STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Land stellt sozialpädagogische Fachkräfte für Grundschulen ein

Das Land Niedersachsen schreibt 100 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen aus. Damit sollen die Grundschulen bei der Integration von Kindern mit Flüchtlingsgeschichte in den schulischen Lernprozess und den Alltag unterstützt werden. Die 100 Stellen werden so aufgeteilt, dass rund 150 Grundschulen erreicht werden können. Dieses wird unter anderem durch Stellenteilung und Kooperationen von Grundschulen erreicht. (12.02.16) Mehr ...

Stark im Beruf: Strategische Partnerschaft zur besseren Erwerbsintegration von Müttern

Müttern mit Migrationshintergrund den Berufseinstieg zu erleichtern, ist Ziel einer strategischen Partnerschaft zwischen Bundesfamilienministerium und Bundesagentur für Arbeit. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek und der Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, haben in Berlin eine Kooperationsvereinbarung zum ESF-Bundesprogramm "Stark im Beruf" unterzeichnet: Bei der Arbeitsmarktintegration von Müttern mit Zuwanderungsgeschichte wollen beide Häuser noch stärker zusammenwirken. (11.02.16) Mehr ...

Freizeit mit Bildungsangebot für Einelternfamilien

vamv_LogoDer VAMV bietet wieder eine Familienfreizeit für Alleinerziehende an. Vom 17. bis 22. Juli 2016 geht es in das Haus Sonnenwinkel nach Bad Essen. In den Seminaren geht es dieses Mal um Achtsamkeit und ganzheitliche Wege zur Vorbeugung von Krankheiten. Außerdem gibt es einen Tagesausflug mit der ganzen Gruppe, aber auch Zeit zur freien Verfügung. Kosten: 270 / 360 Euro pro Einelternfamilie mit einem Kind, jedes weitere Kind 60 / 100 Euro. Übrigens: Bei Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket besteht die Möglichkeit der Mitfinanzierung der Kinder. Programm und Anmeldebogen. Übrigens! Der VAMV hat seinen Wegweiser "Trennung - was nun?" aktualisiert. (11.02.16)

Cinemanya - Filmkoffer für geflüchtete Kinder und Jugendliche

Cinemanya-KofferDas Goethe-Institut stellt 15 Koffer mit Filmen für Vorführungen mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. In den Koffern befinden sich 18 deutsche Spielfilme mit arabischen und deutschen Untertiteln/Sprachfassungen sowie zwei nonverbale Kurzfilmprogramme. Zu den Filmen gibt es ein Begleithandbuch mit Hinweisen zur medienpädagogischen Nutzung der Filme. Um die Verbreitung der Filme kümmern sich die "Filmkofferpat*innen", die der Bundesverband Jugend und Film e. V. (BJF) unter seinen Mitgliedern und Partnern in ganz Deutschland finden konnte. Wer sich für Veranstaltungen mit den Filmkoffern für geflüchtete Kinder und Jugendliche interessiert, kann die "Filmkofferpat*innen" ab sofort über die Cinemanya-Website des BJF kontaktieren. (10.02.16)

Safer Internet Day 2016

SIN_LogoAm 9. Februar 2016 findet der jährliche internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto "Play your part for a better internet" ruft die Initiative der Europäischen Kommission wieder weltweit zu Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Internetsicherheit auf. Auch in diesem Jahr initiiert und koordiniert klicksafe in Deutschland die nationalen Aktivitäten unter dem diesjährigen Schwerpunktthema "Extrem im Netz". www.klicksafe.de (09.02.16)

Kinder- und Jugendtelefon Hannover sucht freiwillige Mitarbeiter/innen

Nummer-gegen-Kummer-Kindertelefon-europaweit_Logo Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich an das Kinder- und Jugendtelefon KJT Hannover wenden, ist seit Jahren ungebrochen hoch. Das Beratungsteam des Kinder- und Jugendtelefons (KJT) Hannover sucht deshalb Verstärkung: im April startet eine neue Ausbildungsgruppe. (08.02.16) Mehr ...

Gemeinsam wachsen! Frühe Hilfen in Niedersachsen

Fachtag-Frühe-Hilfen-in-Nds-2016_Ministerin-RundtRund 200 Fachkräfte aus allen Bereichen der Frühen Hilfen hat Ministerin Cornelia Rundt am 3. Februar 2016 in Hannover begrüßt. "Gemeinsam wachsen!" war das Motto des zweiten Fachtags Frühe Hilfen in Niedersachsen, zu dem das Niedersächsische Sozialministerium eingeladen hat. Neben einem Fachvortrag zu Entwicklungspotenzialen und Bewältigungskompetenzen von Kleinkindern und Workshops zu unterschiedlichen themenspezifischen Ansätzen und Projekten wurde auch erstmals der Elternfilm "Frühe Hilfen" vorgestellt. (05.02.16) Mehr ...

