STARTSEITE | IMPRESSUM | SITEMAP

Kinder haben das Recht auf Auskunft über ihren biologischen Vater

ParagraphenzeichenEin Kind hat unabhängig von seinem Alter Anspruch auf Auskunft über seinen biologischen Vater. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil vom 28. Januar 2015 entschieden. Im Namen ihrer beiden Töchter hatten deren Mutter und ihr rechtlicher Vater eine Reproduktionsklinik verklagt. Diese hatte vor künstlichen Befruchtungen eine notarielle Erklärung verlangt, mit der die Anonymität von Samenspendern gewahrt werden sollte. (29.01.15) Mehr ...

Neu für Stadt und Region Hannover: Beratungstelefon Kindeswohlgefährdung

Die Jugendämter der Landeshauptstadt und der Region Hannover haben Anfang Januar gemeinsam ein "Beratungstelefon" für Fragen zur Einschätzung von Kindeswohlgefährdung eingerichtet. Die Hilfestellung steht allen Personen, die beruflich, neben- oder ehrenamtlich in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen, kostenfrei und anonymisiert zur Verfügung. (28.01.15) Mehr ...

Steigende Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe in 2013

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoBund, Länder und Gemeinden haben im Jahr 2013 insgesamt rund 35,5 Milliarden Euro für Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sind die Ausgaben damit gegenüber 2012 um 10,2 Prozent gestiegen. In Niedersachsen waren es mit rund 3 Milliarden Euro 10,7 Prozent mehr als im Vorjahr. (27.01.15) Mehr ...

Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung wird aufgebaut

BücherregalEin Konsortium aus wissenschaftlichen Bibliotheken und Fachinformations- einrichtungen wird in den kommenden drei Jahren einen "Fachinformations- dienst (FID) Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung" etablieren. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Vorhaben soll die Versorgung mit wissenschaftlicher Fachliteratur und weiteren forschungs- relevanten Ressourcen auf eine neue Stufe heben. (26.01.15) Mehr ...

Modellprogramm zum Berufseinstieg gestartet

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Bundesumweltministerium (BMUB) unterstützen 185 Kommunen in 15 Bundesländern dabei, jungen Menschen aus sozialen Problemgebieten einen erfolgreichen Einstieg in Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen. Für das Modellprogramm "JUGEND STÄRKEN im Quartier" stellt der Europäische Sozialfonds (ESF) rund 115 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden unter anderem Projekte der aufsuchenden Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe zum begleiteten Start in die Berufswelt. In Niedersachsen haben 16 Landkreise sowie die Region Hannover und 10 kreisfreie Städte Anträge auf Förderung gestellt. www.bmfsfj.de (23.01.15)

Natürliche Geburt stärken

p_Familienplanung_JMG_100px
© JMG / pixelio.de
In einer Rede vor dem Landtag hat Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt sich für die Stärkung der natürlichen Geburt ausgesprochen. Die Kaiserschnittrate liege heute doppelt so hoch wie vor 20 Jahren. Medizinisch angezeigt sei diese Art der Entbindung jedoch nur in Notfällen. Die Landesregierung informiert werdende Eltern in einer Kampagne über den natürlichen Vorgang der Geburt, um das Selbstvertrauen der Schwangeren zu stärken. (22.01.15) Mehr ...

Hannover: Familien für Bereitschaftspflege dringend gesucht

Für die Bereitschaftspflege sucht der Fachbereich Jugend und Familie der Landeshauptstadt Hannover Familien aus dem Stadtgebiet und der Region. Sie sollten bereit sein, Kinder im Alter von null bis zehn Jahren aus Notsituationen für einen befristeten Zeitraum aufzunehmen. Pädagogische Erfahrung der Betreuungspersonen ist erwünscht. Die Stadt bietet Schulung, Beratung, Supervision und finanzielle Aufwandsentschädigung. Ein Informationsabend für interessierte Personen findet am 4. März um 18.00 Uhr in der Bereitschaftspflege, Karolinenstr. 2 in 30159 Hannover, statt. Um Anmeldung wird gebeten. Informationen dazu bei Ute Schmidt-Ahrens (T 0511 / 16 84 66 45) und Liane Krätzig (T 0511 / 16 84 02 72). (21.01.15)

Neue Sprachlernklassen an Niedersachsens Schulen

In Niedersachsen werden zum zweiten Schulhalbjahr 2014/2015 voraussichtlich rund 240 Sprachlernklassen an öffentlichen allgemein bildenden Schulen gebildet. Damit verdoppelt das Niedersächsische Kultusministerium im Vergleich zum ersten Schulhalbjahr 2014/2015 sein Angebot an diesen speziellen Förderklassen für Schülerinnen und Schüler, die über gar keine oder wenige Deutschkenntnisse verfügen. (20.01.15) Mehr ...

