STARTSEITE | IMPRESSUM | SITEMAP

53 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertagesbetreuung

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoZum "Internationalen Tag der Migranten" am 18. Dezember nimmt das Statistische Bundesamt (Destatis) Kinder mit Migrationshintergrund in den Fokus: Im Jahr 2013 lebten insgesamt 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Von ihnen waren 1,4 Millionen jünger als 6 Jahre. Zum 1. März 2014 nutzten 675.000 Kinder dieser Altersgruppe mit Migrationshintergrund eine Kindertagesbetreuung. Das waren rund ein Viertel der insgesamt 2,6 Millionen Kinder in Kindertagesbetreuung. (18.12.14) Mehr ...

Interkulturelles Väterbüro: Anlaufstelle für Väter aller Nationalitäten in Wolfsburg

Seit Kurzem bietet die Stadt Wolfsburg eine neue Anlaufstelle für Väter an - das Interkulturelle Väterbüro in der Schillerstraße 2, die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Sie möchte Wolfsburger Väter aus allen Kulturkreisen für mehr Verantwortung bei der Erziehung und Bildung ihrer Kinder gewinnen. Die Stadt reagiert damit auf den gesellschaftlichen Wandel und die sich verändernden Strukturen innerhalb der Familien - unter anderem wollen immer mehr Väter eine aktive Erzieherrolle einnehmen. Mehr dazu auf www.vaeter-in-niedersachsen.de. (17.12.14)

Deutscher Engagementpreis für Lesementoring-Projekt

Deutscher-EngagementpreisDas Projekt Lesementoring der Landeshauptstadt Hannover ist mit dem Deutschen Engagementpreis 2014 ausgezeichnet worden. Seit über zehn Jahren fördert das Projekt die Lesekompetenzen bei Kindern sowie soziale und kulturelle Schlüsselkompetenzen von Jugendlichen. Rund 1.000 Jugendliche haben bisher als Lesementorinnen und Lesementoren gearbeitet und den "Kompetenznachweis Kultur" für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten. Etwa 3.000 Kinder haben ihre Lesefähigkeiten verbessert. Die Stadt Hannover gibt das erfolgreiche Konzept seit fünf Jahren auch andere Orte weiter. Lesen Sie mehr zum Projekt in den Fachinformationen (16.12.14)

JIM-Studie 2014 zur Mediennutzung Jugendlicher

JIM-Studie-2014Jugendliche halten Tageszeitungen im Zweifel für die vertrauenswürdigste Informationsquelle, wie die aktuelle Mediennutzungsstudie JIM 2014 belegt. Der Berichterstattung im Internet stehen sie deutlich kritischer gegenüber. Auf die Frage, welchen Medien sie im Falle einer widersprüchlichen Berichterstattung am ehesten Glauben schenken würden, entschieden sich 40 Prozent der befragten Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren für Tageszeitungen und gut ein Viertel für das Fernsehen (26 Prozent). Der Internetberichterstattung wird mit 14 Prozent am wenigsten Vertrauen entgegengebracht: Nur 10 Prozent der Mädchen und 18 Prozent der Jungen halten Informationen aus dem Netz für besonders glaubwürdig. (15.12.14) Mehr ...

Goldene Göre - jetzt bewerben!

Logo des Deutschen KinderhilfswerksDas Deutsche Kinderhilfswerk lobt den Kinderrechtepreis Goldene Göre 2015 aus. Erstmalig wird im Jahr 2015 auch die "Europa-Göre" verliehen. Der Preis soll an Kinder- und Jugendprojekte vergeben werden, die sich in erster Linie mit dem Thema Europa beschäftigen und sich für eine europäische Verständigung einsetzen. Um beide Auszeichnungen können sich Projekte bewerben, die sich für die Kinderrechte einsetzen und in beispielhafter Art und Weise Beteiligung von Kindern und Jugendlichen praktisch umsetzen. Die Aktionen sollen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen geplant und realisiert worden sein. Bewerbungsschluss: 31. Januar 2015. www.dkhw.de/goldenegoere. (11.12.14)

Niedersachsen: Dritter Basisbericht Hilfen zur Erziehung liegt vor

Dritter-Basisbericht_HzE_2014_CoverImmer mehr Kinder und Jugendliche nehmen erzieherische Hilfe in Anspruch. Und das obwohl der Anteil von Kindern und Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung abnimmt. Die Hilfen zur Erziehung sind nach den Ausgaben für die Kindertagesbetreuung in den Kommunen der zweitgrößte Ausgabenbereich der Kinder- und Jugendhilfe. Das zeigt der dritte Basisbericht des Landes Niedersachsen mit den Schwerpunkten Hilfen zur Erziehung, Sozialstruktur und Qualitätsentwicklung, der die Datenbasis bis 2012 fortschreibt. (10.12.14) Mehr ...

