STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Modernisierung des Mutterschutzes

Das Bundeskabinett hat den vom Bundesfamilienministerium vorgelegten Gesetzentwurf zur Neuregelung des Mutterschutzrechts beschlossen. Mit dem Gesetz soll der bestmögliche Gesundheitsschutz für schwangere und stillende Frauen gewährleistet werden. Die Regelungen zum Mutterschutz stammen im Wesentlichen aus dem Jahr 1952. Seither haben sich die Arbeitswelt und Erwerbstätigkeit von Frauen grundlegend gewandelt. Der Gesetzentwurf geht jetzt zur Beratung in den Bundestag und muss auch in den Bundesrat. Es ist geplant, dass das Gesetz am 1. Januar 2017 in Kraft tritt. Auf der Website des BMFSFJ finden Sie Informationen zu den Änderungen im Einzelnen. (06.05.16)

Am 5. Mai ist internationaler Tag der Hebammen

Sie beraten während der Schwangerschaft, unterstützen bei der Niederkunft und stehen den Eltern in den ersten Wochen nach der Geburt eines Kindes zur Seite: Seit Jahrtausenden sind Hebammen in den aufregendsten Wochen und Monaten einer Familie im Einsatz und helfen Müttern in der Phase der Niederkunft. Am 5. Mai, dem internationalen Tag der Hebammen, macht die Berufsgruppe auf sich und ihre Arbeit, aber auch auf ihre Schwierigkeiten aufmerksam. "Eine aktuelle Umfrage unter angestellten Hebammen in Kliniken zeigt, dass Hebammen oft mehr als drei Geburten gleichzeitig betreuen müssen", heißt es beim Deutschen Hebammenverband e.V. (04.05.16) Mehr ...

Familienalltag mit Demenz - Ratgeber auf Türkisch und Russisch

Warum-legt-Oma-ihre-Brille-in-den-Kühlschrank_Türkisch_CoverDer Verein Mehr Zeit für Kinder e.V. hat einen Familienratgeber zum Thema Demenz herausgegeben. Die Publikation erläutert in einer Vorlesegeschichte kindgerecht die Krankheit und hilft Kindern beim Umgang mit den Verhaltensveränderungen. Der Ratgeber richtet sich aber auch an Erwachsene, mit Tipps für die Gestaltung des Familienlebens und Informationen über Hilfsangebote und Beratungsstellen. In Zusammenarbeit mit der Migrationsbeauftragten der Bundesregierung ist "Warum legt Oma ihre Brille in den Kühlschrank" jetzt auch auf Türkisch und Russisch erschienen. (03.05.16) Mehr ...

Niedersächsischer Integrationspreis 2016: Verständigung durch Sprache würdigen

Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, hat gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil und dem Bündnis "Niedersachsen packt an" den Niedersächsischen Integrationspreis 2016 gestartet. Der Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Er wird zum siebten Mal vergeben und steht unter dem Motto "Zugehörigkeit durch Verständigung - Sprache ist der Schlüssel zur Teilhabe". Bewerbungen sind bis zum 30. Mai möglich (02.05.16) Mehr ...

Familienfreundliche Stadt Hannover: Empfehlungen zur Weiterentwicklung vorgelegt

Empfehlungen-fuer-familienpolitische-Handlungsleitlinien_LHHDas Motto "Familien leben in Hannover" beschreibt seit Ende 2009 Ziel und Weg zur familienfreundlichen Stadt Hannover. Den jüngsten Baustein legte die Verwaltung mit den "Empfehlungen zu familienpolitischen Handlungsleitlinien und -maßnahmen" vor. Der Familienbericht soll für die kommenden fünf Jahre als Arbeitsgrundlage für die Weiterentwicklung der Landeshauptstadt als familienfreundliche Stadt dienen. Als Ergebnis eines abgestuften Konzepts breiter Beteiligung nimmt er zugleich die strategischen Zielsetzungen des Stadtentwicklungskonzeptes 'Mein Hannover 2030' auf. (29.04.16) Mehr ...

Landesregierung unterstützt den Zukunftstag für Mädchen und Jungen

FB_Zukunftstag2016_Weil_100pxWarum die Teilnahme am jährlichen Zukunftstag für Mädchen und Jungen sinnvoll ist, zeigen Mitglieder der niedersächsischen Landesregierung, allen voran Ministerpräsident Stephan Weil: Sie haben Bilder aus ihrer eigenen Kinder- und Jugendzeit mit persönlichen Statements zu ihren damaligen Berufsvorstellungen zur Verfügung gestellt. Der Zukunftstag am 28. April richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10. Sie sollen an diesem Tag geschlechteruntypische Berufe erkunden. Viele Betriebe, Hochschulen und Einrichtungen bieten die Möglichkeit dazu an. (28.04.16) Mehr ...

Materialien zur Arbeit mit Flüchtlingsfamilien / Gesundheit von Flüchtlingskindern

Gesundheit-von-FLüchtlingskinder_BZgA_LogoDie Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet auf dem Internetportal kindergesundheit-info.de speziell für die gesundheitliche Information und Aufklärung von geflüchteten Familien zugeschnittene Materialübersichten. Die leicht verständlichen Filme, Broschüren und Infoblätter in vielen Sprachen sind unmittelbar einsetzbar und stehen in der Regel zum kostenlosen Download auf den Websites der jeweiligen Anbieter bereit. (27.04.16) Mehr ...

