STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme: Kita-Qualität steigt, aber Unterschiede zwischen den Ländern bleiben enorm

Die Qualität der Bildung und Betreuung in deutschen Krippen und Kindergärten steigt. Auf eine Kita-Fachkraft kommen im Durchschnitt weniger Kinder als vor drei Jahren. Das zeigt der aktuelle "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme" der Bertelsmann Stiftung. Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern groß. Zwar haben viele Länder die Personalschlüssel verbessert, doch ein kindgerechter Standard wird bundesweit nicht erreicht. Für eine gute Betreuungsrelation für alle Kinder fehlen nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung bundesweit 107.000 zusätzliche Fachkräfte. Dies würde 4,8 Milliarden Euro mehr kosten. Mehr ...

Fachkräfte in der frühen Bildung - Erwerbssituation, Einstellungen und Änderungswünsche

Hans-Böckler-Stiftung_LogoSoll eine qualitativ hochwertige Kleinkinderbetreuung auf Dauer sichergestellt, müsste zunächst bei den Faktoren angesetzt werden, die bei den Beschäftigten für den größten Unmut sorgen: Aufstiegsmöglichkeiten, Arbeitszeit und Gehalt. Das ist das Fazit einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie. Mehr ...

Leitfaden zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes in selbstorganisierter Kinderbetreuung

Leitfaden-Umsetzung-BuKiSchG-Kinderbetreuung_CoverDie Bundesarbeitsgemeinschaft Elterninitiative e.V. hat einen Leitfaden zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes in Elterninitiativen, Kinderläden und selbstorganisierter Kinderbetreuung herausgegeben. Er gibt einen Überblick über die Themen Schutzkonzept, Trägerverantwortung, Haltung, Teamkultur, Beteiligung, Beschwerdemanagement und Verfahren bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung mit einer praktischen "Schnelle Hilfe" zu den wichtigsten Verfahrensschritten als Gedächtnisstütze. Mehr ...

Rechtsexpertise: Flüchtlingskinder und ihre Förderung in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege

Rechtsexpertise-FLüchtlingskinder-in-Kitas_CoverDas Deutsche Jugendinstitut hat im Rahmen der Nationalen Bildungsberichterstattung eine Rechtsexpertise in Auftrag gegeben. Sie setzt sich mit den Rechtsgrundlagen auseinander, die einen Zugang von Flüchtlingskindern zu Angeboten der Kindertagesbetreuung begründen. Darüber hinaus wird thematisiert, welche (zusätzlichen) Zugangsmöglichkeiten und -barrieren für Flüchtlingskinder bei der Nutzung frühkindlicher Bildungsangebote bestehen. Mehr ...

Bundesprogramm Qualität vor Ort - Guter Kita-Qualität den Weg ebnen

Qualität-vor-Ort_LogoAm 8. Dezember 2015 haben die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, das Bundesfamilienministerium und die Jacobs Foundation gemeinsam die Initiative "Qualität vor Ort" gestartet. Sie will bundesweit engagierte Fachkräfte der Kindertagesbetreuung, Eltern, Trägervertretungen und Verwaltungsmitarbeitende zusammenbringen und sie bei der Umsetzung ihrer Qualitätsansprüche unterstützen. Mehr ...

Land stellt sozialpädagogische Fachkräfte für Grundschulen ein

Das Land Niedersachsen schreibt 100 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen aus. Damit sollen die Grundschulen bei der Integration von Kindern mit Flüchtlingsgeschichte in den schulischen Lernprozess und den Alltag unterstützt werden. Die 100 Stellen werden so aufgeteilt, dass rund 150 Grundschulen erreicht werden können. Dieses wird unter anderem durch Stellenteilung und Kooperationen von Grundschulen erreicht. Mehr ...

Bundesprogramm KitaPlus für flexible Betreuungszeiten

Bundesprogramm-KitaPlus_LogoBundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles haben in Berlin das neue Bundesprogramm KitaPlus vorgestellt. KitaPLus fördert Kindertageseinrichtungen und Tagespflegepersonen, die ihre Betreuungszeiten an die Lebensrealitäten der Eltern anpassen wollen. Dazu gehören Randzeiten außerhalb der Regelbetreuung zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr wie zum Beispiel die Verlängerung auf 18 Uhr. Darüber hinaus können sie über Betreuungsmöglichkeiten am Wochenende und an Feiertagen bis hin zu einem Betreuungsangebot reichen, das auch Schichtarbeit abdeckt. Mehr ...