Arbeiten im Home-Office stärkt Vereinbarkeit

Für die meisten Beschäftigten ist das Arbeiten im Home-Office eine wichtige Erleichterung und Hilfe, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Das ist eines der Kernergebnisse einer Expertise im Auftrag des Bundesfamilienministeriums zu Angebot und Nachfrage mobiler Arbeitsformen. (04.02.16) Mehr ...

Asylpaket II: Erweitertes Führungszeugnis zu Schutz von minderjährigen Flüchtlingen, weniger Familiennachzug

(03.02.16) Das Bundeskabinett hat am 3. Februar das Asylpaket II beschlossen. Es sieht unter anderem den besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften vor: Wer in Flüchtlingsunterkünften Kinder und Jugendliche betreut, muss künftig ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Mehr ...

Workshops: Beratung für Regenbogenfamilien

LSVD_RegenbogenfamDas Bundesfamilienministerium fördert das dreijährige Modellprojekt "Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien". Durchgeführt wird das bundesweite Projekt vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD). Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beratungsstellen können an kostenfreien Workshops teilnehmen, um sich mit den Herausforderungen und Potenzialen von Regenbogenfamilien vertraut zu machen. Die Workshops werden ab Juli 2016 vom Projektteam durchgeführt. Interessierte Beratungsstellen können jetzt Termine reservieren. www.regenbogenkompetenz.de. Lesen Sie mehr zum Thema Regenbogenfamilien. (02.02.16)

Keine Abgabe von elektronischen Zigaretten und E-Shishas an Jugendliche

Der Bundestag hat am 28. Januar 2016 das Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gefahren des Konsums von elektronischen Zigaretten und Shishas beschlossen. Mit dem Gesetz werden die Abgabe- und Konsumverbote des Jugendschutzgesetzes und des Jugendarbeitsschutzgesetzes für Tabakwaren auf E-Zigaretten und E-Shishas ausgedehnt. Es soll so auch sichergestellt werden, dass die Abgabeverbote an Kinder und Jugendliche auch im Versandhandel gelten. www.bmfsfj.de (01.02.16)

Weltspieltag 2016: Spielen überwindet Grenzen!

Deutsches-Kinderhilfswerk_LogoUnter dem Motto "Spielen überwindet Grenzen!" rufen das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) und das "Bündnis Recht auf Spiel" zum Weltspieltag am 28. Mai 2016 auf. Beim diesjährigen Weltspieltag sollen die physischen, sozialen und kulturellen Grenzen durch gemeinsames Spielen draußen auf der Straße überwunden werden, um das Recht-auf-Spiel für alle Kinder überall verwirklichen zu können. Projektanmeldungen und Materialbestellungen sind ab Frühjahr 2016 möglich. www.weltspieltag.de. (29.01.16)

Elterntalk Niedersachsen 2016 - neue Themen an mehr Standorten

Elterntalk-Niedersachsen_LogoDas erfolgreiche Projekt Elterntalk der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen wird 2016 an mehr Standorten in Niedersachsen und zu neuen Themen angeboten. Die Elterngespräche mit Austausch und Erziehungstipps finden im privaten Rahmen statt und werden besonders von Eltern mit Migrationshintergrund wahrgenommen. 2016 wird das Projekt um die Themen "Gesundes Aufwachsen" und "Regeln und Grenzen in der Erziehung" bereichert. (29.01.16) Mehr ...

Elterngeld: 14 Prozent der Neuanträge mit ElterngeldPlus

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoIm dritten Quartal 2015 haben in Deutschland insgesamt 885.000 Personen Elterngeld bezogen. Davon waren 83 Prozent (738.000) Mütter und 17 Prozent (147.000) Väter. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Bestandsstatistik zum Elterngeld mit. Die Statistik liefert erstmals auch Daten zum neu eingeführten ElterngeldPlus. (28.01.16) Mehr ...

wellcome-Evaluation zeigt nachhaltiges Ehrenamt

Logo wellcomeFachlich gut begleitete, ehrenamtliche Unterstützung wirkt sich positiv in jungen Familien aus und führt zu hoher Zufriedenheit bei den Ehrenamtlichen. Das bestätigt eine unabhängige Studie der Universität Hamburg zu wellcome - Praktische Hilfe nach der Geburt, für die 545 Ehrenamtliche befragt wurden. (27.01.16) Mehr ...