Weiterbildung: Geschlechterreflexive Arbeit mit Mädchen in prekären Lebenslagen

3. August 2020

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA) hat das neue Weiterbildungsformat "Mädchen*(sozial)arbeit - geschlechterreflexive Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* in prekären Lebenslagen" entwickelt. Die Weiterbildung richtet sich an Berufs- und Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger mit akademischer Vorbildung und einer Tätigkeit in den Arbeitsfeldern Mädchen(sozial)arbeit und Soziale Arbeit. Die Weiterbildung besteht aus sechs Modulen und einer E-Learning-Einheit. Sie startet am 3. Dezember 2020 an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Anmeldungen sind noch möglich. Weitere Informationen unter www.eh-ludwigsburg.de

Online-Seminar: Implementierung des QHB zur Qualifizierung von Tagespflegepersonen

31. Juli 2020

Niedersächsisches-Kindertagespflegebüro_LogoDas Niedersächsische Kindertagespflegebüro bietet ein mehrteiliges Online-Seminar für Kommunen und Bildungsträger an, die das Qualifizierungshandbuch für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei (QHB) erstmalig implementieren wollen. In der Seminarreihe werden Grundlagen zur Arbeit mit dem QHB vermittelt und die Umsetzung in die Praxis der Qualifizierung von Tagespflegepersonen erläutert. Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte in der Kindertagespflege, Referentinnen und Referenten sowie Fachberaterinnen in der Qualifizierung. Die Seminarreihe beginnt am 8. September 2020. Anmeldeschluss: 14. August 2020. www.kindertagespflege-nds.de

Existenzsichernde Erwerbstätigkeit von Müttern

30. Juli 2020

Im Monitor Familienforschung 41 hat das Bundesfamilienministerium Fakten und Handlungsbedarfe zur existenzsichernden Erwerbstätigkeit von Müttern zusammengefasst. Danach wirkt sich die vereinbarkeitsorientierte Familienpolitik mit dem Ausbau der Kinderbetreuung, der Einführung von Elterngeld und Kinderzuschlag sowie allmählichen Verbesserungen in der Arbeitswelt positiv auf die Erwerbstätigkeit von Müttern aus. Damit Mütter auch nach der Familienphase ein dauerhaft existenzsicherndes Einkommen erzielen können, besteht nach wie vor Handlungsbedarf an vielen Stellen. Mehr …

Kita-Jahr 2020/2021:
Betreuung im Regelbetrieb ist geplant

29. Juli 2020

Die Betreuung in niedersächsischen Kindertageseinrichtungen sowie in der Kindertagespflege soll weiter normalisiert werden, soweit das Infektionsgeschehen es zulässt. Ab Anfang August ist geplant, wieder in einen Regelbetrieb überzugehen. Das Niedersächsische Kultusministerium präsentiert mit dem Leitfaden "KiTa in Corona-Zeiten 2.0" und einem neuen Rahmen-Hygieneplan umfangreiche Handreichungen für Kita-Leitungen sowie Fach- und Betreuungskräfte in Kindertageseinrichtungen. Der Fokus liegt dabei auf der Durchführung eines Regelbetriebs. Mehr …

Weiterbildung für Fachkräfte: Eltern-Programm 'Schatzsuche' | ab 05.10.2020

28. Juli 2020

"Schatzsuche" ist ein Eltern-Programm für Kindertagesstätten und wurde von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) entwickelt. Es folgt einem ressourcenorientierten Ansatz. Die Aufmerksamkeit der Erwachsenen richtet sich auf die Stärken und Schutzfaktoren der Kinder. Durch Stärkung der Resilienz wird das seelische Wohlbefinden gefördert. Das Bild einer abenteuerlichen Schatzsuche ist der rote Faden des Eltern-Programms. Ab dem 5. Oktober 2020 beginnt in Hannover eine mehrteilige Weiterbildung, die Kita-Fachkräfte zu Schatzsuche-Referentinnen und -Referenten qualifiziert. Mehr...

Corona-KiTa-Studie & KiTa-Register: jetzt mitmachen

28. Juli 2020

Das Bundesfamilienministerium und das Bundesgesundheitsministerium haben das Deutsche Jugendinstitut und das Robert Koch-Institut mit der Corona-KiTa-Studie beauftragt. Ein wichtiger Baustein dabei ist das KiTa-Register: Darüber werden künftig alle Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen in Deutschland um regelmäßige kurze Online-Meldungen gebeten. Mehr...

