STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Medienkompetenz - Internet

Mit seinen neuen Kommunikationswegen und zahlreichen, leicht zugänglichen Angeboten an Unterhaltung, Spiel und Information kann das Internet das Familienleben bereichern.

 

Websurfen Aber Surfen geht nicht ohne Risiken. Wie kann man Kinder vor ungeeigneten Inhalten, ungewollten Ausgaben oder Belästigung und Übergriffen schützen?

Kinder sollten lernen, die Möglichkeiten von Computer und Internet verantwortlich und kompetent zu nutzen. Wie Eltern sie dabei unterstützen können, vermitteln gut aufbereitete Ratgeber und medienpädagogische Websites.

Weiterführende Informationen, Broschüren und Links

Buchtipp

Internetkompetenz für Eltern - Kinder sicher im Netz begleiten
Broschüre von klicksafe, Internet-ABC und der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) mit konkreten Empfehlungen und Linktipps für verschiedene Altersgruppen und Themenfelder. Eine Checkliste hilft dabei, sich über die verschiedenen erzieherischen Fragestellungen in Sachen Internetnutzung der Kinder Gedanken zu machen. Entsprechende Hinweise helfen jeweils bei der Orientierung. Download und kostenlose Bestellung der Printversion auf der Website des LfM.

Datenschutz-Tipps für Eltern - So sind persönliche Daten im Internet sicher
Der Flyer der EU-Initiative klicksafe klärt Eltern darüber auf, welche Folgen die unbedachte Weitergabe und Verbreitung persönlicher Daten im Internet haben kann. Leicht verständlich und übersichtlich werden grundlegende rechtliche Rahmenbedingungen sowie Sicherheits- und Datenschutz-Tipps, u.a. auch für soziale Netzwerke, vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Tipps, wie das Thema Datenschutz und fairer Umgang mit Daten anderer Personen mit Kindern besprochen werden kann. Hilfestellungen, wie man bei Datenschutzverletzungen reagieren sollte, sowie weiterführende Links runden den Flyer ab. Die Broschüre steht als Download in Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch unter www.klicksafe.de bereit oder kann dort als kostenlose Printversion bestellt werden.

Wissen, wie's geht! Zeigen, wie's geht!
Eltern, die ihre Kinder an die Nutzung des Internets heranführen möchten, erhalten Unterstützung durch eine neue Broschüre. In zehn Themenbereiche werden darin die wichtigsten Grundlagen des Online-Surfens, -Spielens und -Chattens kompakt aufbereitet. Die Broschüre kann per E-Mail an internet-abc@lfm-nrw.de kostenlos bestellt werden. Zusätzlich steht sie unter www.internet-abc.de/eltern zum Download bereit. Herausgegeben wird sie von der Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC, an der 12 Landesmedienanstalten beteiligt sind.

Online sein mit Maß und Spaß
Die Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) richtet sich an Eltern von Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Sie soll sie dabei unterstützen, mit ihren Kindern über das richtige Maß der Computernutzung zu sprechen. Dazu bietet sie alltagspraktische Hinweise sowie grundlegende Informationen zu Computerspielen und sozialen Netzwerken, deren Faszination und Gefahren. Eine Kriterien-Liste hilft bei einer ersten Einschätzung der Computernutzung des Kindes. Hinweise auf verschiedene Beratungs- und Hilfeeinrichtungen, wenn der Computer zum Problem wird, ergänzen die Broschüre. "Online sein mit Maß und Spaß" kann auf der Website der BZgA heruntergeladen oder dort als Druckversion kostenlos bestellt werden.

Sicher vernetzt - Kinder und Jugendliche in Internet-Communities
Social Communities wie Schüler VZ und Internet-Chats sind bei Kindern und Jugendlichen als Kontaktbörsen sehr beliebt. Den jungen Userinnen und Usern ist vor allem die Selbstdarstellung im Netz wichtig. Um in Netzwerken aktiv zu sein, müssen sie Profile mit ihren Kontaktdaten anlegen. Oft stellen sie auch Fotos ins Netz. Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration stellt ein Faltblatt von jugendschutz.net zur Verfügung, das auf die Gefahren beim sorglosen Umgang mit den eigenen Daten aufmerksam macht. Es gibt Tipps, Woran Kinder und Eltern sichere Communities erkennen, und was sie auf jeden Fall vermeiden sollten. Der Flyer steht auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums als Download bereit.