Forschung: Wie flexible Kinderbetreuung gelingen kann

Über 40 Prozent der Eltern mit Kindern unter drei Jahren wünschen sich eine intensive Kinderbetreuung von über 35 Stunden in der Woche. Bislang gibt es kaum Studien über die verschiedenen Formen flexibler Betreuung in Kitas, durch Großeltern oder Babysitter, die  die kindliche Perspektive berücksichtigen. Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, damit sich Kinder gut betreut und aufgehoben fühlen? Dieser Frage geht Britta Schäfer vom Deutschen Jugendinstitut in ihrem Arbeitspapier Mehr ...

Urteil: Kein Schadenersatz für Verdienstausfall bei fehlendem Kinderbetreuungsplatz

ParagraphenzeichenDas Oberlandesgericht Dresden hat mit seinem Urteil vom 26. August 2015 die Klagen von drei Müttern abgewiesen, die von der Stadt Leipzig Schadenersatz für Verdienstausfall begehren. Ihre Kinder hatten nicht mit Vollendung des ersten Lebensjahres einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung erhalten. Mehr ...

Land Niedersachsen erhöht Förderbeiträge für den Krippenausbau

Das Land Niedersachsen hat die Förderbeträge erhöht, die Kommunen bzw. Träger von Kindertageseinrichtungen für die Einrichtung neuer Krippenplätze erhalten. Mit der kürzlich geänderten niedersächsischen Förderrichtlinie Ausbau Tagesbetreuung (RAT) hat das Niedersächsische Kultusministerium den Förderbetrag pro geschaffenem Krippenplatz in einer Tageseinrichtungen und in Tagespflegestellen angehoben. Mehr ...

Niedersachsen: Gesetzesnovelle für KiTaG

Um die politische Diskussion um das Kindertagesstätten-Gesetzes (KiTaG) zu befördern, hat ver.di im Mai 2015 eine eigene Gesetzes-Novelle vorgelegt. Niedersachsen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt betont mit Blick auf die ver.di-Reformvorschläge, dass die Landesregierung bereits umfangreiche Anstrengungen unternommen hat, um die Qualität von Bildung und Betreuung in niedersächsischen Kindertageseinrichtungen zu erhöhen. Ziel sei nach wie vor, dass eine weitere Reform des KiTaG zum Kindergartenjahr 2016/2017 in Kraft tritt. Mehr ...

Empfehlungen zur Schulkinderbetreuung

Deutscher-Verein-für-öffentliche-und-private-Fürsorge_LogoIm Bereich der Kinderbetreuung stand in den letzten Jahren vor allem der Ausbau der Angebote für Kinder unter drei Jahren im Vordergrund. Im Vergleich zu den Angeboten für Kinder unter 6 Jahren, die in der Mehrheit ganztägig ausgestaltet sind, kann derzeit nicht von einem verlässlichen und flächendeckenden Angebot für jüngere Schulkinder gesprochen werden. Deshalb sieht es der Deutsche Verein für dringend erforderlich an, das Thema Schulkinderbetreuung auf die Agenda zu setzen. Im März 2015 hat der Verband entsprechend Empfehlungen zur öffentlichen Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern im Alter von Schuleintritt bis zum vollendeten 14. Lebensjahr veröffentlicht. Mehr ...

Fünfter Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes veröffentlicht

Das Bundeskabinett hat den fünften Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes (KiföG) beschlossen. Darin wird erstmals seit Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz die Betreuungssituation in ganz Deutschland seit 2008 bewertet. Hierzu wurden auch Eltern, Jugendämter, Kindertageseinrichtungen und ihre Mitarbeiterinnen sowie Tagespflegepersonen befragt. Mehr ...

Leitung von Kindertageseinrichtungen - Grundlagen für die kompetenzorientierte Weiterbildung

wiff-Weiterbildungsinitiative-Frühpädagogische-Fachkräfte_LogoLeitungskräfte nehmen eine Schlüsselposition für die Qualitätsentwicklung im frühpädagogischen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungssystem ein. Dennoch ist das Anforderungsprofil für die Leitungstätigkeit diffus. Ein allgemein akzeptiertes, länder- und trägerübergreifendes Verständnis von erforderlichen Qualifikationen und Kompetenzen ist bisher nicht vorhanden. Die Weiterbildungs- initiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) hat gemeinsam mit Expertinnen und Experten einen Wegweiser für eine kompetenzorientierte Weiterbildung für Kita-Leitungen formuliert. Der Wegweiser steht als Download unter www.weiterbildungsinitiative.de zur Verfügung.

