STARTSEITE | IMPRESSUM | SITEMAP

Wettbewerb zur Aktion 'Zur Schule - möglichst zu Fuß'

Die Verkehrssicherheitsaktion "Kleine Leute - sicherer Schulweg: Zur Schule - möglichst zu Fuß" ist zum Beginn des neuen Schuljahres wieder gestartet. Das Niedersächsische Kultusministerium und die Landesverkehrswacht prämieren in diesem Jahr Schulen, die besonders viele "Zu-Fuß-Geh"-Tage ihrer Lernanfängerinnen und Lernanfänger nachweisen können. (30.09.14) Mehr ...

Aktionen zum Welt-Mädchentag

Weltmaedchentag-2014_GoettingenZum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2014 machen zahlreiche Aktionen und Stellungnahmen auf die Rechte, Bedürfnisse und Wünsche von Mädchen in der ganzen Welt aufmerksam. Die Stadt Nordhorn veranstaltet von 15 bis 18 Uhr eine Reihe offener Angebote und Workshops im Jugendzentrum an der Denekamper Straße. Das Frauenbüro der Stadt Göttingen ruft zu einem Smart Mob auf. Treffpunkt: 14 Uhr am Gänseliesel! Der internationale Mädchentag wird in diesem Jahr zum dritten Mal weltweit gefeiert. Die Vereinten Nationen (UN) weisen damit auf Artikel 2 der Kinderrechtskonvention hin, der gleiche Rechte für alle Kinder unabhängig von Geschlecht oder Herkunft festschreibt. www.un.org/gender (29.09.14)

10 Jahre Niedersächsisches Kindertagespflegebüro

Niedersächsisches-Kindertagespflegebüro_LogoDas Niedersächsische Kindertagespflegebüro feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Seit 10 Jahren unterstützt es durch Informations - Beratungs- und Fortbildungsangebote die Aufgabenwahrnehmung der pädagogischen Fachkräfte der niedersächsischen Jugendämter im Bereich Kindertagespflege. Dazu gehört auch eine jährliche Fachtagung: "Die Kraft, Krisen erfolgreich zu meistern - Resilienz in der Kindertagespflege" heißt das diesjährige das Thema. Mehr dazu in unseren Fachveranstaltungen. (26.09.14)

Elterngeld soll flexibler werden

ParagraphenzeichenBundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will den Bezug von Elterngeld bei gleichzeitiger Teilzeitarbeit flexibler gestalten und ausbauen. Dies sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/2583) zur Einführung des sogenannten "Elterngeld Plus" mit einem Partnerschaftsmodus vor. Zudem sollen sich Eltern die Elternzeit insgesamt flexibler einteilen können. (25.09.14) Mehr ...

Frauen- und Kinderhaus Diepholz: 5 Jahre Onlineberatung für Kinder und Jugendliche

Online-Beratung-für-Kinder+Jugendliche_Frauenhaus-Diepholz_LogoBereits seit fünfeinhalb Jahren betreibt das Frauen- und Kinderhaus Diepholz eine kostenlose und anonyme Onlineberatung für Kinder und Jugendliche per E-Mail, Einzelchat oder moderiertem Gruppenchat. (25.09.14) Mehr ...

Gesamtkonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt

Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Schutz vor sexueller Gewalt. Betroffene sollen schnelle Hilfe und Unterstützung erhalten. Um diese Rechte besser verwirklichen zu können, hat das Bundesfamilienministerium ein Gesamtkonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt vorgelegt. Es baut auf den Forderungen des Runden Tisches "Sexueller Kindesmissbrauch" auf und wird in den nächsten Wochen mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), den Bundesressorts, Ländern, Verbänden und Betroffenen beraten. (24.09.14) Mehr ...

Sozialministerin Rundt würdigt Integrationslotsinnen und Integrationslotsen

Integrationslotsen-in-Niedersachsen_LogoNahezu 2.400 niedersächsische Integrationslotsinnen und Integrationslotsen helfen neu zugewanderten Menschen oder schon länger hier lebenden Migrantinnen und Migranten dabei, sich in der niedersächsischen Gesellschaft zurecht zu finden und daran teilzuhaben. Rund 80 besonders engagierten Frauen und Männern hat Sozialministerin Cornelia Rundt bei einem feierlichen Empfang im Gästehaus der Landesregierung für ihre herausragende Arbeit gedankt. (23.09.14) Mehr ...

KinderHabenRechtePreis 2014: Inklusionsprojekte ausgezeichnet

Niedersaechsischer-Kinderrechtepreis-2014_Logo"Zusammen. Überall." Unter diesem Motto stand der diesjährige gemeinsame Preis des Kinderschutzbundes Niedersachsen und des Landes Niedersachsen für den Einsatz für Kinderrechte. Gesucht waren Initiativen, die die Selbstständigkeit von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen fördern und sich dafür engagieren, dass diese aktiv am Leben der Gemeinschaft teilnehmen. Bei einer feierlichen Preisvergabe in Hannover überreichte Sozial- und Familienministerin Cornelia Rundt als Schirmherrin des Preises die mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Auszeichnung an die drei Sieger-Initiativen. (22.09.14) Mehr ...