Ein Netz für Kinder - Surfen ohne Risiko?
Die zweiteilige Broschüre des Bundesfamilienministeriums gibt Empfehlungen und praktische Tipps, wie Eltern die Medienkompetenz ihrer Kinder fördern können. Sie beschreibt die besten Kinderwebsites und erklärt, wie Eltern ihre Kinder vor den Gefahren im Internet schützen können. Die separate Broschüre für Kinder erklärt in kindgerechter Weise den Umgang mit dem Internet und zeigt die vielen Möglichkeiten der Nutzung auf. Dazu gehört außerdem ein praktisches Poster mit Netz-Regeln für Eltern und Kinder. Die Broschüre kann kostenlos auf der Website des BMFSFJ herunter geladen werden.

 

Webtipp

www.sicher-online-gehen.de | Infos zu technischen Schutzlösungen
Bund und Länder haben gemeinsam mit der Wirtschaft und Trägern des Kinder- und Jugendschutzes die Initiative "sicher online gehen - Kinderschutz im Internet" gestartet. Sie soll Eltern bei der Medienerziehung ihrer Kinder unterstützen, um ihnen mit einem sicheren Surfraum die Chancen des Internets zu eröffnen. Im Mittelpunkt steht dabei die Information über technische Schutzlösungen bei den ersten Schritten im Netz.

www.fragfinn.de | Kinderschutzapp für Smartphones und Tablets
Den sicheren Surfraum der Kindersuchmaschine fragFINN gibt es jetzt auch als Kinderschutzapp für Smartphones und Tablets mit den mobilen Betriebssystemen iOS, Android und Windows Phone. Die fragFINN-App ist ein Browser, mit dem nur auf den Internetseiten der fragFINN-Whitelist gesurft werden kann. Dies ist eine umfangreiche Liste aus für Kinder interessanten und unbedenklichen Internetangeboten. Die Whitelist wird täglich aktualisiert, ergänzt und permanent geprüft. Die App steht kostenlos für die Betriebssysteme Android sowie iOS zur Verfügung und wird künftig auch für Windows Phone angeboten.

www.kinderserver-info.de | Kindersicheres Surfen auf PC, Tablet und Smartphone
Der KinderServer schaltet Computer und mobile internetfähige Geräte mit wenigen Klicks in einen sicheren Surf-Modus für Kinder. Er arbeitet nach dem Prinzip von Positivlisten - der von Medienpädagogen geprüften Liste "fragFINN" und der Kindersuchmaschine "Blinde Kuh". Der passwortgeschützte Wechsel zurück in den Erwachsenenmodus macht den KinderServer dabei besonders familienfreundlich. Auf einer individuellen Whitelist können Eltern auch Websites zulassen, die vom KinderServer standardmäßig nicht erfasst werden. Außerdem gibt es die App "Meine Startseite" für mobile Endgeräte mit den Betriebssystemen iOS und Android - damit kann auch über das Smartphone oder mit dem Tablet über den KinderServer gesurft werden.

www.surfen-ohne-risiko.net | Sicheres Surfen über selbstgestaltete Startseite
Über dieses Webportal des Bundesfamilienministeriums können Eltern gemeinsam mit ihren Kindern eine eigene Startseite erstellen: mit kindgerechten Nachrichten, Onlinespielen, Surf-Tipps, Kinder-Mail und Kinder-Chat. Das Portal bietet ein Modul, womit Eltern die Startseite auf ihren PCs zu Hause inhaltlich und grafisch nach den Interessen der Kinder gestalten und ganz einfach per Klick installieren können. Darüber hinaus bietet das Webportal Informationen darüber, wie sich Kinder ohne Risiko im Internet bewegen können.