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoAm 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft. Die aktuellen Zahlen bestätigen, dass der Ausbau bei den Krippenplätzen im vergangenen Jahr gut vorangekommen ist. Aber wer sind eigentlich die Frauen und immer öfter auch Männer, die unsere Kinder betreuen? Dieser Frage geht das statistische Bundesamt in der aktuellen Ausgabe seines Web-Magazins nach. Denn nach der Quantität rückt nun immer stärker die Qualität der Betreuung in den Mittelpunkt: Eltern wollen für ihr Kind nicht nur irgendeinen Betreuungsplatz finden - sie wünschen sich einen qualifizierten Platz, mehr Austausch in Erziehungs- und Bildungsfragen und immer öfter auch Hilfe bei der Alltagsbewältigung als Familie. Mehr ...

Personalschlüssel in Krippengruppen erhöht: Die "Dritte Kraft" in Krippen kommt

Das Land Niedersachsen verbessert ab dem 1. Januar 2015 den Personalschlüssel in Krippen- gruppen und finanziert die so genannte "Dritte Kraft". Im Rahmen eines Stufenplanes erhalten Träger künftig Finanzhilfe in Form einer Pauschale für eine entsprechende Fachkraft. Mehr ...

IHK-Unternehmensbarometer Kinderbetreuung

Am-Ball-bleiben-Kinderbetreuung-flexibilisieren-und-ausbauen_mRAuch ein Jahr nach Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Unter-Dreijährige in Deutschland besteht weiterhin Handlungsbedarf. Das geht aus einer Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) vom Juli 2014 hervor. Die Erhebung zeige, dass die die Anstrengungen der Politik zu einer leichten Entspannung beigetragen hätten, stellt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben fest. Bis zu einem bedarfsgerechten Betreuungsangebot sei es jedoch noch "ein gutes Stück Weg". Mehr ...

Ein Jahr Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung

Seit dem 1. August 2013 hat jedes Kind ab seinem ersten Geburtstag einen Anspruch auf Förderung in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. Rund 660.000 Kinder nehmen dieses Angebot wahr, wie die aktuelle bundesweite Statistik zeigt. Im Jahr 2007 lag die Betreuungsquote noch bei 15,5 Prozent. Sieben Jahre später, im März 2014, bei rund 32,5 Prozent. Mehr ...

Qualität der Arbeitsverhältnisse und Arbeitsbedingungen frühpädagogischer Fachkräfte in Deutschland

AQUA-Arbeitsplatz+Qualität-in-Kitas_LogoWenn Betreuungsplätze ausgebaut werden, darf die Qualität in Kindertageseinrichtungen nicht auf der Strecke bleiben. Sie ist entscheidend vom pädagogischen Personal und damit auch von dessen Arbeitsbedingungen abhängig. Das Forschungsprojekt "Qualität der Arbeitsverhältnisse und Arbeitsbedingungen frühpädagogischer Fachkräfte in Deutschland" (AQUA) hat deshalb über 8.000 Kita-Leitungen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Trägervertretungen in 16 Bundeländern befragt. Mehr ...

Handbuch zur Familienbildung im Netzwerk

Handbuch-Familienbildung-im-Netzwerk_sDas rheinland-pfälzische Familienministerium hat ein Handbuch zum Thema "Familienbildung im Netzwerk" entwickelt. Es soll den Jugendämtern als Arbeitshilfe dienen, um Familienbildung zu planen und zu steuern. Dazu beschreibt es die aktuelle gesellschaftliche Situation von Familien und die Aufgaben zeitgemäßer Familienbildung, verdeutlicht Schnittstellen zu weiteren Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe und stellt Verfahrensvorschläge, Arbeitsinstrumente und Beispiele zur konkreten Gestaltung in der Praxis vor. Mehr ...

