Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt - Familienhebammen und ehrenamtliche Helferinnen

Schwangere haben auch nach der Entbindung Anspruch auf die Hilfe einer Hebamme – bis zu acht Wochen nach der Geburt kommen die Hebammen ins Haus. Fachkundig unterstützen sie Säuglingseltern bei der Babypflege, helfen bei Stillproblemen und vermitteln Wissen zu Ernährung oder Gesundheitsvorsorge. Die Kosten werden von den Krankenkassen getragen.

Wer aber hilft nach diesen acht Wochen, wenn der Vater keinen Urlaub bekommt oder gar nicht am Leben von Mutter und Kind teil hat, wenn Freunde oder Familie keine Zeit haben oder wenn noch soziale und materielle Probleme hinzukommen? In Niedersachsen gibt es drei spezielle Hilfsangebote:

Familienhebammen

Die Stiftung Eine Chance für Kinder unterstützt junge Schwangere und Mütter mit Familien-hebammen, die ein ganzes Jahr lang zur Verfügung stehen. Sie kommen ins Haus, wann immer Hilfe benötigt wird. Ihre praktische Unterstützung ist nicht nur auf die Schwangerschaftsbetreuung, auf Babypflege oder auf Gesundheitsfragen begrenzt – Familienhebammen vermitteln auch weitere Hilfsmöglichkeiten, helfen beim Stellen von Anträgen oder begleiten bei Behördengängen.

Für wen?
Familienhebammen unterstützen schwangere Frauen, die sich in schwierigen materiellen und sozial belastenden Lebenslagen befinden:

  • sehr junge (Teenie)-Mütter
  • schwangere Alleinstehende
  • schwangere Frauen aus Familien mit sozialen Problemen
  • schwangere Frauen, die im gewalttätigen Milieu oder mit gewalttätigen Männern leben
  • ausländische schwangere Frauen mit Hemmschwellen zum deutschen Gesundheitssystem
  • alkohol- und/oder drogenabhängige schwangere Frauen

Niedersachsen Wo und wie kann die Hilfe beantragt werden?
In Niedersachsen setzen mittlerweile 45 der insgesamt 60 Jugendämter Familienhebammen ein. Junge Mütter und Schwangere, die eine Familienhebamme beantragen möchten, können über die Familienhebammenzentralen Hannover und Hildesheim auf der Website der Stiftung Eine Chance für Kinder Kontakt aufnehmen. Die Kontaktdaten der Koordinatorinnen in der Region Hannover finden Sie im Flyer der Region Hannover.

Webtipp Allgemeine Informationen und Kontaktadressen zu weiteren Familienhebammen finden Sie auch auf der Website www.familienhebamme.de.

zurück zur Übersicht


Familienbegleiterinnen der Stiftung Pro Kind

Frauen, die ihr erstes Kind erwarten und sich in einer schwierigen Lebenslage befinden, können Unterstützung von Pro Kind erhalten. Über zwei Jahre lang besuchen Familienbegleiterinnen Mutter und Kind regelmäßig zu Hause, vermitteln Wissen in Gesundheitsfragen und Erziehung und helfen bei der längerfristigen Lebensplanung.

Für wen?
Pro Kind steht jungen Schwangeren in Braunschweig, Stadt oder Landkreis Celle, Göttingen, Hannover und Wolfsburg offen, die

  • mit ihrem ersten Kind in der 12. bis 28. Schwangerschaftswoche sind,
  • Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe bekommen,
  • sich in einer schwierigen Lebenslage befinden (beispielsweise minderjährig, ohne Ausbildung, Gewalterfahrung, Krankheit,...)

Niedersachsen Wo und wie kann die Hilfe beantragt werden?
Mehr Informationen dazu finden Sie in der Informationsbroschüre für Schwangere.

zurück zur Übersicht


wellcome in Niedersachsen

Das bundesweite Projekt wellcome bietet Familien nach der Geburt vielfältige praktische Hilfe: ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sind im Haushalt behilflich, bringen die Geschwisterkinder in den Kindergarten oder spielen mit ihnen, während sich die Mutter ausruht, oder begleiten zum Kinderarzt. Die Unterstützung während der ersten Wochen und Monate nach der Entbindung ist individuell. Die Mitarbeiterin kommt etwa zweimal pro Woche für zwei bis drei Stunden.

Für wen?
Die Unterstützung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen können alle Schwangeren und Eltern von Säuglingen beantragen.

Niedersachsen Wo und wie kann die Hilfe beantragt werden?
In Niedersachsen gibt es mittlerweile insgesamt 33 Standorte des Projektes. Die Adressen und Ansprechpartnerinnen, die den Einsatz der Ehrenamtlichen koordinieren, sind auf unserer Aktionslandkarte unter der Kategorie "wellcome" zu finden. Für die Vermittlung werden einmalig 10 Euro berechnet, für die Betreuung 5 Euro pro Stunde. Bei finanziellen Schwierigkeiten wird gemeinsam nach einer Lösung gesucht. Mehr Informationen bieten das Faltblatt wellcome - Praktische Hilfe für Familien nach der Geburt und wellcome - Der Film.

zurück …

zurück …