www.schau-hin.info | Infos zu elektronischen Medienangeboten - auch auf Türkisch
Gemeinsame Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Arcor, ARD und ZDF. Expertinnen und Experten liefern zahlreiche praktische Tipps für eine kindgerechte Mediennutzung sowie Anregungen und Informationen zu elektronischen Medienangeboten wie Internet, Handy, PC, Computerspiele sowie Film und Fernsehen. Übrigens! Mit einem Online-Test können Eltern ihr Wissen über Medienerziehung prüfen. Wie lange dürfen Kinder vor dem Fernseher sitzen? Wann sind sie alt genug für Computerspiele? Anhand von Situationsbeispielen fragt der interaktive Test Wissen zum richtigen Umgang mit Fernsehen, Computer, Internet und Handy ab. Wer fit im Thema ist, bekommt am Ende den SCHAU-HIN! Medienpass.

www.klicksafe.de | Sicherheit im Internet
Mit vielen nützlichen Tipps und Materialien zum Herunterladen rund um das Thema Sicherheit im Internet informiert das Projekt der Europäischen Kommission. Auch in türkischer, russischer und arabischer Sprache!

www.internauten.de | Internetkompetenz für Eltern und Kinder
Mit den Internauten Nina, Rio und Ben sicher und fair durch das Internet - spielerisch und in animierten Bildergeschichten erfahren Kinder und jüngere Jugendliche alles Wichtige zum Thema und lernen den Umgang mit dem Medium. Zahlreiche Möglichkeiten zum Mitmachen und monatliche, attraktive Preise animieren dazu, selbst zum Internauten zu werden. Der spezielle Eltern- und Lehrerbereich beinhaltet zahlreiche Tipps zum richtigen Umgang mit dem Internet und zur Förderung von Medienkompetenz. Die Webseite ist eine gemeinsame Aktion der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter e.V., des Deutschen Kinderhilfswerk e.V. und MSN Deutschland.

www.internet-abc.de | Internetkompetenz für Eltern und Kinder - auch auf Türkisch
Spielerischer Ratgeber für den Einstieg ins Internet mit Infos, Tipps und Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene. Alles über E-mails, sicheres Surfen, Chats und mehr - Ziel ist der "Surfschein". Das Angebot richtet sich mit getrennten Bereichen an Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie an Kinder von fünf bis zwölf Jahren. Hinter dem Projekt steht der gemeinnützige Verein Internet-ABC e.V. mit zwölf Landesmedien-anstalten. Übrigens! 2012 wurde das Internet-ABC als erste deutsche Initiative mit dem Unesco-Preis ausgezeichnet: Die internationale Fachjury überzeugte, wie das "Internet-ABC" Kindern, Eltern und Pädagogen in jeweils eigenen Portalen den verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet vermittelt.

www.kindersache.de/internetguide | Blog für Kinder zum Thema Internetkompetenz
Das Deutsche Kinderhilfswerk, fragFINN.de und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) haben ihre Broschüre Internet Guide für Kids als interaktive Online-Version veröffentlicht. In dem kindgerechten Blog posten "Leo" und "Lupe" zu Themen rund um den sicheren Umgang mit dem Internet: Infos zu Werbung, Gewinnspielen und Abos, Chats, Netzwerke und Co, Erfahrungen übers Spielen, Sehen, Hören, Runterladen und Teilen im Internet und alles über Suchmaschinen, E-Mails und Spam.

www.mupaki.de | Online Medienratgeber für Eltern
Worauf sollen Eltern achten, wenn ihre Kinder im Internet surfen? Welche soziale Netzwerke sind gefährlich, welche sind gut? Ab wann sind Kinder internet- oder spielsüchtig? Was ist wichtig bei Online-Spielen und Browsergames? Der Online Medienratgeber für Eltern beantwortet alle diese Fragen. Zusätzlich erhalten Eltern hier Informationen zum Datenschutz, Email, Chat, SMS, Spielekonsolen und Gefahren von Computerspielen und Altersfreigaben. Mit einer kostenlosen Registrierung stehen auch informative Downloads und zusätzliches Material zur Verfügung sowie die Möglichkeit zum Chat mit anderen Eltern oder für offene Fragen.