Mitten drin! - Anträge für 2015 möglich

Mitten-drin_LogoIm Herbst startete das Projekt Mitten drin! des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Freie Träger der Jugendhilfe, Vereine und Verbände können nun Anträge auf Projektförderung für 2015 beim Deutschen Kinderschutzbund Niedersachsen stellen. Gefördert werden Makroprojekte mit bis zu 10.000 Euro und Mikroprojekte mit bis zu 2.000 Euro. Anträge auf Förderung können online gestellt werden über die Website www.mittendrin-niedersachsen.de (19.01.15)

Steigender Bedarf an Hilfen zur Erziehung

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoIm Jahr 2013 hat für rund 520.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland eine erzieherische Hilfe des Jugendamtes oder einer Erziehungsberatungsstelle begonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das knapp 3.000 junge Menschen mehr als im Jahr 2012. (16.01.15) Mehr ...

Rahmenkonzept zur Sprachbildung und -förderung vereinbart

Die Stadt Wolfsburg und das Land Niedersachsen gehen gemeinsam neue Wege bei der Sprachbildung und Sprachförderung. Beide Seiten haben dazu eine Kooperationsvereinbarung über ein Gesamtrahmenkonzept für "Sprachbildung und -förderung entlang der Bildungsbiografie" unterzeichnet. Dieses wird in staatlich-kommunaler Verantwortungsgemeinschaft aktuell in Wolfsburg gemeinsam von Land und Kommune entwickelt und in Teilen bereits erfolgreich umgesetzt. (14.01.15) Mehr ...

Empfehlungen zu Taschengeld und Gelderziehung

Wieviel Taschengeld bekommen Kinder und wofür geben sie es aus? Was ist für Eltern bei der Gelderziehung wichtig? Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) hat das das Thema 'Geld in der Familie' in einer Expertise unter die Lupe genommen. Die Empfehlungen für Eltern zum Taschengeld wurden erweitert und die Taschengeldtabelle aktualisiert. (13.01.15) Mehr ...

Fachkräfte-Befragung zur geschlechterbezogenen Arbeit

Die LAG Jungenarbeit Baden-Württemberg hat die Einstellungen und den Bedarf pädagogischer Institutionen und Fachpersonen im Hinblick auf geschlechterbezogene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen untersucht. Dabei zeigte sich eine hohe Akzeptanz: 71 Prozent der Befragten halten geschlechterbezogene Arbeit für zeitgemäß und notwendig. (12.01.15) Mehr ...

Informationen zu ElterngeldPlus und Elternzeit

Informationen-zur-Einfuehrung-des-neuen-ElterngeldPlus_BMFSFJ_sDas Bundesfamilienministerium informiert in einem Folder über die neuen Regelungen zu ElterngeldPlus und Elternzeit, die ab Juli 2015 in Kraft treten, um Müttern und Vätern mehr Zeit für die Familie geben und eine flexible Rückkehr in den Beruf ermöglichen. Download des Folders unter www.bmfsfj.de, weitere Informationen unter www.elterngeld-plus.de (09.01.15)

Engagierte Stadt: Neues Förderprogramm für bürgerschaftliches Engagement vor Ort

Engagierte-Sadt_LogoDas Bundesfamilienministerium hat zusammen mit fünf Stiftungen und einem Unternehmen ein neues Förderprogramm gestartet, das die Weiterentwicklung und Vernetzung von bürgerschaftlichem Engagement in Städten und Gemeinden stärken soll. 50 Standorte können mit einem Gesamtvolumen von bis zu drei Millionen Euro über zunächst drei Jahre gefördert werden. Die Programmpartner beraten und begleiten die lokalen Kooperationen dabei. Online-Bewerbungen sind ab sofort möglich. (09.01.15) Mehr ...