Alltag vieler Familien umfassend gewandelt. Entscheidungen der Regierung über Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie Spielplatzschließungen und besonders Kita- und Schulschließungen betreffen Familien in ganz Deutschland. Die Hochschule Düsseldorf führt derzeit eine anonyme Online-Umfrage zu Familienleben und zu der Betreuungssituation während der Kita- und Schulschließungen durch. Es werden Fragen zur Betreuungssituation, Ihren Erfahrungen, Belastungen und Wünschen gestellt. Teilnehmen können Eltern mit Kindern unter 18 Jahren. Die Teilnahme dauert etwa 10 Minuten. Zur Umfrage

COVID Kids Bavaria: Langzeit-Studie untersucht Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2 bei Kindern

In Bayern ist die Studie "COVID Kids Bavaria" gestartet, die sich mit der pandemischen Situation bei Kindern beschäftigt. Die Langzeit-Studie wird gemeinsam von den sechs Universitätskinderkliniken im Freistaat durchgeführt. Sie begleitet die Öffnung von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen wissenschaftlich und nimmt neben der Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2 auch allgemeine Fragen der Kindergesundheit in den Blick. Mehr …

Die Lage des freiwilligen Engagements in der ersten Phase der Corona-Krise

Studie-freiwilliges-Engagement-in-Coronakrise_CoverBürgerschaftliches Engagement sichert auch in der Krise gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort. Wie die Lage des freiwilligen Engagements in der ersten Phase der Corona-Krise aussah, hat das unabhängige Forschungs- und Beratungshaus Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) im Stifterverband mit einer repräsentativen Erhebung untersucht. Mehr …

DJI-Jugendhilfeb@rometer: Herausforderungen für Jugendämter in Corona-Zeiten

DJI_LogoIn den Jugendämtern in Deutschland sind während des Corona-Lockdowns nicht mehr Hinweise auf Gewalt gegen Kinder eingegangen als üblich. Das zeigt eine Online-Befragung für das aktuelle "Jugendhilfeb@rometer" des Deutschen Jugendinstituts (DJI), an der zwei Drittel aller Jugendämter teilgenommen haben. Expertinnen und Experten hatten befürchtet, dass die Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in vielen Familien zu Krisen führen könnten. Als Entwarnung wollen die Jugendämter diese Beobachtung allerdings nicht verstehen. Mehr …

Corona-KiTa-Studie gestartet

Eine vom Bundesfamilienministerium und vom Bundesgesundheitsministerium finanzierte Studie zur schrittweisen Öffnung der Kindertageseinrichtungen ist Anfang Juni gestartet. In dem umfangreichen Forschungsprojekt des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und des Robert-Koch-Instituts wird untersucht, welche Rolle Kinder und die Kindertagesbetreuung bei der Ausbreitung des Virus spielen. Mehr …

Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie – Erste große Studie zu Erfahrungen von Frauen und Kindern in Deutschland

Rund 3 Prozent der Frauen in Deutschland wurden in der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen zu Hause Opfer körperlicher Gewalt, 3,6 Prozent wurden von ihrem Partner vergewaltigt. In 6,5 Prozent aller Haushalte wurden Kinder gewalttätig bestraft. Dies zeigt die erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie der Technischen Universität München (TUM), und Dr. Cara Ebert vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Waren die Frauen in Quarantäne oder hatten die Familien finanzielle Sorgen, lagen die Zahlen deutlich höher. Nur ein sehr kleiner Teil der betroffenen Frauen nutzte Hilfsangebote. Mehr …

Wie sich die Corona-Krise auf Kinder und Eltern auswirkt: erste Ergebnisse einer DJI-Online-Befragung

DJI_LogoDie Coronavirus-Pandemie hat insbesondere den Alltag von Familien und Kindern vollkommen verändert. Zwar scheinen viele Kinder die damit einhergehenden Herausforderungen eher gut oder sehr gut zu bewältigen, jedoch berichtet ein Drittel der vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) befragten Eltern, dass ihr Kind Schwierigkeiten hat, mit der aktuellen Situation zurechtzukommen. Das zeigen erste Ergebnisse einer Online-Befragung, an der sich zwischen dem 22. April und dem 4. Mai 2020 deutschlandweit mehr als 8.000 Eltern von Kindern im Alter von drei bis 15 Jahren beteiligt haben. Mehr …

COSMO-Studie: Familien in der COVID-19 Krisensituation

Wie gut gelingt es, ein positives Familienklima aufrecht zu erhalten? Inwieweit sind Familien mit Kindern besonders belastet? Erste Erkenntnisse zu diesen und ähnlichen Fragen liefert eine Sonderauswertung der COSMO-Umfrage, an der die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beteiligt ist. Mehr …

Häusliches Umfeld während der Krise: Ein Teil der Kinder braucht mehr Unterstützung

Häusliches-Umfeld-in-der-Krise_CoverIn der Corona-Krise hat das häusliche Lebensumfeld für die Aktivitätsmöglichkeiten und Entwicklungschancen der Kinder in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Dabei stellt sich die Lage hier in den meisten Fällen gut dar, wie eine eigene Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt. Mehr …

Corona - Familien am Limit

Corona-Familien-am-Limit_CoverDie COVID-19-Pandemie hat unmittelbare Auswirkungen auf das Leben der Familien in Deutschland. Die Schließung der Schulen, Kitas, Spielplätze und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt für Familien eine große Herausforderung dar. Wie Familien diese Ausnahmezeit bewältigen, hat Prof. Helen Knauf für die Konrad Adenauer Stiftung anhand einer Auswertung von Familienblogs untersucht. Mehr …

Familienleben in der Corona-Krise: Was Kindern und Eltern Sorgen macht

Save-the-Children_LogoDie meisten Kinder in Deutschland vermissen in der Corona-Krise den Kontakt zu Freunden, genießen aber die zusätzliche Zeit zu Hause - jedoch fühlt sich jedes zehnte Kind daheim allein und unwohl. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Save the Children zum Umgang von Familien mit den Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen. Mehr …