Hamburger Senat beschließt beitragsfreie Grundbetreuung

Der Senat der Hansestadt Hamburg hat beschlossen, die fünfstündige Grundbetreuung in der Kita und in der Kindertagespflege für alle Kinder von der Geburt bis zur Einschulung ab 1. August 2014 beitragsfrei zu stellen. Bei Betreuungszeiten, die über die beitragsfreie Grundbetreuung von täglich fünf Stunden hinausgehen, reduzieren sich die Elternbeiträge entsprechend. Bei einer täglich bis zu fünfstündigen Kita-Betreuung beträgt die Entlastung für Familien bis zu 192 Euro im Monat. Mehr dazu auf der Website der Hansestadt unter www.hamburg.de/pressearchiv-fhh

Dialogforum zur Novellierung des Niedersächsischen Kindertagesstättengesetzes

Mit dem Dialogforum "Strukturqualität in Tageseinrichtungen für Kinder" hat Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im März 2014 den Startschuss für den Novellierungsprozess des Niedersächsischen Kindertagesstättengesetzes (KiTaG) gegeben. Auf Einladung der Ministerin trafen sich in Hannover rund 60 Akteurinnen und Akteure aus allen Bereichen der frühkindlichen Bildung zu einem fachlichen Austausch. Mehr ...

Empfehlungen zur Qualität in Tageseinrichtungen

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat Empfehlungen zu Fragen der Qualität in Kindertageseinrichtungen verabschiedet. Sie sollen sowohl Orientierungshilfen für die Praxis als auch Impulse für die fachpolitische Diskussion geben. Gleichzeitig möchte der Deutsche Verein mit den Empfehlungen zur Sicherstellung und Weiterentwicklung der Qualität im System der Kindertagesbetreuung beitragen. www.deutscher-verein.de/05-empfehlungen

Zukunftsoffensive Bildung - 79,2 Millionen Euro zusätzlich für Frühkindliche Bildung und Betreuung

Frühkindliche Bildung und Betreuung sollen von 2014 bis 2017 mit 79,2 Millionen Euro zusätzlich gefördert werden. Das sieht der Haushaltsplanentwurf 2014 von Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt vor. Insgesamt würden zur Umsetzung der "Zukunftsoffensive Bildung" in den kommenden vier Jahren 420 Millionen Euro im Kultushaushalt bewegt. Mehr ...

DJI Online Thema 2013/08: Die 45-Stunden-Woche für Kita-Kinder?

DJI_LogoIm Online Thema 2013/08 des Deutschen Jugendinstituts geht es um die Diskussion über flexible und intensive Betreuungszeiten: Für den Umfang der Betreuung ihrer Kleinkinder, auf die Eltern seit 1. August 2013 einen Rechtsanspruch haben, gibt es sowohl eine Mindeststundenzahl als auch eine empfohlene Obergrenze. Die aktuelle DJI-Länderstudie zeigt, dass jedes vierte Kind besonders lang - in einigen Fällen bis zu 70 Stunden pro Woche - außerhäuslich betreut werden soll. Mehr ...

Erzieherinnen leiden unter schlechten Rahmenbedingungen

STEGEIn vielen Kindertageseinrichtungen leiden die Fach- und Leitungskräfte unter schlechten Rahmenbedingungen. Erzieherinnen weisen häufiger dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen auf als Frauen aus anderen Berufen – und die Arbeitsfähigkeit der pädagogischen Fachkräfte sinkt, je schlechter die strukturellen Rahmenbedingungen für ihre Arbeit sind. Dies sind Ergebnisse des Forschungsprojektes "STEGE – Strukturqualität und Erzieher_innen in Kindertageseinrichtungen" der Alice Salomon Hochschule Berlin. Mehr ...

DStGB: Rechtsanspruch auf Krippenplatz weitgehend gesichert

p_Krippenkinder-beim-spielen_Torsten-SchröderWenn kein Platz in einer Kindertageseinrichtung frei ist, müssen Eltern auch eine Tagespflegeperson akzeptieren bzw. kurze Fahrzeiten in Kauf nehmen. Darauf weist der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) zum ab heute geltenden Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz hin. Mit über 810.000 Plätzen im Kitajahr 2013/14 wird der Betreuungsbedarf zwar weitgehend gedeckt werden. Der DStGB räumt aber ein, dass insbesondere in Großstädten und Ballungs-zentren die Erfüllung des Rechtsanspruchs nicht flächendeckend möglich sein wird. Der DStGB appelliert an Eltern und Kommunen nach individuellen Lösungen zu suchen und Klagen zu vermeiden. Mehr ...

