STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Leseförderung

Schon bei den Kleinsten legen Bilderbücher den Grundstein für das spätere Leseverhalten. Das Vorlesen von Geschichten und das gemeinsame Bilderbuch-Betrachten gehören deshalb nicht nur zu den schönsten Momenten des Elternseins, sondern sind auch wichtig für die Entwicklung von Schlüsselqualifikationen. Denn wer sich Zeit nimmt und zusammen mit seinem Kind Bilderbücher anschaut, fördert auch dessen Sprachentwicklung und Sprachschatz, darüber hinaus Einfühlungsvermögen, Gedächtnis, abstraktes Denken und Fantasie.

Die sieben goldenen Vorleseregeln

  • Suchen Sie sich einen ruhigen, gemütlichen Ort, an dem Sie mit Ihren Kindern kuscheln können
  • Wählen Sie einen günstigen Augenblick, eine Ruhephase am Tag oder den Abend. Am besten ritualisieren Sie das Vorlesen, d. h. es findet zu regelmäßigen Zeiten statt und wird in der Regel nicht gestört.
  • Haben Sie Geduld mit Ihren Kindern. Gehen Sie auf Zwischenfragen ein.
  • Lassen Sie auch Ihre Kinder Bücher auswählen.
  • Vermeiden Sie das "Runterleiern", denn Kinder spüren, wenn Sie mit Ihren Gedanken woanders sind.
  • Am besten lesen Sie Bücher vor, die auch Ihnen gefallen. Auf diese Weise macht Ihnen das Vorlesen noch mehr Spaß.
  • Nehmen Sie sich Zeit, um nach dem Vorlesen mit Ihrem Kind zu sprechen.

Quelle: www.lesestart-deutschland.de

Übrigens! Eltern sollten mindestens bis zum Ende der Grundschulzeit vorlesen, damit Kinder die Freude an Inhalten entdecken, bis sie selbst soweit sind, solche (anspruchsvollen) Bücher zu lesen.

zurück zur Übersicht

Lesestart Niedersachsen - machen Sie mit!

Logo-Lesestart-ndsSeit Oktober 2010 fördert die Kampagne "Lesestart Niedersachsen" das Vorlesen im Familienalltag mit jährlich 30.000 Lesestart-Sets: Die kostenlosen Sets werden im Rahmen der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchung U6 sowie in Familienbüros, Einwohnermeldeämtern, Geburtskliniken u. ä. Einrichtungen verteilt. Inhalt des Pakets sind ein Ravensburger Bilderbuch, ein "ABC des Lesens"-Ratgeber für die Eltern, ein Poster und ein kleines Mitmach-Tagebuch, um die Lese- und Sprachentwicklung des Kindes festzuhalten. Auch Informationen über die örtliche Gemeinde- oder Stadtbibliothek und deren Angebote im Kleinkind- und Familienbereich sind enthalten. Außerdem gibt es türkisch- und russischsprachige Infomaterialien.

Begleitend dazu bieten die Bibliotheken regelmäßig Lesestart-Veranstaltungen, wie z.B. Literarische Krabbelgruppen, Bilderbuchkinos oder Elterninfoabende an. Zusammen mit Kooperationspartnern wie ehrenamtlichen Vorlesepatinnen und -paten und örtlichen Kindertagesstätten tragen und unterstützen sie das Projekt.

Fragen Sie bei der U6-Untersuchung ihres Kindes nach einem kostenlosen Lesestart-Set! Oder fragen Sie in Ihrer Bibliothek vor Ort nach, ob sie an Lesestart-Niedersachsen teilnimmt, wer die Kooperationspartner zur Verteilung der Lesestart-Niedersachsen-Sets sind und welche spannenden Kleinkindangebote es gibt.