Überführung des EFi-Projekts Emden in kommunale Regelstrukturen

 	2014-12-02_EFi-Fachkonferenz-EmdenBei einer regionalen Fachkonferenz in Emden Anfang Dezember haben sich EFi-Träger, potentielle Netzwerkpartner und Eltern mit Migrationshintergrund gemeinsam auf den Weg der Prozessfindung und Weiterentwicklungen aus dem EFi-Projekt gemacht. Rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Einladung des Niedersächsischen Sozialministeriums zum Austausch über Ansätze, Erfahrungen, praktische Fragen und Perspektiven von EFi. (09.12.14) Mehr ...

Geburten in Deutschland in 2013 geringfügig gestiegen

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoIm Jahr 2013 wurden in Deutschland 682.069 Kinder geboren. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 8.500 Neugeborene mehr als im Vorjahr. Die zusammengefasste Geburtenziffer betrug nach vorläufiger Schätzung 1,41 Kinder je Frau. Sie hat sich damit im Vergleich zum Jahr 2012 (1,40 Kinder je Frau) nur geringfügig verändert. (09.12.14) Mehr ...

VAMV kritisiert steigenden Selbstbehalt für Unterhaltspflichtige

vamv_LogoDer Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV) kritisiert die Änderungen der Düsseldorfer Tabelle: Der Selbstbehalt unterhaltspflichtiger Eltern steigt zum 1. Januar 2015 erneut, der Kindesunterhalt stagniert zum dritten Mal in Folge. Kinder bekämen daher vielfach weniger Unterhalt, fürchtet der Verband. (08.12.14) Mehr ...

Neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen

Petra Wontorra wird neue Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen. Die 55-jährige Bremerin war vom Landesbehindertenbeirat vorgeschlagen und vom Kabinett schließlich ausgewählt worden. Petra Wontorra wird zum 1. Januar 2015 Nachfolgerin von Karl Finke, der nach 24 Jahren im Amt von Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Cornelia Rundt sowie vielen geladenen Gästen verabschiedet wurde. www.ms.niedersachsen.de (05.12.14)

Hannover: Familien für Bereitschaftspflege dringend gesucht

Für die Bereitschaftspflege sucht der Fachbereich Jugend und Familie der Landeshauptstadt Hannover Familien aus dem Stadtgebiet und der Region. Sie sollten bereit sein, Kinder im Alter von null bis zehn Jahren aus Notsituationen für einen befristeten Zeitraum aufzunehmen. Pädagogische Erfahrung der Betreuungspersonen ist erwünscht. Die Stadt bietet Schulung, Beratung, Supervision und finanzielle Aufwandsentschädigung. Informationen dazu bei Karin Lukowski, T 0511 / 16 84 89 12, und Liane Krätzig, T 0511 / 16 84 02 72. (04.12.14)

Recht auf Familie gilt auch für Eltern mit Beeinträchtigungen

Deutscher-Verein-für-öffentliche-und-private-Fürsorge_LogoEltern mit Beeinträchtigungen dürfen nicht schlechter als Eltern ohne Beeinträchtigungen gestellt werden. Daran erinnert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge anlässlich des heutigen Gedenk- und Aktionstag der Menschen mit Behinderung. Voraussetzung sei auch, eine Haltung zu befördern, die eine Verantwortungsübernahme für das Kind nicht in Frage stellt. (03.12.14) Mehr ...

Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen geht weiter

Lesestart_LogoDas bundesweite Leseförderprogramm "Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen" geht weiter: Eltern mit dreijährigen Kindern können sich in ihrer Bibliothek vor Ort ein Set mit einem altersgerechten Kinderbuch sowie mehrsprachiges Informationsmaterial zum Thema Vorlesen und Erzählen abholen. Lesestart wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen mit Unterstützung der Bibliotheksverbände umgesetzt. (02.12.14) Mehr ...