Hürdenlauf zur Kita: Warum Eltern mit Migrationshintergrund ihr Kind seltener in die frühkindliche Tagesbetreuung schicken

Sachverständigenrat-deutscher-Stiftungen-für-Integration-und-Migration_LogoEltern mit Migrationshintergrund und bildungsferne Eltern stehen vor besonders hohen Hürden, wenn sie einen Krippenplatz für ihr Kind suchen. Angesichts dessen gebe es für sie häufig keine echte Wahl zwischen den Betreuungs- alternativen "Erziehung zuhause" und "Krippenplatz". Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, die in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland entstanden ist. Mehr ...

Befragung zur Situation von Ganztagsschulen

Das Forschungsteam der "Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG" hat den Bericht "Ganztagsschule 2012/2013" vorgelegt. Er ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Befragung von Schulleitungen und gibt Einblick in den gegenwärtigen Zustand der bundesdeutschen Ganztagsschullandschaft. Mehr ...

Betreuungssituation von Kleinkindern im europäischen Vergleich

Die Betreuungssituation von Kleinkindern in Deutschland hat sich in letzter Zeit deutlich verbessert, bleibt aber im europäischen Vergleich mittelmäßig. Zu diesem Ergebnis kommt das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Grundlage der Untersuchung ist eine Auswertung aktualisierter Daten des europäischen Statistikamts Eurostat durch das WSI. Mehr ...

Kinder mit Behinderung - Anforderungen an eine inklusive Frühpädagogik

wiff-Weiterbildungsinitiative-Frühpädagogische-Fachkräfte_LogoKinder mit Behinderungen besuchen immer häufiger reguläre Kindertageseinrichtungen. Das Konzept der Inklusion bietet die Grundlage für eine gemeinsame Bildung, Betreuung und Erziehung aller Kinder. Die Wiff-Expertise zeigt, wie das Konzept bei Kindern mit Behinderung umgesetzt werden kann und welche Anforderungen es an pädagogische Fachkräfte stellt. Mehr ...

Kleinkindbetreuung: Bedarf könnte längerfristig auf bis zu 60 Prozent steigen

Zehntausende Betreuungsplätze müssen noch entstehen, damit bis August 2013 knapp 40 Prozent aller Kinder unter drei Jahren versorgt sind. Und der internationale Vergleich legt nahe, dass der Bedarf noch deutlich steigen dürfte - längerfristig auf eine Betreuungsquote von bis zu 60 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Eric Seils vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Mehr ...

Bundesrat beschließt Gesetz zur Finanzierung zusätzlicher U3-Betreuungsplätze

Der Bundesrat hat am 1. Februar 2013 einem Gesetz zugestimmt, das die finanzielle Grundlage für 30.000 neue öffentlich geförderte Kinder-Betreuungsplätze bildet. Es setzt eine Vereinbarung von Bund und Ländern um, die hierfür erforderlichen Investitions- und Betriebskosten gemeinsam zu finanzieren. Mehr ...

Qualitätsmanagement in Kindertageseinrichtungen

Qualitätsmanagement-in-Kitas_CoverDer Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems kostet Zeit, Geld und Nerven. Es kann sich aber auch sehr lohnen. Das zumindest ist das Fazit der Publikation "Qualitätsmanagement in Kindertageseinrichtungen". Wer sich als Kita-Leitung, Einrichtungsträger oder Qualitätsmanagementbeauftragte/r damit auseinandersetzen und schon einmal Zeit sparen will, findet hier eine praxisorientierte, leicht verständliche Einführung in die wichtigsten Grundlagen des Qualitätsmanagements. Mehr ...

Kinder mit besonderen Bedürfnissen - Tagesbetreuung in den ersten drei Lebensjahren

wiff-Weiterbildungsinitiative-Frühpädagogische-Fachkräfte_LogoEine WiFF-Expertise zur Tagesbetreuung von unter Dreijährigen mit besonderen Bedürfnissen stellt dar, welche Konzepte einer inklusiven Pädagogik für diese Altersgruppe vorliegen. Die Expertise gibt außerdem Empfehlungen, wie Fachkräfte für diese neue Aufgabe qualifiziert werden können. Mehr ...