Niedersachsens Sozialministerin begrüßt im Bundesrat Elterngeld Plus

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hat heute im Bundesrat den Gesetzentwurf zur Einführung des "Elterngelds Plus" mit Partnerschaftsbonus und einer flexiblen Elternzeit begrüßt. "Durch das Elterngeld Plus erhöhen sich die Bezugszeiträume und Auszahlungsbeträge des Elterngelds", so Rundt. "Die Eltern werden noch besser als bisher in ihrer Erziehungsaufgabe unterstützt und das Gesetz leistet einen wesentlichen Beitrag zu noch mehr Partnerschaftlichkeit in der Familie." (19.09.14) Mehr ...

Kindergie-Wettbewerb: Energiespar- und Klimaschutz-Songs von Kindern gesucht

Kindergiewende_LogoDie S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung sucht gemeinsam mit Tchibo Energie die tollsten Songs von Kindern zu den Themen Energie und Klima- schutz. Egal ob Strom oder Heizungswärme sparen, weniger Auto fahren oder weniger Müll verursachen - es geht um das Energiesparen in allen Bereichen. Musik und Text müssen selbst komponiert und einspielt sein. Zu gewinnen gibt es insgesamt 30.000 Euro für die besten Einsendungen von Kitas, Vorschulen und Schulen bis zur 8. Klasse aus ganz Deutschland. Einsendeschluss ist der 19. Oktober 2014. www.save-our-future.de (19.09.14)

Vereinbarte Betreuungszeit in Kitas für unter 3-Jährige

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoDie Eltern in Deutschland hatten im März 2014 für ihre unter 3-jährigen Kinder in Kindertageseinrichtungen durchschnittlich eine Betreuungszeit von fast 38 Wochenstunden vereinbart. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden für 16 Prozent der unter 3-Jährigen Betreuungszeiten bis zu 25 Stunden, für 28 Prozent mehr als 25 bis 35 Stunden und für 56 Prozent mehr als 35 Stunden pro Woche vertraglich vereinbart. Die längste durchschnittliche Betreuungszeit vereinbarten die Eltern im Saarland mit über 45 Wochenstunden, die kürzeste in Bayern mit 31,5 Wochenstunden. www.destatis.de (18.09.14)

Mitten drin! - Startschuss für das Online-Verfahren: Jetzt aus Ideen Veränderung machen!

Mitten-drin_LogoAb sofort können Anträge für die Förderung von Projekten für benachteiligte Kinder und Jugendliche gestellt werden: Für das neue Projekt "Mitten drin!", das mit Beginn des neuen Schuljahres an den Start gegangen ist, sind Anträge nun per Online-Verfahren möglich. Auf der Website www.mittendrin-niedersachsen.de können interessierte freie Träger der Jugendhilfe, Vereine und Verbände alle wichtigen Informationen zum Projekt finden und direkt den Antrag auf Fördermittel stellen. (17.09.14) Mehr ...

Niedersachsen feiert den Tag der Deutschen Einheit

Tag-der-deutschen-Einheit-2014Das Land Niedersachsen richtet in diesem Jahr den offiziellen Festakt zum Tag der Deutschen Einheit aus und lädt unter dem Motto "Vereint in Vielfalt" zum Fest für alle Bürgerinnen und Bürger am 2. und 3. Oktober 2014 ein. Zum 25. Mal wird damit der Erfolg der Friedlichen Revolution in der DDR und der Fall der Mauer gefeiert. Rund um das Neue Rathaus und den Maschsee präsentieren sich die 16 Bundesländer, der Bundestag, die Bundesregierung und der Bundesrat. Zum bunten Unterhaltungs-, Spiel-, Sport- und Informationsprogramm tragen Verbände, Vereine und Instiutionen aus Niedersachsen bei. (16.09.14) Mehr ...

BZgA unterstützt Schwangere beim Alkoholverzicht

Gesund+lecker-hoch-zwei_CoverAm heutigen "Tag des alkoholgeschädigten Kindes" macht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf das neu entwickelte Rezeptheft "Gesund & lecker hoch zwei" aufmerksam. Die Rezepte für alkoholfreie Mixgetränke sollen Schwangere beim Alkoholverzicht unterstützen. In Deutschland kommen jährlich mehr als 12.000 Kinder mit Fetalen Alkoholeffekten und dem Fetalen Alkoholsyndrom auf die Welt, angeborenen Schädigungen durch Alkoholkonsum werdender Mütter in der Schwangerschaft. (09.09.14) Mehr ...