Chancengerechtigkeit in der frühen Bildung | 24.05.2016 Hannover

Qualität-vor-Ort_LogoKitas und Kindertagespflege können als Institutionen für alle Kinder einen wichtigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit leisten. Doch dazu braucht es ein Zusammenwirken von Akteurinnen und Akteuren aus Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege, den Jugend-, Schul- und Gesundheitsämtern sowie Trägern und der lokalen Politik, aus dem Bereich der Frühen Hilfen, Familienzentren, Kindermedizin und Elternverbände. Wie solche Netzwerke funktionieren ist Thema dieser Tagung. Die Veranstaltung ist einer von drei Dialogen für frühe Bildung in Niedersachsen im Rahmen des Bundesprogramms Qualität vor Ort. Anmeldefrist: 13.05.2016. (26.04.16) Mehr ...

Werkstatt Vielfalt: Projektideen für eine lebendige Nachbarschaft

Werkstatt-VielfaltDie Stiftung Mitarbeit sucht für das Programm "Werkstatt Vielfalt" Projektideen, die das Miteinander junger Menschen mit anderen Jugendlichen oder Erwachsenen fördern und Brücken zwischen unterschiedlichen Lebenswelten bauen. Die Projekte werden von der Robert Bosch Stiftung für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren gefördert. (25.04.16) Mehr ...

5 Jahre Bildungs- und Teilhabepaket: Niedersachsen fordert Reform

Vor fünf Jahren wurde das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) bundesweit eingeführt. Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und die Diakonie in Niedersachsen nehmen dies zum Anlass, Bilanz zu ziehen. Gemeinsam fordern sie Reformen an den derzeitigen Regelungen und eine stärkere Unterstützung bedürftiger Kinder ein. (22.04.16) Mehr ...

Familienkompass - Elternbroschüre für Hannover neu aufgelegt

Familienkompass-HannoverDas Angebot für Familien in Hannover ist enorm. Orientierung in gedruckter Form bietet seit 2010 der kostenlose, umfangreiche und mehrmals nachgedruckte Familienkompass. Er ist seit Anfang April 2016 in dritter Auflage gedruckt und digital verfügbar. Für die neue Auflage wurden alle Angaben gründlich überarbeitet. Auf 148 Seiten hat der städtische Fachbereich Jugend und Familie zusammengetragen, was für Familien mit Kindern in Hannover unverzichtbar, interessant, spannend oder unterhaltsam ist. (21.04.16) Mehr ...

Niedersächsische Kinderschutzkonferenz 2016: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Vertreterinnen und Vertreter aus 30 kommunalen Spitzenverbänden und Institutionen haben sich am 18. April zur mittlerweile neunten jährlich stattfindenden Niedersächsischen Kinderschutzkonferenz in Hannover getroffen. Auf Einladung von Sozialministerin Cornelia Rundt haben Expertinnen und Experten in diesem Jahr über frühkindliche Gesundheitsprävention und über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge informiert und diskutiert. Mehr dazu auf www.kinderschutz-niedersachsen.de (20.04.16)

Film- und DVD-Tipp: Inklusion macht Schule | 25.05.2016 Hannover

Vielfalt-macht-Schule_CoverMit dem Film "Inklusion macht Schule" präsentiert Mittendrin Hannover e.V. eine ermutigende Dokumentation über Inklusion in fünf hannoverschen Schulen. Der vom hannoverschen Verein für Inklusion produzierte Film zeigt Möglichkeiten auf, wie sich Schulen in kleinen und zu ihrem Konzept passenden Schritten zur inklusiven Schule entwickeln können. Er soll vor allem Lehrkräften Mut machen, trotz vorhandener Schwierigkeiten die eigene Schule für alle Kinder zu öffnen. (20.04.16) Mehr ...

Landkreis Nienburg: Fahrplan Schwangerschaft in den Sprachen Arabisch und Türkisch

LK-Nienburg_Fahrplan-Schwangerschaft_Carmen-Prummer"Fahrplan Schwangerschaft" heißt die Broschüre des Landkreises Nienburg/Weser, die es seit Februar 2016 auch in den Sprachen Türkisch und Arabisch gibt. Auf 30 Seiten führt die Broschüre werdende Eltern durch die Zeit der Schwangerschaft und begleitet sie während der ersten Monate nach der Entbindung. Ergänzt werden die Informationen rund um das Thema Schwangerschaft durch entsprechende Adressen von Anlaufstellen und Angeboten im Landkreis. (19.04.16) Mehr ...

Niedersächsischer KinderHabenRechtePreis 2016:
Ich gehör' dazu

Niedersächsischer-Kinderrechtepreis-2016_Logo"Ich gehör' dazu" - so lautet das Motto des diesjährigen Niedersächsischen KinderHabenRechtePreis. Bereits zum neunten Mal wird der mit insgesamt 9.000 Euro dotierte Preis gemeinsam vom Land Niedersachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Niedersachsen ausgelobt. Ab sofort können sich Initiativen und Projekte bewerben, die Unterstützungs- und Förderangebote entwickeln, organisieren und begleiten, die sozialer Ausgrenzung von Kindern entgegenwirken oder diese im Vorfeld verhindern. (18.04.16) Mehr ...