Konzeptionelle und strukturelle Ausgestaltung der Fachberatung im System der Kindertagesbetreuung - Empfehlungen

Deutscher-Verein-für-öffentliche-und-private-Fürsorge_LogoDer Deutsche Verein fordert eine Neujustierung des Unterstützungssystems Fachberatung und gibt entsprechende Empfehlungen zur Ausgestaltung, den Rahmenbedingungen und Perspektiven von Fachberatung. Sie geben eine Orientierungshilfe zum Auf- und Ausbau, zur Sicherstellung und Weiterentwicklung des Unterstützungssystems Fachberatung. Die Empfehlungen richten sich an Fach- und Leitungskräfte der Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe, Anstellungsträger von Fachberaterinnen und -beratern, weiterer Träger von Kindertageseinrichtungen sowie an fachpolitisch Verantwortliche. Mehr ...

Jungen als Bildungsverlierer – Brauchen wir eine Männerquote in Kitas und Schulen?

Jungen-als-Bildungsverlierer-Brauchen-wir-eine-Maennerquote-in-Kitas-und-Schulen_sDie schulischen Leistungen von Jungen verharren seit langem auf dem gleichen Niveau, während Mädchen deutlich bessere Leistungen zeigen. Manche Fachleute führen dies auf den hohen Anteil weiblicher Fachkräfte in Kinderkrippen, Kindertagesstätten, Kindergärten und Grundschulen zurück. Ist eine Männerquote in Bildungseinrichtungen der Weg zu größerem Bildungserfolg für Jungen? Mehr ...

Handlungsempfehlung zur Konzeption und Umsetzung der Krippenpädagogik in Niedersachsen

Handlungsempfehlungen-Die-Arbeit-mit-Kindern-unter-drei-Jahren_CoverDie Träger der Kindertageseinrichtungen und das Kultusministerium haben sich auf "Handlungsempfehlungen für die Arbeit mit Kindern unter drei Jahren" für Niedersachsen geeinigt. Sie knüpfen an den "Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder" von 2005 an. Die Handlungsempfehlung wurde im Mai 2012 durch Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalen Spitzenverbände, der Trägerverbände der freien Wohlfahrt, der Kirchen, der Elterninitiativen sowie durch Kultusminister Dr. Bernd Althusmann unterzeichnet. Mehr ...

Empfehlungen zu Führungszeugnissen bei Neben- und Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendhilfe

Der Deutsche Verein hat im September 2012 Empfehlungen zur Umsetzung der Neuregelungen zum erweiterten Führungszeugnis für Neben- und Ehrenamtliche verabschiedet. Darin rät er an, die Einsichtnahme in Führungszeugnisse nicht pauschal vorzunehmen, sondern die Voraussetzungen dafür jeweils im Einzelfall auf Verhältnismäßigkeit und Erforderlichkeit zu prüfen. Die Empfehlungen zu § 72a Abs. 3 und Abs. 4 SGB VIII stehen als Download auf www.deutscher-verein.de bereit.

Evaluationsstudie zur Zufriedenheit und Kompetenz niedersächsischer Erzieherinnen vorgestellt

Niedersachsens Erzieherinnen und Erzieher fühlen sich beruflich kompetent, aber gesellschaftlich kaum wertgeschätzt. Das zeigt eine Studie der Hochschule Osnabrück im Auftrag des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums, die im September 2012 bei einer Fachtagung vorgestellt wurde. Mehr ...

Erzieher hinterlassen Spuren im Landkreis Leer

Erzieher-hinterlassen-Spuren-im-Landkreis-LeerUnd es gibt sie doch: Männer in Kitas. Gleich acht von ihnen arbeiten zusammen mit weiteren Kollegen im Landkreis Leer und erzählen gern von ihrem Beruf, zu dem sie auf ganz unterschiedlichen Wegen gekommen sind – ob über einen Quereinstieg als gelernter Tischler oder Industriemechaniker oder direkt über die Erzieherfachschule. Mehr ...

Geschlechtersensible Pädagogik in Kindertagesstätten

In einem Diskussionspapier nimmt die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) Stellung zu den Herausforderungen einer geschlechtersensiblen Erziehung, Bildung und Betreuung in Kindertageseinrichtungen. Geschlechterbewusste Pädagogik ist demnach als umfassendes Qualitätsmerkmal in der Kindertagesbetreuung anzusehen. Mehr ...

Bundesrat beschließt Gesetz zur Finanzierung zusätzlicher U3-Betreuungsplätze

Der Bundesrat hat am 1. Februar einem Gesetz zugestimmt, das die finanzielle Grundlage für 30.000 neue öffentlich geförderte Kinder-Betreuungsplätze bildet. Es setzt eine Vereinbarung von Bund und Ländern um, die hierfür erforderlichen Investitions- und Betriebskosten gemeinsam zu finanzieren. Mehr ...