www.klicktipps.net | Kindgerechte Webseiten und Foren
Das Projekt der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und jugendschutz.net veröffentlicht Links guter Kinder-Webseiten. Neben der Erwachsenenredaktion gewährleistet eine Kinderredaktion, dass die kindliche Sicht in Trends und Lieblingsseiten berücksichtigt werden. Die Klick-Tipps werden wöchentlich aktualisiert. Als Startseite eingerichtet, bietet die Webseite einen sicheren und kindgerechten Raum zum Surfen im Internet.

www.ins-netz-gehen.de | Jugendliche für Risiken von übermäßigem Computerspiel- und Internetgebrauch sensibilisieren
Wann wird aus der natürlichen Faszination eine exzessive Nutzung oder sogar Sucht? Die Website der BZgA bietet Jugendlichen interaktiv aufbereitete Informationen zum Thema Computerspiel- und Internetnutzung. Dazu gibt es praktische Hilfen wie einen "Onlinewecker", der an ein PC-Zeitlimit erinnert, einen Online-Selbsttest, mit dem sich die eigene Suchtgefährdung überprüfen lässt, oder eine Beratungsstellen-Suche.

www.youngdata.de | Informationen zu Datenschutzfragen für Jugendliche
Die Website des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz informiert zu Datenschutzfragen im Zusammenhang mit der Nutzung von Facebook, WhatsApp, Spielekonsolen und vielen anderen Anwendungen. Darüber hinaus enthält die Website zahlreiche Hintergrundinformationen und Materialien zum Datenschutz im Web 2.0.

www.surfer-haben-rechte.de | Verbraucherrechte in der digitalen Welt
Die Website des Verbraucherzentrale Bundesverbands bietet ausführliche Informationen zu den Themen Soziale Netzwerke, Suchmaschinen, Webmaildienste, Onlinespiele, Tauschbörsen, Auktionen, Lokalisierungsdienste, Online-Werbung, Cookies, Hot Spots, Smartphones und mehr. Außerdem gibt es Checklisten zum Umgang mit dem Internet und Handlungsempfehlungen im Falle eines Rechts-/Datenmissbrauchs sowie Musterbriefe für die Durchsetzung ihrer Rechte zur Verfügung. Die Rubrik Spezial richtet sich auch direkt an Kinder und Jugendliche (und deren Eltern).

jugend.support | Rat- und Hilfesystem für Kinder und Jugendliche zur Orientierung im Netz
Das "I-KiZ - Zentrum für Kinderschutz im Internet" bietet auf dieser Website Infos zu Themen wie Cyber-Mobbing, Sexuelle Belästigung, Gewalt und Selbstgefährdung. Mit hilfreichen Tipps und Tutorials erklärt das Hilfeportal außerdem den sicheren Umgang mit den beliebtesten Netzwerken und Anwendungen. Es weist auf Risiken hin, bietet Lösungen und vermittelt an Beratungsstellen. Die werbefreie Seite ist für ältere Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gemacht, aber auch für Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen interessant.

www.jakob-und-die-cyber-mights.de | Lernspiel über Cyber-Mobbing für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren
Cyber-Mobbing an der Schule ist ein ernstzunehmendes Problem. Das vom Landesverband Bayern des Deutschen Kinderschutzbundes initiierte Point'n Click Adventure "Jakob und die Cyber-Mights" hilft, Kinder und Jugendliche auf das Thema aufmerksam zu machen. Es vermittelt spielerisch, wie man sich vor Cyber-Mobbing schützen kann. Das Spiel vermittelt Sachwissen, z. B. über Verhalten in Sozialen Netzwerken, die Verwendung von Pseudonymen und Nicknames und über sichere Passwörter. Außerdem lässt sich ausprobieren, wie man sich gegen ungerechte Angriffe und Beleidigungen auch im Internet sinnvoll wehren kann. Das Spiel funktioniert sowohl online als auch offline und ist, neben der PC-Version, auch mit dem Touch-Bildschirm zu bedienen: Es läuft auf Smartphones und Tablet-PCs und ist als kostenlose Mobile App (WIN8, iOS, Android) erhältlich.

Zurück...