Präventionsketten in Niedersachsen - Gesund aufwachsen für alle Kinder!

Landesvereinigung-für-Gesundheit-und-Akademie-für-Sozialmedizin-Niedersachsen_LogoDas Projekt "Präventionsketten in Niedersachsen - Gesund aufwachsen für alle Kinder!" ist im August 2016 in Hannover gestartet. In bis zu 38 niedersächsischen Kommunen sollen kommunale Präventionsketten zur Teilhabe für Kinder bis zu 10 Jahren und deren Familien aufgebaut oder weiter entwickelt werden. Eine bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. angesiedelte Landeskoordinierungsstelle begleitet, berät und unterstützt die ausgewählten Kommunen bei der Umsetzung vor Ort.

Wie kann ein Aufwachsen im Wohlergehen auch und gerade für jene, die schwierige und benachteiligende Lebensbedingungen bewältigen müssen, gelingen? Wie können die Teilhabechancen von Kindern erhöht werden? Hier setzt das Projekt "Präventionsketten in Niedersachsen - Gesund aufwachsen für alle Kinder!" an. In einem Zeitraum von insgesamt sechseinhalb Jahren sollen in bis zu 38 niedersächsischen Kommunen kommunale Präventionsketten für ein gelingendes Aufwachsen in gemeinsamer Verantwortung aufgebaut werden. Ziel ist die umfassende Teilhabe von Kindern bis zum Alter von zehn Jahren unabhängig von ihrer sozialen Herkunft zu fördern. Die ersten acht Kommunen haben bereits mit der Arbeit begonnen. Weitere Interessenten können sich ab Mai 2017 für die zweite Förderphase bewerben.

Damit dies gelingt,

  • wird die intensive fachübergreifende Kooperation der kommunalen Stellen, die Kinder bis zum 10. Lebensjahr bei einem gelingen Aufwachsen begleiten, gefördert.
  • werden Steuerungsgruppen und kommunale Koordinierungsstellen eingerichtet, die den kontinuierlichen fachlichen Austausch und die Entwicklung erforderlicher Maßnahmen unter Einbeziehung von Fachkräften, zivilgesellschaftlichen Akteuren, Kindern und Familien aktiv fördern.
  • erwerben die Akteure vor Ort Kompetenzen und Wissen zum Auf- und Ausbau kommunaler Präventionsketten und wenden diese konkret an.
  • wird die Situation vor Ort gemeinsam analysiert und das weitere Vorgehen darauf aufgebaut.
  • evaluieren die Kommunen ihre Maßnahmen und identifizieren so Indikatoren für erfolgreiche Umsetzungsstrategien von Präventionsketten und Effekte.

Kommunen erhalten über einen Zeitraum von drei Jahren finanzielle Unterstützung. Über die gesamte Projektlaufzeit wird eine umfassende Beratung und Begleitung in Fragen, die den Aufbau von Präventionsketten betreffen, ermöglicht. Außerdem besteht das Angebot zur intensiven Weiterbildung und zum interkommunalen Austausch.

Das Projekt wird von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. durchgeführt und durch die Auridis Stiftung gefördert. Schirmherrin für das Projekt ist Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt.

zurück …

Alle Projektinformationen und Ausschreibungsunterlagen stehen auf www.praeventionsketten-nds.de zur Verfügung.

Außerdem kann der Film zum Projekt
Was ist eine Präventionskette und wie baut man sie auf?
zur Information genutzt werden. Er fasst Erfahrungen von Expertinnen und Experten aus zehn Bundesländern mit integrierten Strategien zu Gesundheitsförderung und Prävention in kommunalen Settings zusammen. Es kommen Fachkräfte aus dem Gesundheits-, Jugendhilfe-, Sozial- und Bildungsbereich sowie Eltern zu Wort.

zurück …