Atypische Beschäftigungsverhältnisse in der Kinder- und Jugendarbeit

Im Auftrag der Max-Traeger-Stiftung hat der Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut /TU Dortmund die Ausbreitung atypischer Beschäftigungsverhältnisse in der Kinder- und Jugendarbeit, in Hort und Ganztagsschule sowie in den Hilfen zur Erziehung untersucht. Mehr ...

Handlungsempfehlungen der AGJ zum Bundeskinderschutzgesetz

AGJ_BAG-Landesjugendämter_LogoDie Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe und die Bundesarbeits-gemeinschaft Landesjugendämter haben Handlungsempfehlungen zum im Januar 2012 geänderten Bundeskinderschutzgesetz formuliert. Sie sollen als Orientierungsrahmen dienen und erste Hinweise zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes für die örtliche Ebene der Kinder- und Jugendhilfe geben. Mehr ...

Elementar – Männer in der pädagogischen Arbeit mit Kindern

Elementar-Maenner-in-der-paedagogischen-Arbeit-mit-KindernMännliche Pädagogen sind in Kinderbetreuungseinrichtungen sehr erwünscht. Sie bereichern die pädagogische Arbeit und können insbesondere Väter ansprechen und einbeziehen. Dass sie immer noch selten in Kitas zu finden sind, liegt nur zum Teil am geringen Ansehen des Berufsfeldes. Auch andere Unsicherheiten und Vorurteile erschweren Männern den Einstieg in den Erzieherberuf. Die Gründe dafür untersuchte das österreichische Forschungsprojekt Elementar. Prof. Dr. Josef Christian Aigner, Psychologe und Psychoanalytiker an der Universität Innsbruck, und Diplom-Psychologe Dr. Tim Rohrmann stellen die Ergebnisse vor. Mehr ...

Qualität der Kinderbetreuung in Deutschland unbefriedigend

Nubbek-Studie_erste-Ergebnisse_CoverDie pädagogische Qualität der Kinderbetreuung in Deutschland ist im Durchschnitt nur mittelmäßig. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Nationalen Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit (NUBBEK). Die multizentrische Studie, an der mehrere Forschungseinrichtungen beteiligt waren, bietet erstmals empirisches Grundlagen- und Anwendungswissen zur Kinderbetreuung in Deutschland. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Kindern mit Migrationshintergrund. Eine Zusammenfassung der Hauptergebnisse wurde im April 2012 vorgelegt. Mehr ...

Förderprogramme zur Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren

Die Finanzmittel, die der Bund und das Land Niedersachsen im Rahmen der bisherigen Förderprogramme "Richtlinie Investitionen Kinderbetreuung" (RIK) und "Richtlinie Ausbau Tagesbetreuung" (RAT) für den Krippenausbau zur Verfügung gestellt haben, sind von den Kommunen vollständig beantragt worden. Unter Berücksichtigung der bis zum 31.12.2013 ausgesprochenen Bewilligungen bestand im Januar 2014 landesweit ein Angebot von 62.403 Betreuungsplätzen für unter dreijährige Kinder in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. Die Betreuungsquote betrugt damit 33,1 Prozent bei den unter Dreijährigen bzw. 47,6 Prozent in der Altersstufe der ein- und zweijährigen Kinder, für die der Rechtsanspruch gilt. Mehr ...

DVD-Tipp: Integration von Kleinkindern mit Behinderung in Krippen und Krabbelgruppen

Mittendrin-Hannover_LogoIn Zusammenhang mit der frühkindlichen Bildung und dem bundesweiten Krippenplatzausbau werden Kleinkinder mit Behinderung oft vergessen. Zu diesem Thema gibt es sowohl wenig Erfahrungen aus der pädagogischen Praxis als auch kaum Veröffentlichungen, um sich darüber zu informieren. Mit der DVD "Ein Platz für Änna" will der Verein Mittendrin Hannover e.V. dies ändern. Der Film zeigt anhand eines Beispiels anschaulich den Alltag einer integrativen Krippe. Mehr ...

Mehr Männer in Kitas

Das Bundesfamilienministerium zog nach den ersten zehn Monaten des Bundesprogramms Mehr Männer in Kitas eine positive Bilanz. Die Zahl männlicher Fachkräfte ist seit 2008 um etwa 2.000 auf etwa 10.000 gestiegen. Ihr Gesamtanteil am Kitapersonal war damit im Jahr 2010 dennoch mit 2,7 Prozent weiterhin gering. Mehr ...