Webtipp

www.lesestart-niedersachsen.de
Auf der Website finden sich neben allen wichtigen Informationen zur Kampagne auch Buch- bzw. Vorlesetipps und Wissenswertes zum Thema. Außerdem stehen Listen der kooperierenden Bibliotheken und Kinderarztpraxen zur Verfügung.

zurück zur Übersicht

Bundesweiter Vorlesetag

Ziel der Initiative "Wir lesen vor" ist es, Kinder für das Lesen zu begeistern und damit deren sprachliche Ausdrucksweise und Bildungschancen zu verbessern. Als Höhepunkt dazu laden die Wochenzeitung DIE ZEIT und die Stiftung Lesen einmal im Jahr zum bundesweiten Vorlesetag ein. Bei der Aktion können Lesebegeisterte jeden Alters Kindern in Kindergärten, Schulen, Bibliotheken und Kinderheimen ihren Lieblingstext vorlesen. Jedes Jahr engagieren sich dabei auch zahlreiche Prominente, Politikerinnen und Politiker.

zurück zur Übersicht

Leseförderung einmal anders: Briefe vom Zauberpostboten

Logo-KinderbriefeEine ganz besondere und individuelle Leseförderung für Kinder im Vor- und Grundschulalter bieten die "Kinderbriefe". Ganz nebenbei vermitteln sie kindgerecht Wissen zu verschiedenen Themenschwerpunkten und regen zum Nachforschen an: In seinen Briefen erzählt der liebenswerte Zauber-Postbote Possel von den spannenden und lustigen Abenteuern, die er erlebt, wenn er wieder einmal durch Zeit und Raum reist, um einen unzustellbaren Brief zu überbringen. Die individuellen Briefe berücksichtigen Informationen aus dem persönlichen Umfeld des Kindes (Freunde, Familienmitglieder, Haustier, Hobbys) und sind direkt an das Kind adressiert. Verfasst von dem renommierten Autor Michael Fackelmann und fantasievoll bebildert von dem ausgezeichneten Illustrator Ully Arndt werden sie, je nach Bestellung, ein, zwei oder vier Mal alle zwei Wochen versandt. Dazu gibt es Überaschungen, Beilagen zum Basteln, Malen, Rätseln und Informieren. Außerdem können die Kinder zurückschreiben und erhalten auch eine Antwort. Die Briefbibliothek beinhaltet Themenschwerpunkte wie Delfine, Weltall, Piraten, Helfen oder Freundschaft.

Buchtipp

Bestellt werden können die Kinderbriefe unter www.kinderbriefe.de.

zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Buchtipp

Wortschätze heben, Leselust beflügeln!
Die Broschüre des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) und des Bayerischen Familienministeriums gibt Tipps zur sprachlichen Bildung von Kindern. Online kann sie unter www.wortschaetze.bayern.de bestellt oder kostenlos heruntergeladen werden. Die 20-seitige Kurzversion soll auch in andere Sprachen übersetzt werden.

Bücher für Kinder - Kriterien und Kaufhilfen
Der Kinder- und Jugendbuchmarkt bietet eine Fülle von Büchern für jedes Lesealter. Aber welche Bücher sind wirklich zu empfehlen?

Ausgewählte Bilderbücher für Kleine und Größere
Themen aus dem ganz normalen Kinderalltag bieten Möglichkeiten zur Identifikation und helfen, mit den unterschiedlichen Herausforderungen des Größerwerdens umzugehen.

Erziehung und Förderung

Sprechen und Lesenlernen sind eng miteinander verzahnt. Mehr zu Sprachentwicklung und Sprachförderung.

Sprachkompetenz fördern mit zweisprachigen Medien
Mehr als eine Sprache zu beherrschen, wird im zusammenwachsenden Europa immer wichtiger. Zur spielerischen Vermittlung einer Zweitsprache sind vor allem Bewegungsspiele und Lieder geeignet, idealerweise im Umgang mit Muttersprachlerinnen und Muttersprachlern. Hier finden Sie Tipps zu zweisprachigen Büchern und CDs.

Zurück...