Karl Kübel Stiftung: Neues Projekt zur Demokratieförderung an Familienzentren – jetzt bewerben

27. Juli 2020

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie begleitet bundesweit 16 ausgewählte Familienzentren auf dem Weg zu sogenannten Leuchtturm-Zentren der Demokratie. Ziel des Projekts ist es, Familienzentren als Orte gelebter Demokratie zu stärken und Familien zu bestärken, sich an der Gestaltung ihres Sozialraums aktiv zu beteiligen. Die Familienzentren werden dabei von qualifizierten Prozessbegleitungen bis Ende 2022 unterstützt. Ein zentrales Ziel ist zudem, Familien zu befähigen, sich für ihre Rechte und Belange einzusetzen (Empowerment) - unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem sozialen Milieu oder ihrer Familienkultur. Bewerbungen sind bis zum 31. August 2020 möglich. Alle Informationen auf www.kkstiftung.de

Neues Handbuch zur Familienzusammenführung für Flüchtlings- und Migrantenkinder

23. Juli 2020

Der Europarat hat ein Handbuch zur Familienzusammenführung für Flüchtlings- und Migrantenkinder (in Englisch) veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Publikation steht die Frage der Wiedervereinigung von Familien mit Kindern, mit einem Schwerpunkt auf unbegleiteten und von ihren Familien getrennten Flüchtlings- und Migrantenkindern. Mehr...

COVID Kids Bavaria: Langzeit-Studie untersucht Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2 bei Kindern

22. Juli 2020

In Bayern ist die Studie "COVID Kids Bavaria" gestartet, die sich mit der pandemischen Situation bei Kindern beschäftigt. Die Langzeit-Studie wird gemeinsam von den sechs Universitätskinderkliniken im Freistaat durchgeführt. Sie begleitet die Öffnung von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen wissenschaftlich und nimmt neben der Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2 auch allgemeine Fragen der Kindergesundheit in den Blick. Mehr...

Frühe Hilfen: Region Hannover baut Hausbesuchsprogramm aus

21. Juli 2020

Seit 2018 läuft das Projekt "Bin da! Gemeinsam durch das erste Lebensjahr " mit zwei Standorten der Region Hannover, die für die Kommunen Neustadt, Wunstorf, Ronnenberg, Gehrden und Wennigsen zuständig sind. Jetzt soll das Hausbesuchsprogramm verstetigt und flächendeckend auf die weiteren elf Kommunen ausgeweitet werden. Mehr …

IM FOKUS: CORONAVIRUS
Informationen für Fachkräfte und Familien

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus stellen Familien wie auch Fachkräfte und Einrichtungen vor große Herausforderungen. Hier finden Sie gebündelt relevante Informationen zu Regelungen, Änderungen, Hilfsmaßnahmen und mehr zum Thema. Mehr...

Zentrale Corona-Hotline Niedersachsen
0511 / 120 60 00
Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr
www.niedersachsen.de/coronavirus

AUS DEM SOZIALMINISTERIUM

Kinderschutzkongress-2020_330px
Am 16. Juni hätte in Hannover der Kinderschutz-Kongress "Gemeinsam gegen Kinderarmut" des Niedersächsischen Sozialministeriums und der Kinderschutz-Akademie des Deutschen Kinderschutzbundes stattfinden sollen. "Ich bedauere sehr, dass der geplante Kongress aufgrund der Corona-Epidemie abgesagt werden musste. Die Informationen sind uns aber so wichtig, dass wir sie der Öffentlichkeit online zur Verfügung stellen", betont Sozial- und Familienministerin Carola Reimann. Mehr...

bevorgarnichtsmehrgeht_330p

FACHVERANSTALTUNGEN

Terminkalender_1a_330pxIn unserem Terminkalender können Sie gezielt suchen nach Veranstaltungen, Fortbildungen, Seminaren und mehr.
Absagen von Veranstaltungen
Wir können leider nicht bei allen Veranstaltungen prüfen, ob es aktuell Absagen wegen des Coronavirus gibt. Bitte kontaktieren Sie die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter.

NEWSLETTER SERVICE

Newsletter_330px
Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über

  • Neues aus den Familienbüros
  • Aktuelles zur Kinder- und Familienpolitik
  • Veröffentlichungen, Termine und Veranstaltungen
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

AUF EINEN BLICK
Familienfreundliche Einrichtungen in Niedersachsen

AktionslandkarteDie Aktionslandkarte gibt Ihnen einen Überblick über mehr als 660 familienfreundliche Einrichtungen in Niedersachsen und deren Angebote - auch mobil nutzbar! Die Karte wird ständig erweitert, um Sie über Ihre Einrichtung vor Ort zu informieren.

AUF EINEN BLICK
Frühe Hilfen in Niedersachsen

www.gutaufwachsen.de
Die Niedersächsische Landesregierung bringt mit einer Internet-Datenbank interessierte Eltern und Anbieter früher Hilfen zusammen. Auf der Website können sich Eltern und Familien per Mausklick einen unkomplizierten, umfassenden Überblick über die vielfältigen Angebote früher Hilfen in ihrer Nähe verschaffen. Auch Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe profitieren davon: Sie können die Informationen über bestehende Angebote direkt in ihre alltägliche Arbeit einbringen.