Projektbeispiele zur geschlechtergerechten Erziehung im Vorschulalter

Projektbeispiele-geschlechtergerechte-Erziehung-Vorschulalter_Cover-sProjektbeispiele zur geschlechtergerechten Erziehung im Vorschulalter stellt eine Publikation des Sozialministeriums Baden-Württemberg vor. Mehr ...

Kitas als Türöffner: Integrative Tageseinrichtungen für Kinder als Schlüssel zur gleichberechtigten Teilhabe

Wie integrative Tageseinrichtungen für Kinder als Schlüssel zur gleichberechtigten Teilhabe funktionieren können, zeigt die Broschüre "Kitas als Türöffner" der Uni Hannover und der Landesarbeitsgemeinschaft Elterninitiativen Niedersachsen/Bremen. Sie präsentiert die Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt, das von 2009 bis Anfang 2011 durch das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) gefördert wurde. Mehr ...

Männliche Fachkräfte in Kindertagesstätten

Maennliche-Fachkraefte-in-Kindertagesstaetten_CoverMehr männliche Erzieher sind in Kindertagesstätten dringend erwünscht. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums mit dem Titel "Männliche Fachkräfte in Kindertagesstätten". Die in den Kitas arbeitenden männlichen Fachkräfte werden von allen Befragten Kolleginnen, Vorgesetzten und Eltern als Bereicherung innerhalb der pädagogischen Arbeit wahrgenommen und geschätzt. Mehr ...

Kindertagesbetreuung unter der Lupe

cover-Kindertagesbetreuung-unter-der-LupeDen Kindertagesstätten stellen sich zurzeit in fachlicher, zeitlicher und gesellschaftlicher Hinsicht neuen Aufgaben. Wie die modernen Ansprüche an Betreuung, Bildung und Erziehung im Vorschulalter aussehen, analysiert ein Autorenteam des DJI. Auf der Grundlage einer bundesweiten Befragung werden außerdem die praktischen Rahmenbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Kita-Arbeit beschrieben. Mehr ...

Verbesserter Kinderschutz mit erweitertem Führungszeugnis

Seit 1. Mai 2010 ist ein erweitertes Führungszeugnis für alle in der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe Beschäftigten erforderlich. Es gilt aber auch für Personen, die Minderjährige beruflich oder ehrenamtlich beaufsichtigen, betreuen, erziehen, ausbilden oder Gelegenheit zur Kontaktaufnahme haben. Das erweiterte Führungszeugnis wird nach dem neuen § 30a BZRG erteilt. Mehr ...

Planungshilfe zur Aufnahme von Kindern unter drei Jahren in Kindertagesstätten

Die Arbeitsgruppe Kleinkinder im Niedersächsischen Kultusministerium hat eine Planungshilfe zur Entwicklung von Betreuungskonzepten für unter Dreijährige in Kindertagesstätten veröffentlicht. In vier Schritten vermittelt die Planungshilfe dazu die Grundlagen, angefangen beim Planungsbeginn über Praxiswissen und Kompetenz hin zu Organisation sowie kleinstkindgerechter Umgebung. Eine Checkliste sowie Hinweise zu gesetzlichen Grundlagen und Literaturangaben zu verschiedenen Themen für die Arbeit mit unter dreijährigen Kindern runden die Broschüre ab. Die Planungshilfe steht auf der Website des Niedersächsischen Kultusministeriums als Download zur Verfügung oder kann per E-Mail unter bibliothek@mk.niedersachsen.de bestellt werden.

Gender in Kindertageseinrichtungen

Wie steht es um die Praxis einer geschlechtersensiblen und geschlechtergerechten Betreuung, Bildung und Erziehung in Schule und Kita? Welche Bedeutung kommt hier vor allem den frühpädagogischen Angeboten zu? Zum kontrovers diskutierten, aber in Deutschland wenig erforschten Feld "Gender in Kindertageseinrichtungen" hat das Deutsche Jugendinstitut nun eine Expertise vorgelegt. Mehr ...

Beitragsfreies Kindergartenjahr in Niedersachsen

Seit August 2007 können Kinder in Niedersachsen einen unentgeltlichen Besuch des letzten Kindergartenjahres für eine Betreuungszeit von bis zu acht Stunden täglich in Anspruch nehmen. Mehr ...